Freitag, 30. Januar 2015

Es ist keine große Schlagzeile wert gewesen

http://www.tagesspiegel.de/berlin/polizei-justiz/nach-angriff-auf-radfahrer-in-berlin-mitte-polizei-veroeffentlicht-fotos-des-pruegel-fahrers/11305434.html



Aus einem fahrenden Auto heraus wurde ein Radfahrer am 9. Juli 2014 auf der Leipziger Straße mit einem Schlagstock attackiert und brutal zusammengeschlagen. Die Polizei sucht nun mit Fotos nach den Tätern.
Ein bulliger Typ steht direkt vor einem Mann, der hilflos auf der Fahrbahn der Leipziger Straße liegt und von einem Helfer versorgt wird. Er macht nicht den Eindruck, als sei er am Befinden des Liegenden interessiert; vielmehr scheint er den Wehrlosen zu beschimpfen. Direkt daneben steht ein brauner Hyundai-SUV; ein Mietwagen mit Heidelberger Kennzeichen. Kurz darauf wird der bullige Mann in den Hyundai steigen und davonfahren - bis heute ist seine Identität ungeklärt. Die Polizei hat nun Fotos des Mannes veröffentlicht. So hoffen die Ermittler, doch noch auf seine Spur zu kommen.

Löste eine Berührung den Gewaltexzess aus?

Die Polizei geht davon aus, dass der Gesuchte für einen brutalen Übergriff auf einen Radfahrer in der Leipziger Straße verantwortlich ist.
Der Radler war am 9. Juli gegen 17.30 Uhr in der Wilhelmstraße unterwegs, als er dem auf dem Radstreifen stehenden braunen Hyundai ausweichen musste. Hinterher scherte der Radler wieder ein; er konnte sich laut Polizei später nicht mehr daran erinnern, ob er den Wagen dabei berührt hatte oder nicht.

Jagd über den Bürgersteig

Diese vermeintliche Berührung - ob sie tatsächlich stattgefunden hatte oder nicht - reichte aus, damit der Fahrer des Hyundai völlig ausrastete. Nachdem der Radler in die Leipziger Straße abgebogen war, fuhr der Hyundai ihm hinterher - und zwar über den Gehweg. Der Fahrer versuchte, den Radler abzudrängen, mehrere Fußgänger mussten sich vor dem Auto in Sicherheit bringen.
Als das nicht funktionierte, fuhr der Wagen zurück auf die Fahrbahn und setzte sich parallel neben den Radler. Das Beifahrerfenster wurde geöffnet, danach drosch jemand - entweder der Fahrer oder der Beifahrer - mit einem Schlagstock aus dem fahrenden Wagen auf den Kopf des Radlers ein. Außerdem riss der Fahrer laut Polizei mehrfach das Lenkrad nach rechts, um den Radler zwischen Bordstein und Straße einzuklemmen.



Morddrohungen auf offener Straße

An der Kreuzung Leipziger Straße/Mauerstraße stellte der Fahrer den braunen "Hyundai" quer zur Radspur und zwang den Radler damit zum Bremsen. Laut Polizei versuchte der Radler noch zu wenden; allerdings war der Fahrer da schon aus dem Auto gesprungen. Mit dem Schlagstock in der Hand rannte er auf den Radler zu, brüllte Beleidigungen und Morddrohungen und schlug auf den Radler ein. Mehrere Fußgänger, die dem Radfahrer zu Hilfe kommen wollten, wurden ebenfalls beschimpft und bedroht.

Als das Opfer Fotos machte, kam der Schläger zurück

Als immer mehr Passanten dazukamen, ließ der Schläger kurzzeitig von seinem Opfer ab. Als der Radler nun sein Mobiltelefon zog und den Schläger und das Auto fotografierte, drehte dieser aber wieder um. Laut Polizei trat er den Radfahrer mehrfach gegen den Kopf, bis dieser sich nicht mehr bewegte. Erst dann stieg der Mann zurück in seinen Wagen, wendete und fuhr in Richtung Potsdamer Platz davon. Der Radler hat sich bis heute nicht von den psychischen Folgen des Übergriff erholt.


Schläger trug klobige Golduhr

Die Polizei sucht nun nach dem Fahrer und dem Beifahrer des Wagens. Der Fahrer soll zwischen 30 und 40 Jahren alt sein und "südländisch" aussehen. Die kräftige Statur un die kurzen dunklen Haare des Mannes sind auf den Bildern vom Tatort deutlich zu sehen. Er war mit einem hellen Shirt, Jeans und Turnschuhen bekleidet; außerdem trug er eine auffällige goldene Uhr am Handgelenk. Er sprach deutsch mit leichten Akzent - genauso wie der Beifahrer, der mit im Auto saß.
Dieser Beifahrer war im Gegensatz zum Fahrer von sehr schlanker Statur. Sein Alter wird auf etwa 20 bis 25 Jahre geschätzt; die dunkelblonden oder braunen Haare waren kurz geschnitten. Auffallend war das Hemd des zweiten Gesuchten: Es handelte sich um ein kariertes Hemd in verschiedenen Türkis-Tönen.


Polizei bittet Zeugen um Hilfe

Der Verkehrsermittlungdienst sucht nun nach Zeugen, die den Schläger oder seinen Beifahrer kennen und Angaben zu ihrer Identität und ihrem Aufenthaltsort machen können. Auch Hinweise zum Auto oder sonstige sachdienliche Hinweise können weiterhelfen. Zeugen werden gebeten, sich unter der Rufnummern (030)-4664-381-352 oder (030)-4664-381-800 zu melden. Wie immer kann auch jede andere Dienststelle kontaktiert werden.

Donnerstag, 29. Januar 2015

ISIS - Die USA hat komplett versagt

Eigentlich wäre es an der Aufgabe der USA gewesen, ISIS von vornherein zu verhindern, denn immerhin spielt sich die USA seit über 70 Jahren als Weltenpolizist auf und man lässt ihr alles durchgehen, was sie meint als vermeintliche Aktion gegen Terroristen zu starten.
So hat die USA bereits hunderte von Kriegen ausgelöst, die zum Erhalt der Demokratie beitragen sollten.
Sie hat es sogar geschafft, ein ganzes Land zu erobern und dessen Streitkräfte zu beherrschen, aber gegen die Blutrünstigsten auf diesem Planeten, die Mordlüstigsten und die Menschenverachtendsten, kann die USA gar nichts machen, stellt sich als absolut machtlos gegenüber ISIS hin.
Saddam Hussein war nicht mal zu 1% so menschenverachtend wie es jetzt ISIS ist, da hielt es die USA aber für nötig, das ganze Land anzugreifen und so die bestehende Ordnung zu zerstören, weil angeblich Massenvernichtungswaffen in den Händen von Saddam Husein war, was sich dann als Falschmeldung herausgestellt hat.
Das hatte genügt, als Grund, um in den Irak einzumaschieren und ein ganzes Land zu erobern, aber die Menschenschlächter von ISIS genügen den Amerikanern anscheinend nicht, um Ordnung zu schaffen.
Die können schlachten wo immer sie hinkommen, sei es in Syrien oder auch in Afrika oder sonstwo auf dieser Welt.
Stattdessen halten die USA noch Freundschaft mit Menschen, die einen Frauenversklaver, Kinderentjungferer und Menschenschlächter als Propheten betrachten.
Da fährt sogar der USA-Präsident persönlich hin und lässt sich dort bewirten.
Da hat es die USA nicht so genau mit der Demokratie und den Menschenrechten oder eher gesagt, sie scheißt in vollen Zügen darauf.
Die Einhaltung der Menschenrechte kommt den USA nur dann als Argumentationsgrund, wenn sie ihren Interessen, nämlich immer mehr Macht an sich zu reißen und sich mit den größten Gewaltverbrechern der Geschichte zu verbünden, nicht in die Quere kommt, ansonsten werden die Füße schön still gehalten, wird so getan, als ob man gegen die größten Gewaltverbrecher nicht wirklich agieren kann.
Die USA und ihr Verständniss von Demokratie, Freiheit und Menschenrechten kann man getrost in den Mülleimer der Geschichte werfen.
War es ein Haufen vordergründigen Gesülzes, dem man hintenrum nie gerecht wurde.

