Samstag, 25. Februar 2012

Die gespaltene Geisteskrankheit am Beispiel der Kernenergie

Zuerst die gute Nachricht, es gibt Alternativen und jetzt die Schlechte, sie werden nur unterbunden.
Kernenergie und Kernkraftwerke gibt es nur aus einem einzigen Grund: Geisteskrankheit!
Der Grund warum es hier auf diesem Planeten überhaupt Kernkraftwerke gibt liegt daran, dass ein paar Wenige sich über den Rest ihrer Mitmenschen erhöhen wollen. Das ist der Grund, warum es hier auf diesem Planeten überhaupt Kernkraftwerke gibt.
Diese Personen wollen aufgrund der Monopolstellung so einer Energiegewinnung so viel Gewinn wie möglich auf einzelne Personen ziehen und sich so über den Rest der Menschheit erhöhen.
Dabei spielt es für sie keine Rolle, ob sie den kompletten Planeten dabei ein- für allemal für immer unbewohnbar machen für die darauffolgenden Generationen.
Erst haben diese Personen über asoziale Systeme das Kapital der Bevölkerung auf sich gezogen, durch Gewinn, Zinsen, Spekulationen, um dieses Kapital jetzt massiv gegen die eigene Bevölkerung, die Umwelt und den ganzen Planeten einzusetzen, um dadurch noch mehr Gewinn zu erzielen und sich noch mehr über den Rest der Weltbevölkerung zu erhöhen.
Es ist die noch pervertiertere Art im Vergleich zu den Ölmultis, welche die Arbeit der Erde unter ihrem Namen an den Rest der Weltbevölkerung verkaufen und sich somit zum Hehler von etwas machen, was jedem hier auf diesem Planeten gleichermaßen zusteht.
Diese Personengruppen sind so überaus geisteskrank und gespalten, dass sie gar nicht mehr erkennen, wie sie damit den ganzen Planeten zerstören.
Die Wirklichkeit sieht so aus, dass man hier auf diesem Planeten überhaupt kein Kernkraftwerk benötigt hätte, sondern direkt auf Solaranlagen für jeden wechseln hätte können.
Jeder in Deutschland hätte bei der richtigen Politik bereits eine Solaranlage auf dem Dach, von sich selbst gefördert und wir hätten in Deutschland schon lange kein Energieproblem mehr.
Wäre auf jedem Dach eine Solaranlage, wäre Deutschland bereits autark.
Da hier aber keine Gewinne mehr für Einzelne erzielt werden können, die sich von der breiten Masse abheben wollen, sondern nur jeder im Volk etwas davon gehabt hätte, wird diese Energiegewinnung von den Geisteskrankesten im Volk so gut es geht unterbunden.
Stattdessen ziehen solche geisteskranken Menschen noch über die Politik Milliarden an Steuergeldern auf die menschenverachtendste aller Energiegewinnungen.
Sie lassen damit dem Volk dessen eigenen Untergang bezahlen, anstatt jedem hier auf diesem Planeten eine sorgen- und krisenfreie Energiegewinnung zu ermöglichen.
Die Politik und die Wirtschaft sind in den Händen der Geisteskrankesten auf diesem Planeten.
Wie lange will sich das Volk so eine sich selbstzerstörende Behandlung durch die Geisteskrankesten noch hinnehmen?
Haben sie Kinder?
Es genügt ein einziger Atomunfall wie in Tschernobyl und Deutschland ist nicht mehr bewohnbar.
In Tschernobyl waren sie vor dem Unfall auch der Meinung, dass so ein Unfall ausgeschlossen sei.


