Dienstag, 31. Januar 2012

Reiche gibt es nur durch die Arbeit anderer

Zuerst die gute Nachricht, niemand ist mehr wert als ein anderer auf diesem Planeten und jetzt die Schlechte, es hat nur noch keiner gemerkt.
Durch die Kapitalverschiebung erhöhen sich bestimmte Personengruppen auf diesem Planeten hinsichtlich dem Rest und lassen dadurch den Rest für sich und ihre Interessen arbeiten.
Den Wenigsten die für solche Herrscher arbeiten fällt das überhaupt auf. Sie arbeiten für das, wofür sie Geld bekommen, was das ist und für wen ist für sie vollkommen uninteressant, Hauptsache sie werden dafür bezahlt.
Dadurch haben solche Menschen keinerlei freien Willen mehr und sind von sich selbst, ihrer Moral und ihrem Anstand, so weit entfernt, dass es an dieser Stelle keinen Vergleich dazu gibt.
Die Lakaien solcher Herrscher sind tote Zombies, denen man wie bei einer Jahrmarktspuppe das Geld in den Rachen schmeißt und sie dafür anfangen wie ein Papagei zu krähen oder ein bestimmtes Lied zu singen.
Die Kapitalbesitzer bestimmen, ob überhaupt gekräht oder gesungen wird und wenn, dann was.
Dabei unterscheiden sich die Jahrmarktspuppen lediglich in ihrer Größe und Lautstärke.
Das ist der momentane Stand wie er auf diesem Planeten vorzufinden ist und die Kapitalverschiebung nimmt immer weiter ihren Lauf in immer weniger Hände, so dass es immer mehr Jahrmarktspuppen gibt die immer weniger zu sagen haben.
Es wird Zeit, dass die Jahrmarktspuppen ihre eingefrorene Stellung verlassen und sich aus dem engen Korsett ihrer selbst befreien. Dazu müssten sie nur erkennen, dass sie selbst es sind, die den Kapitalbesitzern so viel Macht über sich selbst in die Hände gelegt haben. Sie selbst sind es, die durch ihre passive Haltung so einen Zustand überhaupt erst möglich gemacht haben.
Es gibt normalerweise keinen reichen Menschen auf diesem Planeten, außer viele machen ihn erst dazu, durch ihre Arbeit.
Ein Reicher ist nicht reich weil er selbst so viel arbeitet, sondern weil andere so viel für ihn arbeiten.
Ein Reicher benutzt die Arbeitskraft von anderen dazu, um reich zu werden. Er benutzt die Arbeitskraft derjenigen, die Ressourcen für ihn in Güter umwandeln. Er benutzt die Arbeitskraft anderer dazu, um diese dann für ihn zu pflegen. Es ist nicht der Reiche der fleißig ist, es ist die gebündelte Arbeitskraft von anderen auf einen bestimmten Punkt hin, die Reichtum erst möglich machen.
Niemand auf diesem Planeten ist, ohne die Ausbeutung der Arbeitskraft von anderen, reich.
Deshalb ist Reichtum, Schmarotzertum.
Ein Reicher hat keinen Anstand und keine Moral und lässt so viele Menschen wie möglich für sich und seinen Willen arbeiten.
Er ist die größte Krankheit auf diesem Planeten und fordert die meisten Toten.
Tote, denen er die Lebensader abgegraben hat, damit er mehr hat als er eigentlich zum Überleben benötigt. Damit er im Luxus baden und sich über andere Menschen als Herrscher aufspielen kann.
Geisteskranke Individuen die sich über den Rest der Menschheit aufschwingen und deren Geschicke durch ihr Kapital bestimmen, indem sie es dafür benutzen, noch mehr Menschen verhungern zu lassen um damit noch reicher zu werden.
Nicht nur, dass die Menschheit dabei zusieht, nein, die Menschheit feiert solche Menschen noch.
Solchen Menschen wird von der breiten Masse noch die Krone aufgesetzt und jeder Einzelne strebt dazu, genauso menschenverachtend und asozial zu werden wie ihre Herrscher.
Sie merken dabei gar nicht, wie sie sich selbst dabei auf dem Weg zum Herrscher verlieren und wundern sich dann, wenn am Ende nichts mehr übrig bleibt, weder von sich selbst, noch von ihrem großen Traum sich wie Gott fühlen zu können.
Das liegt daran, dass dies der falsche Weg war, um sich so fühlen zu können, da der Wegweiser Richtung Himmel durch das eigene Ego in die entgegengesetzte Richtung geschwenkt wurde und er deshalb am Ende seines Weges mit Entsetzen feststellen muss, dass er mitten in der Hölle aufgewacht ist.