Mittwoch, 28. Januar 2015

Die Regierung von Deutschland hat Volksverrat begangen

Wenn eine deutsche Regierung über 5 Millionen Menschen ins Land lässt, die eine zutiefst frauen- und menschenverachtende Gesetzgebung wie die Scharia über die demokratische Grundordnung stellen, da für sie von Allah persönlich, dann begeht diese Regierung Verrat an ihrem eigenen Volk.
Menschen die eine demokratiefeindliche Gesetzgebung für göttlicher halten als unsere Menschenrechte und unser Grundgesetz, stellen eine absolute Gefahr für unsere Rechtsordnung dar.
Wer solche Menschen ins Land lässt, der lässt Feinde unserer deutschen Verfassung und unserer Menschenrechte ins Land.
Der sorgt dafür, dass sie sich ungehindert einnisten und ausbreiten können und hilft damit, den Frieden in unserem Land zu vernichten.
Unsere Regierung hätte dafür Sorge tragen müssen, dass keine Menschen in unser Land kommen, welche eine zutiefst frauen- und menschenverachtende Gesetzgebung für göttlicher halten als unsere Demokratie und Grundordnung.
Menschen die tagtäglich in ihren Moscheen diese Gesetzgebung studieren und sie über den demokratischen Grundwerten unserer Nation ansiedeln.
Menschen die sich nur ihrem zutiefst gewaltbereiten Propheten und seinen zutiefst gewaltbereiten Gesetzen gegen die Menschenrechte verpflichtet fühlen.
Damit hat unsere Regierung dieses Volk in Gefahr gebracht und sorgt dafür, dass die innere Sicherheit gefährdet wird.
Es gibt keinen moderaten Moslem, da ein moderater Mensch weder die Scharia, noch so einem Mann wie Mohammed, der Kinder entjungfert, Frauen versklavt, Ungläubige abgeschlachtet und aus dem Land getrieben hat, folgen würde.
Ungläubige, so wie wir.
Diese Menschen folgen einer zutiefst menschenverachtenden Gewalt als göttlich und sind somit eine ständig anwachsende Gefahr für die Sicherheit und den Frieden unseres Landes.
Es wird Zeit, dass dies offen ausgesprochen und dementsprechend gehandelt wird, bevor es hier zu einem Bürgerkrieg kommt, den unsere jetzige Regierung zu verantworten hat. 

Dienstag, 27. Januar 2015

Moslems bringen eine zutiefst demokratiefeindliche Gesetzgebung mit nach Deutschland

Leider haben wir schon lange unser Volk dem Islam zum Fraß vorgeworfen.
Es sind unsere Politiker die unsere Kinder, Frauen und Männer nicht vor der Gewalt des Islam beschützt haben, in dem sie die Ideologie eines Massenmörders, Frauenversklavers, Kinderentjungferers und Judenköpfers in unser Land ließen.
Die Gewalt dieses Mannes und seiner zutiefst frauen- und menschenverachtenden Ideologie, konnte sich so ungehindert in Deutschland ausbreiten.
Über 5 Millionen Moslems lernen in den Moscheen, dass es nicht verachtungswürdig ist, so einem Menschen als Propheten zu folgen, im Gegenteil.
Für diese Menschen ist der gewaltbesetzte Mohammed noch ein Prophet.
Die Gewalt die Mohammed gegen andere Menschen ausgelebt hat, sehen sie noch als Vorbild an, sonst würden sie so einem Mann nicht als Propheten folgen.
Eigentlich hätte es keinem Moslem erlaubt werden sollen unser Land zu betreten, für so eine Verehrung so eines Gewaltmenschen als Prophet.
Damit schleusen sie die Gewalt in unser Land.
Der Islam hätte von vornherein in Deutschland deshalb verboten gehört.
Nicht nur, dass für jeden Moslem die Scharia mehr zählt als jedes demokratische Gesetz, da von Allah persönlich, nein, sie halten sämtliche menschenverachtende Handlungen ihres Propheten und sämtliche Gesetzgebungen die vor 1400 Jahren in der arabischen Wüste geschlossen wurden und sich eklatant gegen unsere Menschenrechte richten, noch als besser, göttlicher und nachahmenswürdiger als unsere Demokratie und unsere Verfassung.
Stück für Stück werden unsere Gesetze der Scharia angepasst.
Deshalb hat man gleich mal als Regierung von Deutschland das Gesetz geändert, dass vor einer kirchlichen Heirat erst die standesamtliche Heirat geschlossen werden muss, damit sich die Moslems hier auch so richtig wie in der Heimat fühlen und ihre islamische Ehe hier auch ungestört ausleben können.
Alleine das zeigt, in was für einer Parallelgesellschaft die Moslems hier leben.
http://petraraab.blogspot.de/2015/01/anderung-des-personenstandsrechtsreform.html

Alles in allem werden immer mehr Handlungsweisen die gegen unser Gesetz verstoßen hätten in Deutschland installiert, indem einfach die Gesetze diesbezüglich geändert werden zu Gunsten der Moslems.
So verändern die Moslems stetig unsere Gesetzgebung.
So etwas nennt dann diese Regierung "Integration".
Die Integration sieht jedoch so aus, dass Moslems sich kein Stück weit unserer Kultur anpassen, sondern genau so in Deutschland leben wie in ihren Heimatländern.
Also vollkommen islamisiert. Wie viele Muslimas kennen sie, die genauso frei in Deutschland leben können wie jede andere Nichtmuslima?
Genau, weil der Islam verbietet, dass eine Muslima sich mit Nichtmoslems zu einer Verbindung einlässt.
Die Moslems leben also absoluten Rassismus gegenüber den Deutschen, so wie Hitler damals die Ehen mit Juden verboten hat.
Normalerweise dürfte sich in unserem Land kein Mensch mehr ansiedeln, der so einer zutiefst rassistischen Ideologie folgt.
Über 5 Millionen Moslems ist das jedoch gestattet.
Wehe dem ein Deutscher würde öffentlich dazu aufrufen, dass es Christen verboten ist Juden zu heiraten, da wäre aber was los.
http://petraraab.blogspot.de/2015/01/der-allgegenwartige-rassismus-im-islam.html
Es sind die Moslems die hier ihre Rassenideologie mit nach Deutschland gebracht haben und sie auch ungehemmt in unserem Land gegen unsere Bürger ausleben.
Die Muslimas haben kein freies Wahlrecht hinsichtlich ihrer Partner, was eigentlich ein Grundrecht darstellt, sondern leben nach den zutiefst menschenverachtenden Gesetzen des Islam, mitten in einem demokratischen Land.
Wie viele Moslems kennen sie denn so weltweit, die ihre menschenverachtende Ideologie des Islam in demokratischen Ländern abgelegt haben?
Wie viele Moslems beten nicht mehr zu einem der größten Gewaltverbrecher den die Menschheit jemals gesehen hat?
Es sieht nicht danach aus, dass die Moslems wirklich im Sinn haben, sich dieser Ideologie zu entledigen.
Es sieht eher so aus, dass sie diese ungestört in einem demokratischen Land ausleben wollen und wenn sie jemand dabei stören sollte, wedeln sie mit der Rassismuskeule und dem Unterdrücken dessen Meinungsfreiheit.
Niemand von den Ungläubigen soll rechtzeitig erfahren, wem sie da eigentlich wirklich als Propheten folgen, nämlich einem Menschenschlächter, Massenmörder, Frauenversklaver, Kinderentjungferer, Kriegstreiber und Gewaltverbrecher.
Deshalb wollen sie jeden mundtot machen, der diese Wahrheit über ihre Religion ausspricht, damit sich diese barbarische Ideologie, der freiheitlich demokratischen Grundordnung habhaft machen kann.