 
Weltweiter Trend zur Kernenergie
http://www.welt.de/wirtschaft/article13887273/Trotz-Fukushima-Weltweiter-Trend-zur-Kernenergie.html

Minister wollen Solarförderung kürzen
http://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/energiewende-minister-wollen-solarfoerderung-kuerzen/6246616.html

Gigantisches Potenzial

Die Sonne ist ein gigantisches und nahezu unerschöpfliches Kraftwerk. Jahr für Jahr liefert sie der Erde über 219.000 Billionen Kilowattstunden Energie zum Nulltarif. Dies ist 3.000-mal mehr, als die gesamte Weltbevölkerung heute verbraucht .
In Deutschland liegt die jährliche mittlere Sonneneinstrahlung zwischen 850 und 1.150 Kilowattstunden pro Quadratmeter. Die höchste Einstrahlung wird im sonnigen Vorland der Alpen, in Bayern und Baden-Württemberg erreicht. Nach Norden nimmt die Sonnenintensität ab, wobei aber einige Regionen mit Sonne verwöhnt werden, beispielsweise Usedom an der Ostseeküste. Die auf Deutschland einstrahlende Sonnenenergie ist mehr als die Hälfte der Intensität, die auf die Sahara trifft. Die Energiemenge entspricht jährlich rund 100 Liter Öl für jeden Quadratmeter der Bundesrepublik. Schon beim heutigen Stand der Technik wäre das genug, um Solarenergie zur tragenden Säule der deutschen Energieversorgung auszubauen.

Mehr als genug Platz

Um den Strombedarf der Bundesrepublik vollständig solar zu decken, wären bei heutigem Modulwirkungsgrad rund 5.000 Quadratkilometer Photovoltaikmodule notwendig. Allein an Dachflächen stehen mehr als 2.800 Quadratkilometer zur Verfügung - rund ein Viertel davon wäre sofort technisch nutzbar. Tausende Südfassaden werden zudem jährlich gebaut, ohne die Sonne als natürliche Energiequelle zu nutzen. Seit rund drei Jahren gewinnen große Solarstromparks auf Industriebranchen, geschlossenen Deponien oder früheren Übungsplätzen der Armee an Bedeutung. Da Photovoltaik immer billiger wird, werden die begehrten Solarmodule zunehmend auch auf Firmendächern, Ställen, Kirchen oder Schulen installiert. Deutschland hat mehr als genug Platz, um Solarstrom in den kommenden Jahren kontinuierlich auszubauen und zu einer tragenden Säule der Stromversorgung zu entwickeln.
Nutzt man Solarwärme, reichen nur sechs Quadratmeter sonnengeneigter Dachfläche, um 60 Prozent des Energiebedarfs für Warmwasser eines Eigenheimes zu decken. Die doppelte Fläche genügt, um auch die Raumheizung deutlich zu entlasten. Angesichts der nicht einmal ansatzweise ausgeschöpften Potenziale der Solarenergie im Wärmebereich ist entschlossenes Handeln dringend geboten, um den "schlafenden Riesen" Solarwärme zu wecken.

http://www.solarbusiness.de/fakten/sonne-unendlich-viel-potenzial/100-saubere-energie/








                                       








