Montag, 17. Juni 2013

Der ewige Kampf

Einen "würdigen Gegner" hast du mich genannt, doch ich wollte kein "Gegner" von dir sein, kein einziges Mal.
Ich wollte einfach nur mit dir zusammen sein, doch du glaubtest, irgendetwas richtig beenden zu müssen.
Was wolltest du beenden?
Deine Zweifel?
Ja, die müssen es gewesen sein, deine Zweifel in die aufrichtige Liebe die ich für dich empfinde. Dir hat es nicht genügt, dass ich einfach nur da war, du wolltest alles aus mir herauskitzeln. Ich habe mich von dir in dieses Spiel hineintreiben lassen, mich aus meiner Mitte bringen lassen, weil du es so wolltest. Das war für dich die Bestätigung, dass ich dich nicht liebe. Sich selbst erfüllende Prophezeihung nennt man so etwas.
Die eigenen Ängste auf jemanden übertragen und ihn dann als Opfer anzusehen. Ich wusste nicht was du von mir wolltest, was ich falsch gemacht haben soll, dass du nicht kommst? Weil ich dir vertraut habe, habe ich mich zum Affen gemacht. Habe ich alles gegeben, was ich glaubte, was du von mir wolltest. Ich hätte von Anfang an sagen sollen: "Wenn du kommst dann kommst du und wenn du nicht willst, dann kommst du eben nicht"!
Doch du schriebst auch noch: "Warten bringt nichts"! Du hast mich geradzu angestachelt, mich zum Narren zu machen und ich habe dir auch noch vertraut. Ich hätte dir einfach einen Arschtritt geben sollen, von Anfang an und dich dein eigenes Spiel spielen lassen sollen. Hätte mich erst gar nicht von dir aus meiner Mitte bringen lassen sollen, doch genau das wolltest du, um mir gleichzeitig zu sagen, dass ich das nicht soll.
Egal wie ich auch agierte oder auch nicht, es war immer falsch. Ihr habt mich nicht in Ruhe gelassen, du und der Himmel.
Mich ständig weiter angestachelt, bis ich müde wurde, bis ich mich all meiner Emotionen entledigt hatte. Jetzt könnt ihr mich mal!
Ich habe keinen Bock mehr mit dir irgendwelche Kämpfe auszufechten, wer der Stärkere von uns beiden ist.
Du kannst alleine weiterspielen. Im Kämpfen ist die männliche Energie ohnehin nicht zu schlagen.
Also nehme ich dir das weg, was du am Liebsten machst: Kämpfen.
Mal schauen, wie lange du das so aushälst! Es ist einfach herrlich, vollkommen passiv zu sein. Nicht mehr dieser Energie folgen zu müssen, die meint, ständig Wettkämpfe austragen zu müssen. Ich vertraue dir jetzt, das lässt mich total relaxt werden. Ich sehe, dass alles stimmt, was ich mir zurecht gelegt habe oder was du mir gezeigt hast. Du bist wirklich nur für mich da. Du liebst mich wirklich. Unabhängig davon, ob sich das in der Materie widerspiegelt oder nicht. Der Materie haben wir ganz schön den Zahn gezogen mein Lieber.
Deine "Hambstibamstishow" kannst du von heute an vergessen! Die nehme ich dir nicht mehr ab!
Deinen "Verbündeten" kannst du einen Arschtritt geben, denn die einzige Verbündete die du jemals hattest bin ich.
So etwas Billiges habe ich schon gar nicht gebraucht, Baby!






Weil ich dich liebe...

...komme ich immer wieder zu dir.
Weil ich nicht anders kann.
Weil es meine Bestimmung ist.
Ich spüre deine Ängste, deine Ablehnung,
deinen Schmerz, so wie du sie an mir
wahrnehmen kannst.
Den Schmerz des anderen erkennt man,
den eigenen nicht.
Der ist tief verborgen, verdrängt.
Doch durch der Liebe Sein, wird er
ans Tageslicht geholt, kann er sich nicht
verstecken.
Es benötigt Geduld und einen ewigen
Glauben an die Liebe des anderen.
Es ist der Kampf mit uns selbst, den wir
austragen müssen.
Den Schmerz den wir befrieden müssen,
mit dem anderen an unserer Seite.
Mit demjenigen der uns antreibt,
der uns nicht Ruhen lässt, bis wir ihn
überwunden haben.