Wie der Islam die Gewalt fördert
http://petraraab.blogspot.de/2015/01/wie-der-islam-die-gewalt-fordert.html

Von ISIS erzählt hat Ihnen der andere...
Schirra: „Abu Hamza kommt aus dem deutschen Mittelstand, seine Eltern gehen, wenn's hoch kommt, einmal im Jahr in die Moschee. Er machte Abitur, studierte in Deutschland und Großbritannien Chemie. Dann arbeitete er als Chemiker, verdiente Geld – und beschloss irgendwann, dass ihm das nicht reicht. Er ist gläubiger Moslem, schloss sich über deutsche Kontakte ISIS an: Aus dem Schwabenland fuhr er nach Wien, von dort nach Sarajevo, dann in die Türkei und weiter nach Syrien.“
Was macht ein schwäbischer Akademiker bei ISIS?
Schirra: „Er hat sich ausbilden lassen, auch gekämpft und getötet. In epischer Breite hat er aber vor allem von einem gesprochen: Sein Ziel ist, für ISIS chemische Kampfstoffe herzustellen. In den Sand hat er bei unserem Gespräch Formeln gezeichnet, für das tödliche Nervengas Sarin.“ 

Wie realistisch ist es, dass es ihm gelingt, so etwas herzustellen?
Schirra: „Abu Hamza ist ein gut ausgebildeter Chemiker. Außerdem hat ISIS laut Informationen des kurdischen Geheimdienstes mindestens zwölf erfahrene Chemiker aus Pakistan einkauft: Die sitzen in den Chemielaboren der Universität Mossul und der Chemiefabriken der Stadt, um chemische Kampfstoffe zu entwickeln. Abu Hamza hat mir diese Laboratorien auf seinem Smartphone gezeigt.“
Das Problem ist doch aber der Transport dieser Kampfstoffe...
Schirra: „Das dachte ich auch. Das einzige Problem bei Sarin ist aber, so sagten mir UN-Inspekteure, die im Chemiewaffen-Bereich tätig sind, dass man es haltbar machen muss. Findet man hierfür einen technischen Weg, kann man es transportieren. Von Mossul muss man es nur noch über die syrisch-türkische Grenze bringen, dann nach Griechenland und schon ist man im Schengenraum – und könnte es in Europa einsetzen. In einer U-Bahn zum Beispiel.“

http://www.bild.de/politik/ausland/isis/interview-mit-journalist-bruno-schirra-39513012.bild.html

Kampfbefehle Allahs im Koran

Kampfbefehle Allahs im Koran
Warum Muslime gegen Ungläubige kämpfen müssen
von Salam Falaki


1 Einleitung
Seit den Angriffen islamistischer Terroristen in New York und Washington am 11.
September 2001 fragen sich viele Christen, wie es kommt, dass Muslime solch
schreckliche Taten vollbringen können. Die Politiker und Medien weltweit versuchen, ein friedvolles Bild vom Islam zu zeichnen, um nicht noch mehr Attacken zu provozieren und um die nicht-muslimische Bevölkerung in ihren Ländern nicht zu Ausschreitungen gegen Muslime zu bewegen. Dabei wird aber Wesentliches aus dem Koran, dem heiligen Buch der Muslime, ausgeblendet.
Damit deutlich wird, dass Muslime, die mit Waffen gegen »Ungläubige« kämpfen, nicht
ganz und gar gegen den Koran handeln, ist es notwendig, die Stellen im Koran ernst zu
nehmen, die zu gerade einem solchen Kampf aufrufen. Diese Stellen gibt es zuhauf. Hier
führen wir in erster Linie solche koranischen Stellen an, in denen das Zeitwort qaatala (=er kämpfte mit Waffen, um zu töten) bzw. das Hauptwort qitaalun (= der bewaffnete Kampf mit dem Ziel der Tötung) vorkommen. Worte aus dieser Wortgruppe (qaatala qitaalan) werden im Koran 67-mal in 49 verschiedenen Versen benutzt. Von diesen beziehen sich 41 Verse auf Muslime (mit insgesamt 59 Vorkommnissen eines Wortform aus dieser Wortgruppe). Die wichtigsten dieser Stellen finden Sie in der folgenden Zusammenstellung.
Um die Übersicht zu erleichtern, wurden die ausgewählten Verse thematisch angeordnet.
Die deutsche Übersetzung versucht so nah wie möglich an den Wortlaut des arabischen
Originals heranzukommen. Worte in Klammern kommen nicht explizit im Koran vor,
sondern wurden zum genaueren Verständnis hinzugefügt.


 Kampfbefehle im Koran - Suren


Allahs Befehle zur Islamisierung der ganzen Welt


Sure 61,9: Er (Allah) ist es, der seinen Gesandten (Muhammad) mit der rechten Leitung
und der wahren Religion geschickt hat, um ihr zum Sieg über alle (anderen) Religion(en)
zu verhelfen, auch wenn es den Polytheisten (wörtl. denjenigen, die Allah andere Wesen als göttlich beigesellen) zuwider ist (= Sure 48,28).


Sure 48,28: Er (Allah) ist es, der seinen Gesandten (Muhammad) mit der rechten Leitung
und der wahren Religion geschickt hat, um ihr zum Sieg über alle (anderen) Religion(en)
zu verhelfen. Allah genügt (dafür) als Zeuge
(= Sure 61,9).


Sure 8,39: Kämpft (mit der Waffe) gegen sie, bis es keine Versuchung (zum Abfall vom
Islam) mehr gibt und die Religion überall (nur) Allahs ist. Wenn sie jedoch (mit ihrem
gottlosen Treiben) aufhören (und sich bekehren, darf es keine Feindseligkeit mehr geben).
(Wahrlich) Allah sieht, was sie tun (= Sure 2,193).


Sure 2,193: Kämpft (mit der Waffe) gegen sie, bis es keine Versuchung (zum Abfall vom
Islam) mehr gibt und die Religion (überall nur) Allahs ist. Wenn sie jedoch (mit ihrem
gottlosen Treiben) aufhören (und sich bekehren), darf es keine Feindseligkeit (mehr)
geben, es sei denn gegen die Frevler (= Sure 8,39).


Die Vorherbestimmung aller Muslime zum bewaffneten Kampf für Allah


Sure 2,216: Der Kampf (mit der Waffe) ist für euch (von Allah) vorgeschrieben worden,
obwohl er euch zuwider ist. Vielleicht hasst ihr etwas, was gut für euch ist und liebt etwas, was schlecht für euch ist. Allah weiß (es) und ihr wisst nicht!


Sure 22,78: Führt den Jihad aus (d. h. leistet euren Gesamteinsatz) in Allah wie es seinem Jihad gebührt! Er hat euch erwählt. Und er hat euch in der Religion nichts Unausführbares auferlegt. (Das ist) die Glaubensrichtung eures Vaters Abraham! Er hat euch Muslime genannt, (schon) früher und (nunmehr) in diesem (Koran), damit der Gesandte (Allahs, d. h. Muhammad) Zeuge über euch sei, und damit ihr über die Menschen Zeugen seiet.
Verrichtet nun das (islamische Pflicht-)Gebet, entrichtet die Religionssteuer und haltet an der Unfehlbarkeit Allahs fest! Er ist euer Schutzherr. Welch trefflicher Schutzherr (ist er doch) und wie gut verhilft er (doch) zum Sieg!


Sure 9,111: Allah hat von den Gläubigen (Muslimen) ihre Seelen und ihren Besitz abgekauft, dafür dass ihnen das Paradies gehört (bzw. gehören soll). (Darum müssen) sie für Allah (wörtlich: im Weg Allahs) (mit Waffen) kämpfen. So töten sie und werden getötet entsprechend einer Verheißung in der Torah, im Evangelium und im Koran. Und wer ist treuer in der Erfüllung seines Bundes (mit den Menschen) als Allah? So verkündet euch selbst die frohe Botschaft(, dass ihr das Paradies bekommt) durch euren Verkauf, den ihr (mit Allah) abgeschlossen habt. Das ist der gewaltige Gewinn.


Sure 4,76: Diejenigen, die gläubig sind, kämpfen (mit Waffen) für Allah (wörtlich: im Weg Allahs), diejenigen, die ungläubig sind, kämpfen (mit Waffen) für den Taghuut (d. h. ihren Teufel). So kämpft (mit Waffen) gegen die Schutzbefohlenen des Satans! (Wahrlich) die List des Satans ist schwach.