Mittwoch, 22. Februar 2012

Alles Scheiße

Zuerst die gute Nachricht, es gibt sie und jetzt die Schlechte, man kann sie nur nicht mehr riechen.
Da die Materie dem Menschen knallhart aufzeigt was Sache ist, ist es auch im Fall der Scheiße so.
Der gemeine Mensch neigt dazu seine Gespaltenheit zu verdrängen, was ihn jedoch nicht davon abhält jeden Tag gerade deshalb Scheiße zu produzieren.
Da die Materie ein Freund ist und unbestechlich in seiner Manifestation, zeigt sie genau das auch dem gespaltenen Menschen auf.
Der gespaltene Mensch produziert täglich Scheiße, die er dann genau so auf seine Umwelt verteilt.
Er ist ein wandelnder Scheißenhersteller.
Eine Produktionsstätte von Scheiße.
Im Grunde ist das die Hauptarbeit in seinem Leben, Scheiße zu produzieren.
Wäre ein Mensch durchsichtig, dann könnte er im außen noch so viel Schminke und Designerkleidung tragen, im Inneren würde man seine Scheiße ganz deutlich sehen und jeglicher Vertuschungsversuch seiner wahren Identität wären dahin.
Laufende kleine Scheißbatzen, die mehr darstellen wollen als sie tatsächlich sind.
Mindestens einmal am Tag, tritt dann diese Scheiße zu Tage und er muss sich seine Hände damit schmutzig machen.
Jedem muss klar sein, dass wenn er jemandem die Hand gibt, dieser mindestens einmal am Tag damit sein Hinterteil abgewischt hat, um seine selbstproduzierte Scheiße unauffällig im Kanal verschwinden zu lassen.
Der Grund, dass dem so ist, dass der Körper des gespaltenen Menschen als Hauptaufgabe als Scheißenträger fungiert liegt daran, dass er Informationen die er aufnimmt nicht vollständig verwerten kann. Er kann nur ein Bruchteil dessen was er an Input bekommt verwerten und der Rest wird als Nichtverwertbar in Scheiße umgewandelt. Dies soll ihm ganz klar verdeutlichen, dass er sein Potenzial nur zur Hälfte benutzt. Dass er aufgrund dessen, dass er gespalten ist, zu einem Großteil Scheiße ist.
Dass ihm, um keine Scheiße mehr zu produzieren und die Energie des Universums zu 100% effektiv zu nutzen, etwas fehlt.
Etwas, das jeglichen Input auch restlos verwerten kann. Etwas, bei dem keine Energien mehr unnötig verschleudert werden sondern sich zu 100% dem Energiefluß des Universums integrieren und nicht mehr zur Hälfte den Kanal hinuntergespült werden müssen.
Zu so einem effektiven Energieträger des Universums wird der gespaltene Mensch aber erst wieder werden, wenn er seine Gespaltenheit überwunden hat und dadurch wieder zu einem ganzen Menschen wird.
Bis dahin bleibt er ein Scheißenhersteller par excellence.

Dienstag, 21. Februar 2012

Wenn du mich hasst

Wenn du mich hasst,
weil ich deine Wunden aufreiße,
dann liebe ich dich

Wenn du mich hasst,
weil ich dich aus deiner Kontrolle reiße,
dann liebe ich dich