Montag, 30. Januar 2012

Wie man Lebenszeit verschleudern kann

Zuerst die gute Nachricht, viele haben keinen Bock mehr darauf und jetzt die Schlechte, es gibt noch genügend Roboter da draußen.
Wir leben momentan in so einem geisteskranken System, dass wir gar nicht merken wie wir unsere Lebenszeit weitaus effektiver nutzen könnten, nämlich damit um zu erkennen, dass wir in einem geisteskranken System leben.
Es gibt Menschen auf diesem Planeten die stellen sich gar nicht erst die Frage für was sie ihre Lebenszeit verschwenden, sie verschwenden sie einfach, ohne Sinn und Verstand.
Wir sind nicht hier um der Sklave für andere zu sein, sondern um uns geistig und seelisch weiterzuentwickeln. Das gelingt aber nur, wenn wir uns dazu auch die nötige Zeit gönnen und uns nicht in ein System pressen lassen, dass uns wie Roboter mit unnötigen Arbeiten nur so eindeckt, um unsere Weiterentwicklung damit zu verzögern.
Es wurde kein Mensch nur dafür geboren um einem anderen ein Leben lang schöne Kleider zu nähen oder den Garten zu machen. Ist einem Designer eigentlich nicht klar, dass er seine ganze Lebenszeit nur damit verschleudert unnütze Dinge zu kreieren die nur für diejenigen sind, die aufgrund ihres Raubbaus am eigenen Volk nicht mehr wissen wohin mit ihrem Geld?
Erkennt ein Designer nicht, dass er sich somit zur Hure des Geldes degradiert hat?
Dass er seine ganze Lebenszeit damit verschleudert die Natur unnötig auszubeuten für Kleider die kein Mensch benötigt und nur dazu da sind, seine eigene Eitelkeit über den Laufsteg zu tragen?
Dass er dadurch die Lebenszeit von Models stiehlt, die ihr Leben damit verschleudern unnötige Kleider über den Laufsteg zu tragen und die sich dabei noch als besonders wertvoll vorkommen?
Diese Menschen könnten ihre Lebenszeit damit verbringen sich um sich selbst zu kümmern aber nein, dieses System lässt so etwas nicht zu. Dieses System zwingt uns geradezu Arbeiten auf die niemand auf diesem Planeten benötigt und lässt uns daran erfreuen, dass wir damit nicht nur unsere Lebenszeit wegschmeißen, nein, dass wir dabei noch unsere Umwelt unnötig ausbeuten.
Das alles kommt daher, weil sich durch asoziale Systeme das Kapital immer mehr in die asozialsten Hände bewegt und diese damit bestimmen können, wer, was und wie viel für sie arbeitet.
Die meisten Menschen auf diesem Planeten arbeiten nicht mehr für ihren Lebensunterhalt, sondern für die Machtinteressen der Eliten, die ihren Reichtum dadurch noch mehr anhäufen wollen.
Sie arbeiten dafür, die Umwelt unnötig auszubeuten und bestehlen sich noch ganz nebenbei ihrer eigenen Lebenszeit, das ist der Lohn den sie bekommen.
Der Lohn eines unbewussten Menschen der erst gar nicht auf die Idee kommt, dass hier gründlich etwas falsch läuft. Normalerweise bei einem bewussten Volk, werden die Dinge so haltbar wie möglich hergestellt und nur in dem Ausmaß das nötig ist, um die Grundbedürfnisse eines jeden Einzelnen so zu befriedigen, dass er würdevoll leben kann. Dadurch kann man die Arbeit im Volk um zwei Drittel kürzen und es werden gleichzeitig drei Viertel der Rohstoffe dieser Erde gespart.
So verhält sich ein bewusstes Volk. Stattdessen treiben wir uns selbst in absolut unnötige Arbeit, plündern dadurch die Ressourcen dieser Erde und wundern uns dann gleichzeitig, warum wir immer noch auf dem seelischen und geistigen Stand von Neandertalern sind, nur eben schöner gekleidet.