Wie die Eliten diese Welt regieren

Alles Unheil geht vom Kapital aus.
Menschen die sich so derartig asozial an den Ressourcen der Allgemeinheit vergriffen haben, ist nicht zu trauen.
Diese Menschen haben nur ihren Wahnsinn vor Augen, alle anderen beherrschen zu wollen.
Wer also eine Politik gut heißt, die zu einer Elitenbildung im Volk führt, der will sein Volk unterdrückt sehen.
Der liebt es, andere zu unterdrücken und zu beherrschen.
Weltweit agieren die Eliten um ihren Machtstatus auszubauen und zu festigen.
Jeder der sich ihnen widersetzt wird ermordet.
Dafür haben die Eliten ihre Handlanger, die Geheimdienste.
Wer also glaubt, die Geheimdienste arbeiten für das Volk, der hat sich getäuscht.
Die Geheimdienste arbeiten für die Eliten.
Arbeiten für den Machtwahn ein paar Weniger und gegen ihr eigenes Volk.
Das muss jedem klar sein, wenn er "CIA", "FBI", "Mossad", "MI5" oder "BND" hört.
Diese Organisationen arbeiten für die dunkle Seite der Macht.
Jeder der in diesen Organisationen arbeitet, hat seine Seele verkauft.
Das Gleiche gilt auch für Polizisten die auf Demonstranten einprügeln oder sie
mit Tränengas oder Wasserwerfern beschießen.
In diesen Organisationen herrscht die reine Gewalt.
Geführt von den Eliten des Landes.
Geführt vom reinen Wahnsinn.
Geführt von satanischen Energien.
Hier bündeln sich alle negativen Kräfte des Volkes.
Wer weiß, wie viele Mitglieder diese Organisationen besitzen und wie
durchorganisiert sie sind, um den negativen Kräften zu dienen, der
weiß, warum es hier so derartig desaströs auf diesem Planeten aussieht.
Diese Organisationen planen sämtliche Anschläge auf ihr eigenes Volk, um
somit einen imaginären Feind zu erschaffen, gegen den sie dann in großem
Stil angehen können.
Dieser "große Stil" bedeutet das eigene Volk noch besser kontrollieren und
ausspähen zu können, damit sich niemand gegen die Herrschaft der Wenigen
erfolgreich auflehnen kann.
Gerechtigkeit, Gleichheit, Brüderlichkeit und Menschlichkeit sind diesen
Organisationen ein Dorn im Auge.
Jegliche Personen die diese Eigenschaften in sich tragen werden von ihnen,
bevor sie überhaupt an die Spitze der Gesellschaft gelangen, aussortiert und
gegebenenfalls ermordet.
Falls es doch einmal so jemand anhand des Willens der breiten Masse an die
Spitze schafft, wird er in kürzester Zeit von dort entfernt und gegen einen willigen
Lakaien ersetzt.
Gerechte Verteilung der Ressourcen und jegliche Form der ganzheitlichen gesunden
Entwicklung für alle hier auf diesem Planeten sind diesen Personen ein Graus.
Deshalb säen sie ständig und permanent Zwietracht zwischen den Menschen,
damit sie diese in diesem Chaos aus Krieg und Gewalt besser kontrollieren können.
Menschen denen es gut geht, fangen zum Denken an, haben die Kraft und Möglichkeit
sich gegen ungerechte Systeme zu solidarisieren. Lassen sich nicht mehr so leicht
unterdrücken.
Am Besten geht die Unterdrückung ganzer Völker über die Ressourcenkontrolle.
Deshalb ist es das Anliegen dieser Herrschaften, über alles im Volk die Kontrolle zu
erlangen, insbesondere der Politik im Volk, damit diese zu ihren Gunsten die
Geschicke des Landes lenkt.
Diese Herrschaften überlassen nichts dem Zufall. Diese Herrschaften sind über alles
informiert was ihren Machtanspruch in Frage stellen würde.
Dafür haben sie ihre kleinen Helferlein. Haben sich bis ins Detail perfektioniert.
Sind auch noch stolz darauf, dieser satanischen Energie zu Willen zu sein.
Sie haben ihre Seele verkauft, schon lange und alle Menschen die etwas freier
sind wie sie selbst, sind ihnen ein Dorn im Auge.
Diese Menschen halten sie für schwach, weil sie ansonsten deren Stärke nicht
ertragen könnten, eine Stärke, von der sie noch weit entfernt sind.