Wenn du mich hasst,
weil du mich nicht angreifen kannst,
dann liebe ich dich

Wenn du mich hasst,
weil deine Macht bei mir endet,
dann liebe ich dich

Wenn du mich hasst,
weil du mich willst,
dann liebe ich dich

Wenn du mich hasst,
weil ich deine Illusionen nehme,
dann liebe ich dich

Wenn du mich hasst,
weil ich alles verändere,
dann liebe ich dich

Wenn du mich hasst,
weil ich dir alles nehme,
dann liebe ich dich

Wenn du mich hasst,
weil du dich nicht mehr ganz fühlst,
dann liebe ich dich

Wenn du mich hasst,
weil ich alles einreiße,
dann liebe ich dich

Wenn du mich hasst,
weil ich dich liebe,
dann liebe ich dich

Montag, 20. Februar 2012

Die männliche und weibliche Energie

Zuerst die gute Nachricht, beide werden gebraucht und jetzt die Schlechte, eine
davon ist etwas ungestüm.
Nehmen wir hier ein gerade eben geschehenes Beispiel.
Ein Kleinkind im Alter von 2 Jahren wird in einem Zug vermutet.
Was macht die Mutter, sie springt in den Zug, wenn sie das Kind darin noch vermutet.
Was macht der Vater, er springt auf den Zug und klopft an die Scheibe des Lokführers, dass dieser den Zug doch anhalten möge.
Im ersten Moment kommt diese Tat sehr heroisch herüber und jeder denkt sich: "Tolle Aktion, der muss sein Kind wirklich sehr lieben, was für ein Held!"
In Wirklichkeit ist es aber so, dass er sich lieber vom Zug überfahren lässt, als auch nur einen Meter irgendwo mitzufahren, wo er selbst nicht hin will.
Das ist das größte Manko der männlichen Energie, sein Wille.
Sein Wille, der ihm mehr als einmal das Genick gebrochen hat.
Immer wieder springt die männliche Energie vorne auf die Lok und klopft an die Scheibe des Lokführers, dass dieser doch halten möge, doch das Leben hat nicht so ein Erbarmen mit ihm, er wird schlicht und ergreifend davon überrollt.
Selbstverständlich wirken solche Aktionen als Heldentaten, auch wenn der Held dabei stirbt, siehe Alexander der Große, Cäsar, etc. etc. etc. alles Helden, welche das Leben nach ihren Maßstäben verbiegen wollten und alle sind gescheitert.
Selbstverständlich wird diese Tatsache nicht an die große Glocke gehängt, müsste man sich grundsätzlich mit dem Agieren seiner eigenen Energie auseinandersetzen. Müsste man erkennen, dass es eben keine Heldentat ist, sich vor den fahrenden Zug zu schmeißen, auch wenn man selbst glaubt, dass sich dahinter eine gute Absicht verbirgt.
Die weibliche Energie dagegen wird aufgrund ihres Agierens nicht bemerkt und bekommt deshalb auch nicht so einen Heldenstatus von der Geschichte.
Sie ist es aber, die der männlichen Energie in diesem Fall weitaus überlegen ist.
Sie ist es, die sich aufgrund der Liebe für jemand anderen so zurücknehmen kann, dass sie nicht auf den Zug springt sondern in den Zug, auch wenn sie dabei wohin fahren muss, wohin sie selbst nicht will.
Durch die Zurücknahme ihrer selbst, aufgrund der Liebe zu jemand anderem ist sie deshalb genau an dem Ort, an dem sie gebraucht wird.
Es wird Zeit, dass diese wahrhaftige Heldentat in der Geschichte der Menschheit ihre angemessene Beachtung findet.

http://www.naumburger-tageblatt.de/ntb/ContentServer?pagename=ntb/page&atype=ksArtikel&aid=1329718887946&openMenu=1013083806405&calledPageId=1013083806405&listid=1018881578737

http://www.jeshua.net/de/healing/healing5.htm

Samstag, 18. Februar 2012

Wir

Bevor ich mich wieder an dich erinnern konnte,
war ich tot.

Bevor ich wieder erkannt habe,
was für eine Energie das Universum hervorbringen kann,
war ich hoffnungslos.

Dein Glanz hat sich mit meinem innersten Kern verbunden
und ihn wieder zum Strahlen gebracht.


Dein Leben hat mich erweckt.


Alles Edle, alles Schöne, alles Reine, alles Liebe
verkörperst du.


Was für ein Glücksgefühl muss es sein,
mich wieder in die Arme schließen zu dürfen.

Mittwoch, 15. Februar 2012

Warum

Warum sollte ich meine Lebenszeit
mit unnötiger Arbeit verschwenden,
wenn ich bei dir sein könnte?

Warum sollte ich andere Menschen
dir gleichstellen oder mehr Zeit
mit ihnen verbringen wollen?

Warum sollte ich einen Gott oder
einen Propheten über dich erhöhen?

Warum sollte ich meine kostbare
Lebenszeit mit Aktivitäten füllen
in denen du nicht der Mittelpunkt bist?

Warum sollte mein ganzes Sein
nicht danach ausgerichtet sein
für dich da zu sein?

Warum solltest du mir nicht genügen,
wenn du mich erst leben lässt?