Samstag, 28. Januar 2012

Das bedingungslose Grundeinkommen gibt uns unsere Würde zurück

Zuerst die gute Nachricht, immer mehr Menschen haben vom bedingungslosen Grundeinkommen gehört und jetzt die Schlechte, viele sind noch zu sehr in alten Gedankenstrukturen gefangen.
Das bedingungslose Grundeinkommen gibt jedem einzelnen Menschen auf diesem Planeten seine Würde zurück. Ohne dem bedingungslosen Grundeinkommen ist keine Würde möglich, da wir aufgrund unserer Existenzangst keinen freien Willen mehr haben. Wir haben keinen freien Willen mehr, was wir arbeiten wollen, wie viel und für wen, wir müssen arbeiten was uns angeboten wird. Wir müssen unsere Lebenszeit billig an diejenigen verkaufen, die nicht genug bekommen können.
Damit sind wir nicht mehr in der Lage unser Leben frei zu gestalten. Wir sind erpressbar für alles und jeden. Erpressbar in unserem Privatbereich und erpressbar im Berufsleben. Haben sie sich eigentlich schon wirklich einmal ernsthafte Gedanken darüber gemacht, wie sie handeln würden, wenn es das bedingungslose Grundeinkommen geben würde?
Gibt es da Menschen in ihrem Leben, denen sie gerne einmal ihre ganz persönliche Meinung sagen würden, was sie von ihm halten, wie ekelhaft sie ihn finden und wie erbärmlich es sich für sie anfühlt, dass sie ihre Lebenszeit mit so jemandem verbringen müssen?
Sie haben die freie Wahl. Sie können etwas an dem Umstand verändern. Sie können dazu beitragen Systeme zu installieren, dass dem nicht mehr so ist. Dass sie nur noch mit Menschen zusammen sind, die sie persönlich für sich selbst ausgesucht haben, bei denen sie sich wohlfühlen, die ihnen etwas geben, die sie erhöhen und nicht erniedrigen.
Warum helfen sie nicht mit dabei, diesen Lebensumstand für sie persönlich möglich zu machen?
Was hindert sie daran?
Das ganze Volk schreit nach dieser Veränderung und jammert hinsichtlich dieser Umstände, warum hält es sich selbst in so einer derartigen entwürdigenden Situation gefangen?
Warum zwingt es sich selbst zu lügen? Warum zwingt es sich dem Gegenüber seine wahren Gefühle und Ansichten gegenüber zu verheimlichen? Warum zwingt es sich selbst zu so einer derartig großen Falschheit?
Wie kann man als Volk freiwillig ein System installiert wissen, dass zu so einer wahrheitsverschlingenden Falschheit geradezu anstiftet?
Warum tut sich ein Volk so etwas an?
Warum hält sich ein Volk selbst in so einer Gefangenschaft?
Auf jedenfall darf man sich nicht "freies Volk" nennen, hinsichtlich der Umstände die in so einem Volk herrschen.
Von einem "freien Volk" sind wir noch Lichtjahre entfernt.
Helfen wir uns selbst dabei, diesen Weg dorthin zu verkürzen, durch ein bedingungsloses Grundeinkommen.