Edward Snowden: the whistleblower behind the NSA surveillance revelations
http://www.guardian.co.uk/world/2013/jun/09/edward-snowden-nsa-whistleblower-surveillance


Das Ziel lautet Totalüberwachung
http://www.internet-law.de/2013/06/das-ziel-lautet-totaluberwachung.html






 

Sonntag, 16. Juni 2013

Rein

Mögen Feuersbrünste walten
tief im Innern deiner Selbst,
können sie nicht auf dir halten
was das Leben dir bestellt

Kannst dich an der Wunden klammern
wie ein kleines Kind im Schmerz
hören sie nicht auf zu lodern
bis es wieder rein das Herz

Bis es ohne Zank und Zeder
aufnimmt all der Liebe dein
um im Reigen seiner Lieder
einfach nur noch da zu sein



Wasserwerfer sind eine Bankrotterklärung der Regierung

Wer mit Wasserwerfern auf sein eigenes Volk schießt, der hat schon lange als Regierung verloren.
Der herrscht nur durch Gewalt.
Menschen die auf die Straße gehen, um damit ihren Missmut über die Regierung des Landes zum Ausdruck zu bringen, sind das Volk.
Wer als Regierung gegen sein eigenes Volk mit Gewalt vorgehen muss, der ist als Regierung nicht geeignet.
Der zeigt, dass er die Belange des Volkes nicht ernst nimmt und deshalb gar nicht in der Lage ist, sein Volk in Würde und Anstand zu regieren.
Solche Regierungen demonstrieren nur, dass es ihnen nie um das Volk gegangen ist.
Dass sie das eigene Volk unterdrücken, ausbeuten und bevormunden, zu Gunsten von ein paar Wenigen die sämtliche Belange im Volk zu ihren Gunsten steuern.
Eine Regierung die nur über Gewalt das eigene Volk steuern kann, damit dieses sich nicht gegen seine eigene Versklavung und Unterdrückung auflehnen kann, war noch nie eine Regierung.
Diese Menschen, welche andere Menschen dazu befehligen mit Tränengas, Wasserwerfern, Knüppeln und massiver Gewalt gegen die Demonstranten des eigenen Landes vorzugehen, sind Verräter am eigenen Volk.
Diese Menschen haben ihr Land und dessen Bewohner schon lange verkauft.
Es darf keine Regierung an der Macht geben, die gegen das eigene Volk mit Gewalt vorgeht, nur so kann gewährleistet werden, dass keine Diktatur in diesem Land herrscht sondern eine Demokratie, in der jeder frei und ohne Gewalteinwirkung seine Meinung über die Politik des Landes äußern kann.
Wenn eine Regierung ihre eigene Politik nur durch Gewalt beim Volk durchsetzen kann, dann hat sie schon lange versagt.
Jeder einzelne Demonstrant auf der Straße hat die gleiche Stimme im Volk wie das Regierungsoberhaupt selbst.
Hat die gleiche Macht.
Wer die Meinung eines anderen im Volk deshalb über Gewalt im Keim zu ersticken versucht, der ist an der Spitze des Volkes nicht an seinem richtigen Platz.
Der hat gar nicht das Recht über ein ganzes Volk zu herrschen, denn derjenige zeigt mit seiner Politik, dass er sich ganz am Ende der Entwicklungsleiter des Volkes befindet.


Kennen sie das Gefühl,....

...jemanden in den Allerwertesten kriechen zu müssen, obwohl sie ihn nicht leiden können?
Dieses Gefühl, nicht so ehrlich sein zu können, wie sie eigentlich wollten?
Wie es sich um ihre Brust schnürt?
Wie es sie verengt?
Wie sie das Gefühl bekommen, dass jemand ein Stahlband um ihren Brustkorb
legt, der sie kaum noch atmen lässt?
Herzlich Willkommen!
Dann gehören sie zu dem Großteil der Menschheit, die diesen Zustand begrüßt!
Dem es gefällt, wenn andere so derartig viel Macht über sie aufbauen, dass sie
diesen in den Allerwertesten kriechen müssen!
Sie lieben es, sonst würden sie sich schon längst für ihre Freiheit einsetzen!
Sie würden sich dafür einsetzen, dass sie niemanden mehr in den Allerwertesten
kriechen müssen!
Das wollen sie aber gar nicht!
Sie brauchen diesen Druck!
Sie brauchen dieses Gefühl der Enge um ihren Brustkorb!
Sie hassen es, frei zu sein!
Sie sind diesen Druck von Anfang an gewöhnt!
Sie können gar nicht mehr ohne!
Für sie ist dieser Druck eine Energie, die ein existenzieller Begleiter
in ihrem Leben geworden ist.
Ohne ihn hätten sie das Gefühl, nicht mehr leben zu können.
Sie kennen Freiheit gar nicht.
Die Freiheit vor dem Machtwahn anderer.
Das würde nämlich bedeuten, dass sie auch keine
Macht mehr über andere hätten.
Lieber nehmen sie ihr Gefängnis in Kauf.
Ein Gefängnis dem sie erst dann entfliehen können,
wenn sie anderen ihre Freiheit gönnen.