Samstag, 11. Februar 2012

Mein Leben

Deine Hände sind nutzlos,
wenn sie mich nicht streicheln dürfen

Deine Füße laufen umsonst,
wenn ihr Weg nicht zu mir führt

Deine Gedanken sind wertlos,
wenn sie nicht um mich kreisen

Deine Worte sind leer,
wenn sie nicht an mich gerichtet sind

Deine Gefühle sind tot,
ohne mich

Du existierst nur,
weil ich bin 
 
Durch mich,
hat dein Leben Sinn

Alles was dich ausmacht,
bin ich

Dein Leben

Freitag, 3. Februar 2012

Hallo mein Engel! Teil II

So Schatz, so langsam habe ich mir alles von der Seele geschrieben und ich habe dir gezeigt, was mir auf der Seele brennt.
Ich habe dir gezeigt, wie Scheiße ich es hier finde und wie mich der Gestank von Tod und der immerwährende geisteskranke Austausch der gespaltenen Individuen hier ankotzt.
Du hast mich in so eine Scheiße geschmissen und mich extra tief in die Hölle getaucht.
Du wirst verstehen, dass ich nicht gerade "amused" war dich hier vorzufinden nach all dem was du mir angetan hast.
Ich habe dir hier alle meine "Auas" gezeigt die mir in der Hölle angetan wurden und ich habe dich so lange mit der Nase immer wieder in die Scheiße getaucht bis ich das Gefühl hatte, du verstehst warum ich so sauer war auf meinen ebenfalls Scheißauftritt.
Im Laufe der Zeit konnte ich aber durch deine Anwesenheit diese Scheiße immer weiter von mir abschütteln und ich habe das beglückende Gefühl, dass mich dessen Gestank immer weniger erreicht.
Man muss nur dynamisch genug schütteln, dann fliegt sie auch weit genug von einem weg!
Ich weiß, dass du das Ganze nicht gemacht hast um mich zu verletzen, sondern dass dies das notwendige Übel war für unseren Auftrag, der Materie alle Illusionen zu entreißen und allen Wahnsinn.
Dass nur eine Liebe wie unsere dazu in der Lage war diesen Auftrag auch zur Zufriedenheit aller auszuführen.
Von daher Schatz, habe ich die Liebe hinter all dem erkannt und ich bin einfach nur froh und glücklich, dich meinen Mann nennen zu dürfen.

Donnerstag, 2. Februar 2012

Sind sie auch ein Ausbeuter?

Zuerst die gute Nachricht, es gibt immer weniger die sich ausbeuten lassen wollen und jetzt die Schlechte, sie haben bis jetzt nur keine andere Wahl.
Sind sie auch so jemand der durch sein tolles Haus geht und jedem Besucher zeigt, was er sich alles so in seinem Leben erarbeitet hat?
Lügen sie gerne ihre Bekannten und Verwandten an oder machen sie es nur aus Unbewusstheit?
Ihnen ist aber schon klar, dass für ihre Granitküche ein Arbeiter im Monat nur 450 Euro am anderen Ende der Welt bekommen hat, indem er den ganzen Tag Löcher in den Granit gebohrt und die permanente Staubwolke den ganzen Tag eingeatmet hat?
Ihnen ist klar, dass er seine Gesundheit wegen ihnen kaputt gemacht hat und dass er von seinem Leben nicht das Geringste hatte?
Dass er nur für ihren Luxus härteste Arbeit erledigen musste, damit sie jetzt wie ein stolzer Gockel in ihrem Haus herumlaufen können und jedem erzählen wie fleißig sie doch in ihrem Leben waren um sich das leisten zu können.
Sie sind jemand der überhaupt noch nicht in seinem Leben gearbeitet hat und wenn dann nur so viel, dass er sich weniger leisten könnte als der Arbeiter im Steinbruch.
Sie werden mir doch nicht wirklich ernsthaft erzählen, dass sie mehr in ihrem Leben und härter gearbeitet haben als dieser?
Wie sind sie denn zu ihrem Reichtum gekommen? Durch Zinsen, Spekulationen, überhöhten Stundenlöhnen oder Gewinn? Na toll, also sind sie jemand der ohne jegliche Leistung zu seinem Besitz gekommen ist. Der, auch wenn er 24 Stunden am Tag gearbeitet hätte, nicht so viel Leistung in seinem Leben erbracht hat als der Steinbrucharbeiter.
Sie sind eine Null, ein niemand, der sich auf der Leistung und harter Arbeit von anderen ausruht und sie zu seinen macht.
Der gar nicht kapiert, dass er ein Schmarotzer an seiner Umwelt ist und andere für sich kaputt arbeiten lässt.
Sie haben viele Güter, Häuser, Autos, Yachten, Luxusartikel? Na bravo, dann dürfen sie noch mehr Menschen auf ihr Konto schreiben, denen sie ihr Leben gestohlen haben.
Sie sind der größte Versager den die Menschheit je gesehen hat und je mehr Güter und Besitz sie haben, je größer ist ihr Versagen an der Menschheit und der Umwelt.
Gott sei dank gibt es noch Menschen auf diesem Planeten die sich mit weniger begnügen, denn zu viele von ihrer Sorte könnte die Erde gar nicht erst verkraften.