Donnerstag, 26. Januar 2012

Sind sie auch noch so ein Trottel?

Zuerst die gute Nachricht, es werden immer weniger und jetzt die Schlechte, es gibt sie noch.
Gehören sie auch zu denjenigen, den ihre Eltern eingebläut haben, dass man mindestens 40 Stunden die Woche arbeiten muss?
Machen sie das auch?
Selbst schuld!
Bereits ihre Eltern sind der Lügenpropaganda der Eliten auf den Leim gegangen und haben diese Mär der Versklavung an sie 1:1 weitergegeben.
Fangen sie endlich einmal an, selbst zu denken. Ist es normal, dass man als Volk noch genauso viel arbeiten muss wie in einer Zeit, in der alles in Schutt und Asche lag? Ist es nicht eher so, dass man sich was aufbaut und dann zurücklehnt und nur noch das Nötigste arbeitet? Ist es nicht eigentlich so, dass man sich das Leben so einfach wie möglich macht um somit immer weniger arbeiten zu müssen? Glauben sie wirklich, dass wir in Deutschland alle noch 40 Stunden arbeiten müssen um überhaupt überleben zu können? Was ist dann mit unserem ganzen Fortschritt? Was ist mit unseren technischen Errungenschaften, die uns das Leben vereinfachen sollten, wenn wir noch zusätzlich zu der Arbeit, die allen Vorgängergenerationen genügt hat, noch 40 Stunden die Woche arbeiten müssen? Ist nicht die größte Errungenschaft der Menschheit, wenn sie endlich mehr Zeit für sich selbst hat? Wenn sie nicht mehr ihre ganze Lebenszeit damit verbringen muss, sich um die Grundbedürfnisse kümmern zu müssen?
Wo ist unser ganzer Luxus? Er spiegelt sich doch nicht in übertriebener Häufung von Waren wider oder Grundstücken, Autos etc.
Das ist doch kein Luxus, das ist krank.
Das ist insofern krank, weil wir dadurch keinen Schritt weitergekommen sind auf unserem Weg der Entwicklung, denn wer mehr hat, hat sich ja noch lange nicht weiterentwickelt. Materielle Anhäufungen spiegeln nicht den Entwicklungsgrad einer Spezies wider, zumindest nicht ihre Weiterentwicklung, sondern vielmehr ihren Stillstand.
Wer als Spezies sein Heil darin sucht, so viel Ressourcen wie möglich für sich selbst zu ergattern, der hat noch gar nichts begriffen, der ist immer noch auf dem Stand eines Neandertalers.
Wer sein ganzes Leben damit verschleudert, seine ganze Energie in das Anhäufen von Materie zu stecken, der ist ein Schmarotzer an seiner Umwelt. Der plündert seine Mitmenschen aus, sich selbst und die Natur. Der hat noch nicht begriffen, dass es um weitaus mehr geht, als nur um materielle Anhäufungen. Unser Land besteht zu zwei Dritteln aus Arbeitgebern und Arbeitnehmern die ihre ganze Energie darauf verwenden, die Umwelt unnötig auszubeuten, das Kapital der Eliten noch weiter zu vermehren und sich selbst durch diese Arbeit noch mehr aus der Natur zuzuschanzen, also zum größten Teil aus Asozialen.
Nicht nur, dass diese Personengruppe sich selbst damit verletzt, weil sie sich selbst damit in einem unaufhörlichen Hamsterrad festhält, nein, diese Personengruppe gibt ihre Wertevorstellungen auch noch an die nächste Generation weiter und verrät sie somit, weil sie ihnen damit den eigenen Untergang in die Wiege legt.
Sie bläuen der nächsten Generation auf drastische Weise ein, nicht mehr selbst zu denken, nicht mehr dieses System der Ausbeutung zu hinterfragen, sondern sich diesem System so früh wie möglich anzupassen. Dadurch hat der Mensch gar nicht mehr die Möglichkeit zu ergründen, was er eigentlich selbst vom Leben will, wie er sich sein Leben eigentlich vorstellt, er hat nur noch die Möglichkeit, sich die Farbe an seinen Gefängnismauern selbst auszusuchen.
Wie weit diese Betäubungen des Menschen gehen kann sieht man nicht zuletzt daran, wie ein ganzes Volk zwar einer ganzen Gruppierung wie den Banken das Geld ohne jegliche Gegenleistung in den Rachen schmeißt, aber sich selbst nicht einmal mehr das Existenzminimum gönnt. So verblendet ist man durch dieses prägende System geworden. So verblendet, dass man nicht mehr erkennt, dass man sich zwei Drittel der Arbeit sparen könnte. Dass man dadurch endlich einfach einmal nur leben könnte, um sich so endlich weiterentwickeln zu können, hin zu einem freien Menschen.