Sure 61,4: Wahrlich, Allah liebt diejenigen, die für ihn (wörtlich: in seinem Weg) in Reih
und Glied (mit Waffen) kämpfen (und) fest (stehen) wie eine Mauer.


Uneingeschränkte Kampfbefehle Allahs an Muhammad und die Muslime

 
Sure 2,244: Kämpft (mit der Waffe) für Allah (wörtlich: in Allahs Weg)! Ihr müsst wissen, dass Allah der Hörende und Wissende ist.


Sure 9,123: O Ihr Gläubigen! Kämpft (mit Waffen) gegen diejenigen von den Ungläubigen, die euch nahe sind. Sie sollen merken, dass ihr hart sein könnt. Und wisst, dass Allah mit den Frommen ist.


Sure 9,5: Und wenn nun die heiligen Monate abgelaufen sind, dann tötet die Polytheisten (wörtl. diejenigen, die Allah andere Wesen als göttlich beigesellen), wo (immer) ihr sie findet. Packt sie, umzingelt sie und stellt ihnen jede (nur erdenkliche) Falle! Wenn sie jedoch Buße tun, das (islamische Pflicht-)Gebet verrichten und die Religionssteuer bezahlen, dann lasst sie ihres Weges ziehen! Allah ist vergebend und barmherzig.


Sure 9,29: Kämpft (mit Waffen) gegen diejenigen, die nicht an Allah glauben, noch an den jüngsten Tag glauben, und die nicht für Tabu erklären, was Allah und sein Gesandter (Muhammad) für Tabu erklärt haben, und die nicht nach der rechten Religion (des Islams) richten – von denen, die die Schrift erhalten haben (d. h. Juden und Christen) – (kämpft mit der Waffe gegen diese), bis sie die Minderheitensteuer aus (eigener) Hand abgeben als Erniedrigte!


Sure 4,84: So kämpfe (mit Waffen) für Allah (wörtlich: im Weg Allahs)! Du hast (dereinst) nur deine (selbst veranlassten) Handlungen zu verantworten. Und feure die Gläubigen (zum Kampf) an! Vielleicht wird Allah die Gewalt derer, die ungläubig sind, (vor euch) zurückhalten. Allah übt mehr Gewalt aus und kann schrecklicher bestrafen (als irgend jemand anders).


Sure 8,65: O Prophet! Feure die Gläubigen zum Kampf (mit der Waffe) an! Wenn unter euch zwanzig sind, die Geduld (und Ausdauer) zeigen, werden sie über zweihundert, und wenn unter euch hundert sind, werden sie über tausend von den Ungläubigen siegen.
(Das geschieht diesen) dafür, dass es Leute sind, die keinen Verstand haben.
2.4 Der Vergeltungskrieg: Wie Allah Angriffe gegen Ungläubige im Koran rechtfertigt


Sure 22,39: Denjenigen, die (gegen die Ungläubigen mit Waffen) kämpfen, wurde erlaubt (zu kämpfen), weil ihnen (vorher) Unrecht geschehen ist. Wahrlich, Allah hat die Macht, ihren Sieg (herbeizuführen).


Sure 2,190: Kämpft (mit der Waffe) für Allah (wörtlich: im Weg Allahs) gegen diejenigen, die gegen euch (mit der Waffe) kämpfen. Begeht jedoch keine Übertretungen. Allah liebt die Übertreter nicht.


Sure 2,191: Und tötet sie (d. h. diejenigen, die gegen euch kämpfen), wo (immer) ihr sie zu fassen bekommt, und vertreibt sie, von wo sie euch vertrieben haben. Der Versuch (Gläubige zum Abfall vom Islam) zu verführen ist schlimmer als Töten. Jedoch kämpft nicht bei der heiligen Kultstätte (von Mekka) gegen sie, solange sie nicht (ihrerseits) dort gegen euch kämpfen! Aber wenn sie (dort) gegen euch (mit der Waffe) kämpfen, dann tötet sie! Derart ist der Lohn der Ungläubigen.


Sure 2,194c: Wenn euch einer feindselig ist (d. h. euch angreift), so seid ihm mit gleichem Maße feindselig (d. h. schlagt mit gleichem Maß zurück), wie er euch feindselig war.


Sure 9,12: Wenn sie aber ihre Eide brechen, nachdem sie ein Bündnis (mit euch) abgeschlossen haben, und hinsichtlich eurer Religion ausfällig werden, dann kämpft (mit Waffen) gegen die(se) Anführer des Unglaubens! Für sie gibt es keine (verbindlichen) Eide. Vielleicht hören sie (wenn ihr den Kampf gegen sie eröffnet, mit ihrem gottlosen Treiben) auf.


Sure 9,13: Wollt ihr nicht (mit der Waffe) gegen Leute kämpfen, die ihre Eide gebrochen haben und den Gesandten am liebsten vertrieben hätten, wobei sie (ihrerseits) zuerst mit euch (Feindseligkeiten) anfingen? Fürchtet ihr sie denn? Ihr solltet eher Allah fürchten, wenn ihr (wirklich) gläubig seid.


Sure 9,14: Kämpft (mit der Waffe) gegen sie! Allah wird sie mit euren Händen plagen und sie zuschanden machen, euch aber zum Sieg über sie verhelfen. (So) heilt er die Herzen der Leute, die glauben.


Sure 60,8+9: (8) Allah verbietet euch nicht, gegen diejenigen pietätvoll und gerecht zu sein, die nicht der Religion wegen gegen euch (mit Waffen) gekämpft, und die euch nicht aus euren Wohnungen vertrieben haben. Gott liebt die, die gerecht handeln. (9) Allah verbietet euch nur, euch denen anzuschließen, die der Religion wegen gegen euch (mit Waffen) gekämpft, und die euch aus euren Wohnungen vertrieben oder bei eurer Vertreibung mitgeholfen haben. Diejenigen, die sich ihnen anschließen, sind die (wahren) Frevler.


Sure 9,36: Die richtige Anzahl von Monaten bei Allah sind zwölf Monate. (Das ist) in dem Buch Allahs (bereits) am Tage, da er die Himmel und die Erde schuf, (festgelegt worden). Davon sind vier tabu (d. h. in ihnen dürfen bestimmte Handlungen nicht vollzogen werden). Das ist die kostbare Religion. Frevelt nun in ihnen nicht gegen euch selber! Und kämpft (mit Waffen) gegen die Polytheisten insgesamt (wörtl. gegen diejenigen, die Allah andere Wesen als göttlich beigesellen), so wie sie (ihrerseits) allesamt gegen euch (mit Waffen) kämpfen! Ihr müsst wissen, dass Allah mit den Frommen ist.


Sure 2,217: Man fragt dich nach dem heiligen Monat, (nämlich) danach (ob es erlaubt ist) in ihm zu kämpfen. Sag: In ihm zu kämpfen ist ein schweres (Vergehen). Aber (seine Mitmenschen) vom Weg Allahs abzuhalten – und nicht an ihn zu glauben –, und (Gläubige) von der heiligen Kultstätte (abzuhalten), und deren Anwohner daraus zu vertreiben, (all das) wiegt bei Allah schwerer. Und der Versuch (Gläubige zum Abfall vom Islam) zu verführen wiegt schwerer als Töten.
Und sie werden nicht aufhören, gegen euch zu kämpfen, bis sie euch von eurer Religion abbringen – wenn sie (es) können. Und diejenigen von euch, die sich (etwa) von ihrer Religion abbringen lassen und (ohne sich wieder bekehrt zu haben) als Ungläubige sterben, deren Werke sind im Diesseits und im Jenseits hinfällig. Sie werden Insassen des Höllenfeuers sein und (ewig) darin weilen.