Wo bleibt die Demut und Dankbarkeit?

Zuerst die gute Nachricht, es gibt sie noch und jetzt die Schlechte, nur nicht bei reichen Menschen.
Ein reicher Mensch kennt keine Demut und Dankbarkeit, sonst wäre er nicht reich.
Ein demütiger, dankbarer Mensch würde nie Reichtum für sich anstreben wollen da er weiß, dass er nur ein Teil der Gesellschaft ist und jeglicher Reichtum dazu führt, dass andere weniger haben oder für diesen Reichtum extra arbeiten müssen.
Alleine deshalb würde ein bewusster Mensch mit einem reinen Herzen nie Reichtum anstreben.
Kommt dann noch dazu, dass die Ressourcen auf diesem Planeten nicht unendlich sind und anhand von Ressourcenknappheit auf der anderen Seite der Erde andere verhungern, dann strebt ein Mensch mit Gewissen erst recht keinen Reichtum mehr an.
Leider ist das reichen Menschen vollkommen egal und sie nutzen ihr Kapital dazu die Lebensmittel von armen Menschen die am verhungern sind noch unerreichbarer für diese zu machen.
Gleichzeitig benutzen sie Systeme die ihnen ohne Leistung Billionen aus dem Volk einbringen.
Kommen wir jetzt aber mal zu denen, die für ihr Hobby leben und durch dieses Ausleben ihrer Kreativität noch Millionen von der Gemeinschaft absahnen.
Wenn es einem Menschen aus der Gemeinschaft schon erlaubt ist sich nur noch Tätigkeiten zu widmen die ihm Spaß bereiten, dann sollte er doch aus Achtung und Respekt darüber, dass ihm die Gemeinschaft diese Ehre zuteil werden lässt, doch dafür nicht noch extra ordentlich in den gemeinsamen Topf greifen.
Er sollte sich doch mit einem Minimum an Kapital und Ressourcen zufrieden geben und denen mehr lassen die nicht so viel Glück wie er haben und Arbeiten erledigen müssen, die bei weitem nicht so viel Spaß machen wie seine.
Warum macht er es nicht? Warum ist er so unverschämt und bedankt sich beim Leben für dieses großartige Geschenk noch mit Habgier?
Warum erkennt er nicht, dass er alleine durch seine bevorzugte Tätigkeit so begünstigt wurde im Volk, dass er aus Dankbarkeit und Demut darüber sich nicht noch die Taschen mehr voll macht als diejenigen, die wirkliche Arbeit im Volk leisten und dessen Arbeit nicht nur darauf aufgebaut ist seinen persönlichen Leidenschaften zu frönen?
Warum fühlt er sich bei so einer Handlungsweise dann auch noch als Star?
Soll man einen Menschen wirklich dafür auszeichnen, dass er so wenig Demut und Dankbarkeit gegenüber dem Leben und seinen Mitmenschen zeigt?
Ist das wirklich auszeichnungswert?
Es wird Zeit, dass solche Menschen erkennen, dass sie durch ihre Handlung weit davon entfernt sind ein Star zu sein, da nützt auch der ganze Glamour und Schein nichts der die ganzen Schatten ausleuchten soll.
Solche Menschen sind weit davon entfernt ein Star zu sein, weiter als es eine Klofrau ist.