 

Montag, 23. Januar 2012

Was ist ein Nazi?

Zuerst die gute Nachricht, es wird immer besser und jetzt die Schlechte, es gibt sie noch.
Ein Nazi ist nichts anderes als ein Mensch der gespalten ist und sich seine eigene
Gespaltenheit nicht eingestehen will. Er glaubt er sei noch göttlich und setzt alles daran, diese Illusion so gut wie möglich im außen umzusetzen, um sich selbst davon zu überzeugen, dass dem so ist.
Er will seine eigene falsche Illusion seiner Umwelt anpassen. Das ist die Energie, die so einen Menschen führt.
Wie man Menschen nennt, die aus ihrer Gespaltenheit dann so heraus handeln ist vollkommen uninteressant, es ist immer die gleiche Energie die so einen Menschen führt. Der Grund, warum diese Energie nur so extrem sichtbar wurde liegt daran, dass sie im Fall der Nazis gebündelt und somit als Essenz für alle noch sichtbarer wurde. Je mehr solcher Energien sich zusammenfinden und sich organisieren, je schlechter ist es für den Rest. Diese Energie redet sich ein bereits Gott zu sein und will seine gespaltene Vorstellung diesbezüglich so gut wie möglich umsetzen.
Da ein gespaltener Geist jedoch eine vollkommen falsche Vorstellung von Gott hat, nämlich eine Vorstellung von Gott wie sie sich das gespaltene Ego des Menschen vorstellt, nämlich ihm selbst angepasst, kann das natürlich nichts werden.
Gott ist nicht das Ego und deshalb sind alle Bemühungen es in dieser Form umsetzen zu wollen zum Scheitern verurteilt.
Das Ego stellt sich Gott als Alleinherrscher vor, der über alle im Universum das Sagen hat. Der in allem Recht hat und der so viel Macht hat, dass ihn alle lieben und ihm dienen.
Diese Vorstellung von Gott will das Ego genau so umgesetzt wissen.
Diesen Status will sich das Ego geben.
Dazu ist es absolut erforderlich sich allen anderen gegenüber im außen zu erhöhen und sie mit dem eigenen Willen unter Kontrolle zu bringen, so dass sie den eigenen Götterstatus anerkennen.
Diese Anerkennung ist für die Illusion nicht gespalten zu sein vonnöten und jeder der sich dieser Anerkennung des eigenen Götterstatuses widersetzt muss vernichtet werden.
Dazu gehören auch alle Menschen, Ideologien und Rassen, die in einem selbsternannten Paradies nichts zu suchen haben, denn Gott weiß ja schließlich wie das Paradies auszusehen hat.
Alles was von diesen Vorstellungen abweicht wird aus dem Bild des eigenen Paradieses entfernt.
Wer jetzt glaubt, dass das mit den Nazis eine einmalige Sache war der hat sich getäuscht.
Diese Energie regiert die ganze gespaltene Welt, nur momentan etwas vorsichtiger und indirekter, damit man ihr nicht mehr so schnell auf die Schliche kommt und sie nicht so schnell von allen als ebensolche erkannt wird. Hierzu sei das Beispiel des Frosches erwähnt der bei einem Wurf ins heiße Wasser wieder herausspringt, aber wenn man das Wasser langsam zum kochen bringt verkocht.
Das ist die noch gemeinere Taktik dieser Energie, weil man tot ist ohne überhaupt gemerkt zu haben, dass man stirbt.
Alle selbsterhöhenden Handlungen auf diesem Planeten sind auf diese Energie zurückzuführen. Dazu gehört auch, sich die Ressourcen der Allgemeinheit unter den Nagel zu reißen um so durch diese Ressourcenkontrolle Macht über alle anderen aufbauen zu können, um sich selbst das Gefühl zu geben Gott zu sein. Deshalb ist es dringend erforderlich in diesem Zusammenhang diese Energie nicht als abgehakt zu betrachten und als Geschichte, sondern wir müssen uns vor Augen halten, dass jegliche Selbsterhöhung eines Menschen über einen anderen genau so ein Holocaust ist, den es zu benennen gilt, denn nur so werden wir den Holocaust eines Tages wirklich überwinden können.