Wie die Kampfbefehle Allahs ausgeführt werden sollen

 
Sure 8,15–16: (15) Ihr Gläubigen! Wenn ihr mit den Ungläubigen in Gefechtsberührung kommt, dann kehret ihnen nicht den Rücken! (16) Wer ihnen alsdann den Rücken kehrt – es sei denn, um sich zu einem (anderen) Kampf(-ort) hinzuwenden, oder um zu einer (anderen) Gruppe (zu stoßen und sich dort am Kampf zu beteiligen) –, der verfällt dem Zorn Allahs, und die Hölle wird sein Unterschlupf werden. Ein schlimmes Ende!
Sure 8,45: Ihr Gläubigen! Wenn ihr mit einer Gruppe (von Ungläubigen) zusammentrefft (und es zum Kampf kommt), dann seid standhaft und gedenket Allahs oft. Vielleicht werdet ihr Erfolg haben.


Belohnungen für die Ausführung der Kampfbefehle Allahs

 
Sure 4,74: Es sollen für Allah (wörtlich: im Weg Allahs) kämpfen (mit Waffen) diejenigen, die das irdische Leben für das Endzeitliche verkaufen. Und wenn einer um Allahs willen (wörtlich: im Weg Allahs) (mit Waffen) kämpft, und er wird getötet – oder er siegt –, werden wir ihm gewaltigen Lohn zukommen lassen.


Sure 3,142: Oder meint ihr, ihr würdet (dereinst) ins Paradies eingehen, ohne dass Allah vorher diejenigen von euch, die Krieg geführt haben (wörtlich: die sich angestrengt haben), (als solche) in Erfahrung gebracht hat, und (ohne dass er) diejenigen in Erfahrung gebracht hat, die geduldig sind?


Sure 3,195: Da erhörte sie ihr Herr (mit den Worten): Ich werde nicht eines eurer Werke verloren gehen lassen, (gleichviel ob der Täter) männlich oder weiblich (ist), (auch im Blick auf die Taten, die ihr euch) untereinander (antut). Diejenigen, die um meinetwillen ausgewandert und aus ihren Häusern vertrieben worden und verletzt worden sind, und die (mit Waffen) gekämpft haben und getötet worden sind, ihnen werde ich (gewiss) ihre schlechten Taten tilgen, und ich werde sie (gewiss) in Gärten eingehen lassen, in deren Niederungen Bäche fließen. (Das ist ihre) Belohnung von Seiten Allahs. Bei Allah wird man gut belohnt.


Sure 48,20–21: (20) Allah hat euch versprochen, dass ihr viel Beute machen werdet. Und er hat euch diesen Teil (der Beute) schnell zukommen lassen und die Hände der Menschen von euch zurückgehalten (, so dass sie euch nicht abhalten konnten, die Beute zu nehmen).
Und (das alles geschah,) damit es ein Zeichen für die Gläubigen sei und er euch einen geraden Weg führe.
(21) Und einen anderen Teil (der Beute), über den ihr (noch) keine Gewalt habt, hat Allah bereits (für euch) umfasst (um es euch später zu geben). Er hat zu allem die Macht.


Sure 2,218: Diejenigen, die glauben, und diejenigen, die ausgewandert sind (in der Hijra von Mekka nach Medina) und für Allah (wörtlich: im Weg Allahs) Krieg geführt haben (wörtlich: sich in Allahs Weg angestrengt haben), hoffen auf die Barmherzigkeit Allahs, und Allah ist vergebend und barmherzig.


Was Allah zögernden und kampfunwilligen Muslimen sagt

 
Sure 9,38: Ihr Gläubigen! Warum lasst ihr den Kopf hängen, wenn zu euch gesagt wird: »Rückt aus (und kämpft) für Allah (wörtlich: im Weg Allahs)«? Seid ihr (dadurch) bis zum Boden niedergedrückt worden? Seid ihr mit dem niederen (weltlichen) Leben mehr zufrieden als mit dem Endzeitlichen? Die Nutznießung des niederen (weltlichen) Lebens ist (doch) am Ende (der Welt) nur gering.


Sure 4,77: Hast du nicht jene gesehen, zu denen man (anfänglich in Mekka) sagte: »Haltet eure Hände (vom Kampf) zurück und verrichtet das (Pflicht-)Gebet und entrichtet die Religionssteuer?« Als ihnen dann (später in Medina) vorgeschrieben wurde, (mit Waffen) zu kämpfen, fürchtete auf einmal ein Teil von ihnen die Menschen, wie man Allah fürchtet, oder (gar) noch mehr. Und sie sagten: »Herr! Warum hast du uns vorgeschrieben, (mit Waffen) zu kämpfen? Würdest du uns doch (wenigstens) für eine kurze Frist Aufschub gewähren!« Sag: Die Nutznießung der (diesseitigen) Welt ist gering. Für den Gottesfürchtigen ist das Endzeitliche besser. Und euch wird (dereinst im Endgericht) nicht ein Fädchen Unrecht getan.


Sure 9,83: Wenn Allah dich nun (vom Kriegszug) zu einer Gruppe von ihnen zurückkehren lässt und sie dich dann (bei der Veranstaltung eines neuen Feldzugs) um Erlaubnis bitten, (mit dir) ausziehen zu dürfen, dann sag: Ihr werdet niemals mit mir ausziehen und ihr werdet nicht mit mir gegen einen Feind (mit Waffen) kämpfen. Ihr waret beim ersten Mal damit zufrieden, (daheim) sitzen zu bleiben. So bleibt nun (auch jetzt) (daheim) sitzen (zusammen) mit denen, die (wegen körperlicher Gebrechen?) zurückbleiben!


Sure 57,10: Warum wollt ihr (denn) nicht für Allah (wörtlich: im Weg Allahs) (Spenden) ausgeben, wo doch (dereinst) das Erbe von Himmel und Erde an Allah (allein) fällt?
Diejenigen von euch, die schon vor dem Sieg (der Muslime Spenden) ausgegeben und (mit Waffen) gekämpft haben, sind (den anderen) nicht gleich(zusetzen). Sie nehmen einen höheren Rang ein als diejenigen, die (erst) nachträglich (Spenden) ausgegeben und (mit Waffen) gekämpft haben. Aber allen (auch denen, die erst nachträglich gespendet und gekämpft haben) hat Allah das (Aller)beste versprochen. Allah ist wohl darüber unterrichtet, was ihr tut.


Sure 47,20: Die Gläubigen sagen: »Warum ist (denn zur Entscheidung der Angelegenheit) keine Sure (als Offenbarung) herabgesandt worden?« Wenn dann aber eine (eindeutig) bestimmte Sure herabgesandt wird und darin vom (bewaffneten) Kampf (gegen die Ungläubigen) die Rede ist, siehst du, dass diejenigen, die in ihrem Herzen eine Krankheit haben, auf dich schauen wie einer, der vor Tod(-esangst beinahe) ohnmächtig wird. Wehe ihnen!


Sure 4,75: Warum wollt ihr (denn) nicht für Allah (wörtlich: im Weg Allahs) und (um) der Unterdrückten (willen) (mit Waffen) kämpfen, (jener) Männer, Frauen und Kinder, die (in Mekka zurückbleiben mussten und) sagen: »Herr! Bring uns aus dieser Stadt heraus, deren Einwohner gewalttätig sind, und schaff uns von dir her einen Beschützer, und schaff uns von dir her (auch) einen Helfer (der uns zum Sieg verhilft)?«
(Dieser Vers macht deutliche, dass die in Mekka offenbarten friedvollen Verse im Koran, die keine Anwendung von Gewalt gegenüber Ungläubigen vorsehen, durch spätere Offenbarungen in Medina aufgehoben worden sind, in denen Muslimen der bewaffnete Kampf gegen Ungläubige befohlen wurde.)   


Sure 3,167: Und er wollte (auf diese Weise) diejenigen erkennen, die heucheln. Man sagte zu ihnen: »Kommt her und kämpft (mit Waffen) für Allah (wörtlich: in Allahs Weg) oder wehrt (wenigstens die Feinde) ab!« Sie sagten: »Wenn wir wüssten, dass es zu (einem regelrechten) Kampf kommen wird(?), würden wir euch folgen.« An jenem Tag waren sie dem Unglauben näher als dem Glauben. Mit ihren Mündern sagen sie, was nicht in ihren Herzen ist. Aber Allah weiß sehr wohl, was sie verschweigen.