Mittwoch, 1. Februar 2012

Zinsen und Börsen beruhen auf dem reinen Wahnsinn

Zuerst die gute Nachricht, nein, in dem Fall gibt es keine gute Nachricht, hier ist alles schlecht.
Ist eigentlich jedem klar, dass Zinsen und Spekulationen nur ein einziges Ziel verfolgen, nämlich einen Großteil der Bevölkerung arm zu machen?
Ist eigentlich jedem klar, dass Zinsen und Börsen dafür verwendet werden ein paar Menschen auf diesem Planeten so reich zu machen, dass sie den Rest mit dem geraubten Kapital aus dem Volk beherrschen können?
Wie kann man es eigentlich als Volk zulassen, dass Menschen die bereits durch die Arbeitskraft von anderen Menschen zu einem so hohen Gewinn gekommen sind dass sie nicht mehr wissen wohin mit ihrem erbeuteten Geld, dieses dazu benutzen dürfen noch mehr Geld aus der Gemeinschaft zu erbeuten?
Wie geisteskrank muss man eigentlich als Volk sein um so etwas überhaupt zuzulassen?
Hier gehen die Geisteskrankesten im Volk mit ihrem Geld hin und lassen es, ohne auch nur einen einzigen Strich dafür zu tun, vermehren.
Von den Banken will ich hier an dieser Stelle gar nicht erst anfangen, die sich das Recht herausgenommen haben dem eigenen Volk das Kapital zur Verfügung zu stellen aber nur dann, wenn jemand für sein Haus statt 200.000 Euro, 400.000 Euro dafür bezahlen muss.
Somit arbeitet er sein Leben lang für sich und die Bank, ohne dass diese auch nur einen einzigen Strich für ihn geleistet hätte, außer ihn auszubeuten bis auf`s Blut.
Sie ziehen mit diesem Kapital das Geld wie ein Magnet aus der breiten Masse, hin zu sich selbst.
Was für ein Leichtes wäre es für ein Volk, sich sein Geld ohne solche Blutsauger zu stellen.
Es lässt diesen Diebstahl jedoch an sich ohne jegliches Murren gewähren. Es lässt zu, dass dabei Billionen aus ihren Geldbeuteln gezogen werden und sperrt gleichzeitig die Menschen ein, die sich ein Stück Brot zum Überleben stehlen.
Dieses Volk gönnt sich nicht einmal ohne Bedingung das Existenzminimum aber erlaubt es, dass andere sich auf so eklatante Weise an ihnen bereichern.
Es stellt überhaupt nicht die Frage, dass an diesen Systemen alles falsch ist und sie den Gipfel des Verbrechens an der Menschheit darstellen.
Es stellt nicht im mindestens die Frage, warum die Preise von Jahr zu Jahr höher werden, warum es immer mehr arbeiten muss statt weniger, diese Entwicklung wird ohne jegliches Misstrauen im Volk als gottgegeben hingenommen.
Lieber wird sich darüber aufgeregt, dass Menschen im Volk ohne Arbeit ihr Existenminimum erhalten, anstatt darüber, dass andere im Volk ohne jegliche Arbeit Billionen vom Volk erhalten, Billionen, die andere erst so arm gemacht haben, dass diesen nur noch das Existenzminimum bleibt.
So geisteskrank ist unser Volk. So vernebelt ist es und so voller Masochismus und Sadismus, dass es so einen Umstand im Volk installiert hat und duldet.
Gleichzeitig jammert es dabei, dass es ihm immer schlechter geht und tritt dabei wieder mal nach unten, anstatt seinen Blick endlich einmal nach oben zu richten, dorthin wo das Übel im Volk seinen Anfang nahm.

Geld ohne Zinsen und Inflation
http://userpage.fu-berlin.de/roehrigw/kennedy/