Freitag, 6. Januar 2012

Gewalt bildet kein Heim!

Zuerst die gute Nachricht, jeder will eins und nun die Schlechte, die meisten stellen sich zu dumm an.
Da die Menschen gespalten sind, versuchen sie mit den Mitteln die ihnen in ihrem Zustand noch zur Verfügung stehen, ihren alten Zustand wieder zu erlangen.
Da diese Mittel aber natürlich nicht ausreichen, weil ihnen die Hälfte ihres tatsächlichen Seins fehlt, können sie natürlich so nicht ihre Gespaltenheit überwinden, sondern ihre Ganzheit nur so gut wie möglich nachspielen.
Damit diese Selbsttäuschung auch einigermaßen funktioniert, muss Gewalt angewendet werden, denn nur Gewalt bindet etwas zusammen was nicht zusammengehört und lässt den Anschein und die Illusion erwecken, dass es sich hier um ein tatsächliches Heim und die Überwindung der Gespaltenheit handelt.
Entweder dies geschieht direkt über die Zwangsheirat oder über die Kontrolle der Ressourcen.
Der Frau vorzuwerfen, dass diese egoistisch sei, wenn sie sich aus diesem Zwang befreit und sie ihrem Kind damit nichts Gutes tut, ist nur eine Ausrede des Mannes.
Sie benutzen diese nur, um ihre Macht über die Frau und die Kinder nicht zu verlieren um dort den großen Zampano zu spielen, der sie jedoch aufgrund dessen, dass es nur unter Zwang stattfindet nie sein werden.
Müttern weniger Verantwortung und Liebe zu ihren Kindern zu unterstellen, denen sie 9 Monate lang ihren Körper zur Verfügung gestellt und die sie unter Schmerzen in diese Welt gebracht haben, zeugt nur von deren absoluten Unbewusstheit hinsichtlich der Frau und ihrer Verbindung zu dem Kind. Wie sollten sie diese Verbindung auch verstehen, in der die Frau einen Großteil ihres Egos bei der Geburt hinter sich gelassen hat, hinsichtlich diesen neuen Erdenbürgers.
Dazu müssten sie erst einmal die große Gnade haben, selbst ein Kind 9 Monate in sich zu tragen und auf diese Welt zu bringen.
Stattdessen benutzen sie Zwang und Gewalt auf diese "heilige Gemeinschaft" um ein Teil von dieser zu werden und schließen sich somit selbst aus. Eine Frau lässt niemanden in ihr Herz, der Gewalt auf sie ausübt und Kinder spüren diese Gewaltanwendung schon bei ihrem ersten Schrei.
Mit Gewalt werden sie also keinen Schritt weiterkommen auf ihrem Weg zu ihrem eigenen persönlichen Glück, sondern nur, wenn sie diese gewohnte Straße verlassen und sich auf neue Wege begeben.
Lassen sie der Frau und Mutter jeglichen Spielraum den sie für sich selbst als notwendig betrachtet, so wird sie ihr Herz für sie öffnen und sie bekommen das, was sie eigentlich wollen, ein Heim.