Sure 2,246: Hast du nicht die Vornehmen der Kinder Israels (in der Zeit) nach Mose gesehen? (Damals) als sie zu einem ihrer Propheten sagten: »Schick uns einen König, damit wir (unter seiner Führung) für Allah (wörtlich: im Weg Allahs) (mit Waffen) kämpfen!«Er sagte: »Vielleicht werdet ihr (aber), wenn euch vorgeschrieben ist (mit Waffen) zu kämpfen, (doch) nicht (mit Waffen) kämpfen?« Sie sagten: »Warum sollten wir denn nicht für Allah (wörtlich: im Weg Allahs) (mit Waffen) kämpfen, wo wir doch aus unseren Wohnungen und von unseren Söhnen weg vertrieben worden sind?« Als ihnen aber dann (von Allah) vorgeschrieben wurde (mit Waffen) zu kämpfen, wandten sie sich mit wenigen Ausnahmen ab (und wollten nichts davon wissen). Allah weiß über die Frevler Bescheid.


 Die Schlacht Muhammads und der Muslime
Was in der ersten großen Schlacht Muhammads und der Muslime passierte (in Badr 624 n. Chr.).
(Die folgenden Verse beziehen sich auf die Schlacht der Muslime aus Medina gegen eine Übermacht der heidnischen Mekkaner im März 624 bei der Oase Badr, westlich von Medina.)


Sure 3,121: Und (damals) als du in der Frühe von deiner Familie weggingst, um die Gläubigen in die Stellungen zum Kampf (gegen die ungläubigen Mekkaner bei Badr) einzuweisen! Allah hört und weiß (alles).


(Der ganze Abschnitt Sure 3,121–129 ist wichtig im Zusammenhang mit dem Heiligen Krieg der Muslime, da hier beschrieben wird, wie Allah und seine Engel den Muslimen in der Schlacht von Badr 624 n. Chr. geholfen haben, den Sieg gegen die feindliche Übermacht der heidnischen Mekkaner zu erringen.)


Sure 8,17: Nicht ihr habt sie getötet, sondern Allah hat sie getötet. Und nicht du hast jenen Wurf (mit dem Speer) ausgeführt, sondern Allah hat (den Speer) geworfen. Er wollte (mit alledem) die Gläubigen etwas Gutes erleben lassen. Allah hört und weiß (alles).


Sure 3,13: Ihr hattet ein Zeichen an zwei Scharen, die (im Kampf) aufeinander trafen: eine Schar, die für Allah (wörtlich: im Weg Allahs) (mit Waffen) kämpfte, und eine andere, ungläubige, die sie nach dem Augenschein für zweimal so viel ansahen wie sie (selber waren, während sie in Wirklichkeit zahlenmäßig noch stärker waren). Allah bestätigt mit seinem Sieg, wen er will. Das ist ein Grund zum Nachdenken für diejenigen, die Einsicht haben.


Kampfbefehle Allahs in einem islamischen Bürgerkrieg

 
Sure 49,9: Und wenn zwei Gruppen von den (muslimischen) Gläubigen einander (mit Waffen) bekämpfen, dann stiftet Frieden zwischen ihnen! Wenn dann aber die eine (Gruppe von Muslimen) der anderen (immer noch) Gewalt antut, dann kämpft (mit Waffen) gegen diejenige, die gewalttätig ist, bis sie einlenkt und sich der Entscheidung Allahs fügt! Wenn sie dann einlenkt, dann stiftet zwischen den beiden Frieden mit Ausgewogenheit.
Und lasst Ebenmäßigkeit walten! Allah liebt die, die ebenmäßig sind.


http://www.efg-hohenstaufenstr.de/downloads/texte/kampfbefehle_allahs_im_koran.pdf

Montag, 26. Januar 2015

In Deutschland gibt es doppelt so viele Moscheen wie Kirchen

Wenn man sich diese alte Statistik ansieht, dann glaubt man noch, dass es in Deutschland mehr Kirchen wie Moscheen gibt, doch das ist nicht mehr der Fall.
Es gibt in Deutschland mehr Moscheen wie Kirchen.
Diese alte Statistik von 1994, also über 20 Jahre alt, zeigt auf, dass es heutzutage mehr Moscheen wie Kirchen gibt.
Dazu muss man das Ganze nur hochrechnen.

Nehmen wir ein paar Eckdaten.

1980 gab es 56.000 Muslime in Deutschland.
1994 gab es insgesamt 2803 Moscheen, siehe Statistik unten und
2006 gab es dann ca. 1 Million Moslems in Deutschland, da der untere Artikel von der "Welt" vom Jahre 2006 stammt.

Die Zahl der Muslime mit deutscher Staatsangehörigkeit habe sich seit Anfang der 80er Jahre von 56.000 auf "rund eine Million" erhöht, sagte Abdullah. "Anfang Dezember sind dann die Einzelheiten der Studie auf dem Markt".
http://www.welt.de/politik/article96540/Immer-mehr-Moscheen-immer-weniger-Kirchen.html

Das heißt, wenn man das umrechnet, dass es 1994 für ca 500.000 Moslems
2803 Moscheen gab, ergibt das für 1 Millionen Moslems dann ca. 5606 Moscheen.


Mittlerweile haben wir ca. 5 Millionen Muslime in Deutschland, was eine Moscheeanzahl von umgerechnet 28.030 ergibt.



http://de.statista.com/statistik/daten/studie/36948/umfrage/anzahl-der-moscheen-und-kirchen-in-deutschland/

Kommen wir nun zu den Kirchen.


Die Studie ergab, dass zwischen 1950 und 2000 die Zahl der Kirchenbesucher von zwölf auf vier Millionen zurückgegangen ist. Als Folge müssen sich die Kirchen – neben der Deutschen Bahn AG einer der größten Immobilienbesitzer Deutschlands – von vielen Gotteshäusern trennen.
Allein im Erzbistum Berlin sollen die "pastoral genutzten Flächen" von 2004 bis 2008 um 25 Prozent oder 50.000 Quadratmeter reduziert werden. In Bochum steht nach Angaben der Studie jede dritte Kirche zur Disposition. In Aachen ist die Lage noch dramatischer: dem dortigen Bistum könnten von derzeit 900 Kirchen in 15 Jahren nur noch 100 zur Verfügung stehen.


Zählen wir einfach einmal obige Kirchen zusammen, das ergibt bei 12 Millionen Kirchengängern ca. 45.600 Kirchen.
Rechnen wir die auf 4 Millionen Kirchengänger herunter, haben wir noch 15.200 Kirchen.
Das war aber im Jahre 2006, also kann man davon ausgehen, dass es mittlerweile noch einmal 1 Million Kirchgänger weniger sind. 
Bleiben also noch  11.400 Kirchen übrig.

Ergo gibt es in Deutschland ca. doppelt so viele Moscheen wie Kirchen.


Zur “Es-gibt-keine-Islamisierung”s-Lüge: Wie die Türkei Deutschland über DITIB systematisch islamisiert
http://michael-mannheimer.net/2015/01/27/zur-es-gibt-keine-islamisierungs-luege-wie-die-tuerkei-deutschland-ueber-ditib-systematisch-islamisiert/#more-36073


http://www.ditib.de/default.php?id=12&lang=de&12

Sonntag, 25. Januar 2015

Wer ist Nopegida?

Nopegida setzt sich zusammen aus Schülern die gezwungen wurden an diesen Veranstaltungen teilzunehmen, siehe hier:

Am vergangenen Mittwoch, 21.1.2015 setzten laut Lübecker Nachrichten rund 1000 Schüler ein Zeichen für „Freiheit, Toleranz und Respekt“:

„Freiwillig war das gar nicht“, schreibt Marco Xu: „Wer nicht mitgegangen wäre, hätte dann einen “Strich” in der Anwesenheit bekommen und warum? Genau, [das] war eine Wer nicht mitgegangen wäre, hätte dann einen “Strich” in der Anwesenheit bekommen und warum? Genau, [das] war eine Schulveranstaltung. Im Klartext: Wenn Schüler gegen diese Aktion waren (jetzt nicht, weil sie gegen die Werte sind), wurden sie gezwungen hinzugehen. ‘Ein Hoch auf die Freiheit!’“


In den Kommentaren zum Artikel und auch auf der FB-Seite der Zeitung fanden sich dann Einträge, wie dieser:

Es ist erschreckend, wenn man so was sehen muss. Schulkinder, die von ihren Lehrern für deren politische Ansichten instrumentalisiert und missbraucht werden.

 http://www.pi-news.net/2015/01/schulveranstaltung-anti-pegida-demo/#more-445294

Zu den Schülern und Studenten gesellen sich dann in der Regel noch solche Gruppierungen wie die der Gewerkschaften, Parteien und Religionsgemeinschaften.
http://www.shz.de/lokales/flensburger-tageblatt/video-3000-menschen-demonstrieren-in-flensburg-gegen-pegida-id8730761.html

Das Ganze wird dann oftmals noch durch Gratiskonzerte zusätzlich gefördert, damit sich der Platz ordentlich füllt.




Diese Menschenmassen formieren sich dann als Gegner von Pegida und werden auch dementsprechend in den Gazetten so präsentiert.
Bei diesen Menschen herrscht so etwas wie Zugzwang, wenn sie ihre Gewerkschaften, Parteien und Religionsgemeinschaften aufrufen dort mitzumachen, bei den Schülern  und Kindern sowieso.
Man lässt Kinder für die Toleranz hinsichtlich einer Religion mitlaufen, dessen Prophet ein 9-Jähriges Mädchen entjungfert hat.
Perverser geht es eigentlich nicht mehr.
Die Menschen halten Banner hoch für eine "Bunte Welt".
Anscheinend haben diese Menschen sich noch nie mit dem Islam auseinandergesetzt oder in Länder gesehen, in denen der Islam mehrheitlich gelebt wird.
Da herrscht so viel Buntheit, Selbstbestimmung, Freiheit, Individualität und Gleichberechtigung wie in einem Massengrab.
Diese Menschen fördern mit der Toleranz gegenüber dem Islam nicht die Buntheit dieser Welt, sondern die Unterdrückung, Gleichmachung, Ungerechtigkeit, Gewalt und den Krieg zwischen den Menschen.
Sie zerstören damit das, was unsere freiheitlich demokratische Kultur einmal ausmachte.
Eben nicht einem Propheten zu folgen, dessen zutiefst frauen- und menschenverachtenden Gesetze und Handlungsweisen als Göttlich interpretiert werden.
Ein Jammer ist es nur, dass unsere Kinder für so etwas nun in der heutigen Zeit instrumentalisiert werden.

Wie der Islam die Gewalt fördert
http://petraraab.blogspot.de/2015/01/wie-der-islam-die-gewalt-fordert.html

Was es mit dem Islam dann nicht mehr in Deutschland gibt
http://petraraab.blogspot.de/2015/01/was-es-mit-dem-islam-in-deutschland.html



Die von der CIA organisierte ANTIFA darf man dabei natürlich auch nicht vergessen, die dann für die Gewaltakte zuständig ist.

Wer ist die Antifa?
http://petraraab.blogspot.de/2015/01/wer-ist-die-antifa.html


Samstag, 24. Januar 2015

Der allgegenwärtige Rassismus im Islam gegen Christen und Juden



Ehen mit Nicht-Muslimen

Hinsichtlich der Eheschließung mit Muslimen herrscht im Islam traditionell ein System der asymmetrischen Endogamie: während muslimische Männer jüdische und christliche Frauen heiraten dürfen, ist muslimischen Frauen die Eheschließung mit nicht-muslimischen Männern nicht erlaubt. (Anmerkung: Mit Atheisten oder Angehörigen einer anderen Glaubensgemeinschaft ist es auch muslimischen Männern nicht gestattet eine Ehe einzugehen.)
Die Erlaubnis der Eheschließung mit jüdischen und christlichen Frauen stützt sich auf Sure 5:5: „Heute sind euch erlaubt [...] die ehrbaren gläubigen Frauen (al-muḥṣanāt min al-muʾmināt) und die ehrbaren Frauen derer, die vor euch die Schrift erhalten haben (al-muḥṣanāt min allaḏīna ūtū l-kitāb), wenn ihr ihnen ihren Lohn gegeben habt, ehrbar seid, keine Unzucht treibt und keine Liebschaften unterhaltet." Nur wenige muslimische Gelehrte haben die Auffassung vertreten, dass Muslime keine jüdische oder christliche Frauen ehelichen sollten. Einer von ihnen war der ägyptische Hadith-Gelehrte Ahmad Muhammad Schākir (1892-1958). Er riet von solchen Heiraten ab, weil die jüdischen und christlichen Frauen der Gegenwart bereits vor der Ehe Liebhaber hätten und ihre Jungfräulichkeit verlören und somit nicht mehr unter die Kategorie der "ehrbaren Frauen" (muḥṣanāt) fielen.[3]

Das Verbot, muslimische Frauen mit nicht-muslimischen Männern zu verehelichen, wird mit Sure 60:10 begründet: „O ihr, die ihr glaubt, wenn zu euch gläubige Frauen kommen, die ausgewandert sind, so prüfet sie. Gott kennt ihren Glauben sehr wohl. Wenn ihr sie als gläubige Frauen erkannt habt, so lasset sie nicht zu den Ungläubigen zurückkehren. Weder sind sie ihnen erlaubt, noch jene diesen Frauen“ (60:10). Auch Sure 2:221 wird zur Begründung dieses Verbots herangezogen: "Und gebt nicht (gläubige Frauen) an heidnische Männer in die Ehe, solange diese nicht gläubig werden!" 


Im unteren Text wieder die versuchte Täuschung der Ungläubigen. Ein Moslem sagt das Gegenteil von dem was der Prophet und Allah verkündet und es wird dann als gültig und zur Beruhigung der Ungläubigen veröffentlicht.
Als ob irgendein Moslem so viel Macht und Einfluss und Gehör findet, wenn er obige Weisungen von Allah und seinem Propheten persönlich nicht so ernst nimmt, von seinen Glaubensbrüdern.
So ein angeblich moderater Moslem kann sagen was er will, seine Worte sind nur für die Ungläubigen und deren schwaches Gemüt ausgesandt,  um obige Worte zu beschönigen und zu verschleiern.
Sie dienen lediglich zur Täuschung der Ungläubigen.

Reza Aslan erklärt die bestehende Asymmetrie damit, dass die Koranexegese jahrhundertelang ausschließlich in männlicher Hand lag, wodurch sich manches Ungleichgewicht und eine mitunter „ausgesprochen frauenfeindliche“ Deutung mancher Verse erklären lasse, die nicht im Text selbst begründet sei.[4] Von dem über Jahrhunderte bestehenden Konsens sind in den letzten Jahren einzelne muslimische Gelehrte abgewichen. So schrieb im Jahr 2000 der ehemalige Dekan der Theologischen Fakultät der Universität Istanbul, Yaşar Nuri Öztürk, in seinem Buch Der verfälschte Islam: „Es gibt kein prinzipielles Verbot, dass muslimischen Frauen Männer dieser Religionen nicht ehelichen dürften - dies bleibt der Zeit und den sonstigen Umständen überlassen.”[5] Die Argumentation gegen die Eheschließung von Muslimas mit Nichtmuslimen sei fadenscheinig, weil sich Sure 60:10 nur auf weibliche Flüchtlinge beziehe.

http://de.wikipedia.org/wiki/Islamische_Ehe

Moslems sichern sich so ihren Fortbestand.
Muslimische Männer wissen nur zu gut, dass Frauen sich zu gewaltloseren Männern hingezogen fühlen, deshalb haben sie dieses Gesetz erlassen, oder eher gesagt ihr Gott.
Damit nehmen sie den muslimischen Frauen ihr Wahlrecht.
Muslimische Frauen müssen quasi immer einen Moslem heiraten oder sie haben die komplette Verwandtschaft und Bekanntschaft gegen sich und werden letztendlich ihr Leben lang von ihnen gejagt.
Alleine an der Tatsache erkennt man, wie rassistisch diese Religion ist, wenn sie es den Frauen dieser Gemeinschaft verbietet, Männer aus anderen Religionsgemeinschaften zu heiraten.
Eigentlich dürfte so ein Rassismus gegenüber Andersgläubigen in Deutschland nicht erlaubt werden.
Immerhin hatte auch Hitler mal die Ehe mit Juden verboten, was als Rassismus ausgelegt wurde.
Warum erlaubt man es jetzt Muslimen in diesem Land?