Montag, 2. Januar 2012

Wir haben die Wahl!

Zuerst die gute Nachricht, jeder Mensch hat die Wahl und jetzt die Schlechte, fast niemand nutzt sie positiv.
Jeder einzelne Mensch auf diesem Planeten hat die freie Wahl, ob er seine Energie für das Gute oder das Schlechte einsetzt. Setzt er seine Energie dafür ein, dass er Wenigen immer mehr Macht auf diesem Planeten beschert, dann setzt er sie für das Schlechte ein.
Dann setzt er sie dafür ein, dass immer mehr Gewalt auf diesem Planeten herrscht, dass immer mehr Menschen getötet , gefoltert, vergewaltigt und erniedrigt werden. Er setzt seine Energie dafür ein, dass immer mehr Menschen auf diesem Planeten verhungern, dass immer mehr Kinder früher sterben und dass immer mehr Menschen immer weniger Freiheiten besitzen um ihr Leben selbst zu gestalten.
Je mehr er mit seiner Energie Systeme unterstützt, welche Ressourcen von der breiten Masse abziehen und auf Wenige verteilen, je mehr setzt er sich für die Versklavung der Menschheit ein.
Diese Systeme sind unter anderem das Zinssystem, die Börsen, die Gewinnmaximierung.
Je mehr er mit seiner Energie erlaubt und unterstützt, dass einzelne Personengruppen Reichtum anhäufen, je schlimmer wird es für den übrig gelassenen Rest.
Je mehr Krieg herrscht auf diesem Planeten, je mehr unschuldige Menschen werden wegen seiner eingesetzten negativen Energie getötet.
Diese Menschen sind nicht in der Lage zu lieben, Verantwortung zu übernehmen, geschweige denn ihre Kinder zu lieben, denen sie durch ihr Handeln eine Diktatur hinterlassen in der sie durch ebenfalls negative Energien unterdrückt, ausgebeutet und versklavt werden.
Sie werden aufgrund dessen, dass sie selbst diese negative Energie gespeist haben, ihre Kinder in so ein menschenunwürdiges Umfeld hineinwachsen lassen.
Jeder Mensch hier auf diesem Planeten hat die freie Wahl, ob er das seinen Kindern wirklich antun will, doch dafür müssen die meisten ihr Handeln und ihr Denken grundlegend ändern.
Sie müssen sich fragen, ob sie ihre Energie und Arbeitskraft zu Gunsten ihrer eigenen Ausbeuter und den Ausbeutern ihrer Kinder einsetzen, ob sie freie Menschen, die sich gegen so eine Gewaltanwendung wehren, einsperren, foltern und kontrollieren wollen, denn eine immer steigerndere Ressourcenverschiebung von Vielen auf Wenige lässt keine andere Behandlungsmethode für den Rest zu, da diese hinsichtlich ihrer immer weiteren ausbeutenden Behandlung aufbegehren müssen, wollen sie nicht verhungern. Jeder einzelne der für den Staat arbeitet, die Polizei, den Geheimdienst, die Bundeswehr, die Medien, die Wissenschaft etc. sollte sich die Frage stellen, ob er seine Energie weiterhin für so ein Gewaltsystem einsetzt und somit die negativen Energien auf diesem Planeten weiterhin speist oder ob er sie für die Freiheit jedes einzelnen benutzt, indem er sich nicht mehr für diesen Gewaltapparat zur Verfügung stellt.