Charles Manson Mord in Deutschland - Verhaltene Berichterstattung

Jeder kennt den grausamen Mord von Charles Manson an Sharon Tate. Sharon Tate wurde hochschwanger durch 16 Messerstiche getötet.
So etwas ist jetzt auch in Deutschland geschehen. Doch während man für einen ungeplante Tötung durch einen unglücklichen Schlag gegenüber einer türkischen Einwohnerin dieses Landes sämtliche Gazetten über Tage hinweg vollschreibt, mit anschließenden Beileidsbekundungen von Politikern, Trauermärschen und allem was man dazu aufbringen konnte, wird über einen geplanten Mord von einem Türken an einer 19-Jährigen hochschwangeren Deutschen, in dem er diese genauso wie Sharon Tate durch unzählige Messerstiche umgebracht und dann auch noch, höchstwahrscheinlich noch am Leben, angezündet hat, sehr verhalten in der deutschen Presse darüber berichtet.
In diesem Zusammenhang scheint die Nationalität des Täters nicht so eine große Rolle zu spielen, als in dem Fall, wenn ein Türke ein Opfer ist.
Dann braucht man diesen Umstand der Nationalität nicht mehr zu verschleiern.
Warum?
Weil man bestimmte Nationalitäten nur dann erwähnt, wenn sie Opfer sind aber nicht Täter?


Berlin: Hochschwangere junge Frau bei lebendigem Leib verbrannt


In Berlin sollen zwei Jugendliche eine 19jährige hochschwangere Frau bei lebendigem Leib verbrannt haben. Die Berliner Morgenpost berichtet, dass einer der Täter der türkische Ex-Freud des Opfers gewesen sein soll. Sein Komplize war Deutscher.(persönl.Anmerkung:Mit Migrationshintergrund?)




Die dpa meldet:

Zwei junge Männer sollen eine hochschwangere Frau in einem Waldstück in Berlin angezündet und ermordet haben. Sie sollen der 19-Jährigen außerdem mehrmals mit einem Messer in den Bauch gestochen haben. Danach verbrannte die Frau bei lebendigem Leibe. Die beiden Verdächtigen sind ebenfalls 19 Jahre alt, einer von ihnen hat bereits gestanden, wie eine Sprecherin der Berliner Polizei am Samstag sagte.

Der Ex-Freund des Opfers war bereits am Freitag festgenommen worden. Die Polizei nahm am Samstag nach intensiven Ermittlungen zudem einen Freund des jungen Mannes fest. Am Tatort in Berlin-Adlershof wurden am Samstag Blumen abgelegt und Kerzen aufgestellt.

Den beiden Männern wird gemeinschaftlicher Mord und gemeinschaftlicher Schwangerschaftsabbruch vorgeworfen. Sie sollten noch am Samstag einem Haftrichter vorgeführt werden. Die Verdächtigen und das Opfer hätten alle in der Hauptstadt gelebt, sagte die Polizeisprecherin.

Spaziergänger hatten die Leiche der jungen Frau am Freitag gegen 7.45 Uhr nahe einem Waldweg entdeckt. Ihr Hund hatte gebellt und sich auffällig benommen. Sie fanden den verbrannten Körper und riefen die Polizei. Kriminaltechniker in weißen Schutzanzügen hatten die Umgebung des Fundortes untersucht.

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) zeigte «zutiefst schockiert über den unfassbaren und grausamen Mord an einer Schwangeren» geäußert. «Die Täter gingen mit äußerster Brutalität vor», sagte Müller am Samstag am Rande der SPD-Fraktionsklausur in Leipzig. «Mein Mitgefühl gilt den Angehörigen und Freunden des Opfers», sagte der Regierungschef.

Die Polizei hatte bald nach dem Leichenfund bekannt gegeben, dass die Frau gewaltsam zu Tode kam. Eine Mordkommission übernahm die Ermittlungen. Nach der Obduktion wurde dann am Abend bekannt, dass die Frau bei lebendigem Leibe verbrannte.

Die Berliner Morgenpost berichtet:

Nach Informationen der Berliner Morgenpost kommen beide Tatverdächtige aus Neukölln, der zuerst festgenommene Ex-Freund des Opfers ist türkischer Herkunft, sein am Sonnabend gefasster Komplize Deutscher.

In welcher Beziehung der zweite Festgenommene zu dem Opfer und dem Tatverdächtigen steht, blieb zunächst unklar. Die Ermittler gehen davon aus, dass er vom Ex-Freund des Opfers um Hilfe bei der Tat gebeten wurde. Wer in welcher Weise an dem brutalen Mord beteiligt war, ist derzeit noch Gegenstand der Ermittlungen. Die Beamten der 8. Mordkommission gehen inzwischen davon aus, dass die Tat mit der Schwangerschaft des Opfers in Verbindung steht. Durch die Stiche in den Unterleib des Opfers sollte offenbar ihr ungeborenes Kind getötet werden. Als die 19-Jährige sich trotz ihrer schweren Verletzungen heftig wehrte, wurde sie angezündet.




http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2015/01/24/berlin-hochschwangere-junge-frau-bei-lebendigem-leib-verbrannt/

http://www.bild.de/regional/berlin/leiche/wurde-die-schwangere-von-ihrem-ex-verbrannt-39479036.bild.html

Hier noch ein paar weitere Fälle dieser Art:


Kultureller Rabatt für „Ehrenmord“
http://www.faz.net/aktuell/politik/staat-und-recht/empoerung-ueber-urteil-kultureller-rabatt-fuer-ehrenmord-12863670.html

Schwangere erstochen: Kindsvater ist der Mörder
http://www.merkur-online.de/lokales/erding/taufkirchen/polizei-findet-getoetete-21-jaehrige-ihrer-wohnung-1134694.html

Trauer um die tote Maria
http://www.bild.de/regional/berlin/mord/trauer-um-getoetete-schwangere-maria-p-39487354.bild.html

Die Frage die sich an dieser Stelle auch stellt, sind das rassistisch motivierte Morde?


In Bezug auf die Gleichberechtigung der Frau vermerkt die Kairoer Erklärung, dass eine Frau "durch keinerlei Einschränkungen aufgrund der Rasse, Hautfarbe oder Nationalität" von einer Heirat abgehalten werden sollte (Art. 6). Die freie Wahl des Ehepartners unabhängig von dessen Religion wird nicht erwähnt, was den Hintergrund der Schariabestimmung, dass eine muslimische Frau nach klassischer Auslegung und nach in arabischen Ländern geltendem Recht keinen nichtmuslimischen Mann heiraten darf, widerspiegelt. Zudem heißt es hier nur, dass die Frau "dem Mann an Würde gleich" ist - offensichtlich nicht aber an Rechten, was nach Maßgabe der Scharia unmöglich ist, denn die Scharia - zumindest in ihrer traditionellen und damit ganz überwiegenden Auslegung - ermöglicht im Erb-, Ehe- und Scheidungsrecht keine rechtliche Gleichstellung der Frau. Allerdings wird dies im traditionellen Islam und ebenso in der Kairoer Erklärung nicht als Unrecht oder Diskriminierung der Frau aufgefasst, denn es herrscht eine "göttlich bestimmte Ungleichheit zwischen Mann und Frau" [19] und "Gleichheit vor Gott bedeutet ... nicht notwendig Gleichheit vor dem Gesetz".[20]

Schariabestimmungen schimmern ebenso in Art. 7 durch, wenn dargelegt wird, dass ein Kind Anrecht auf seine "richtige Pflege und Erziehung" hat, so "... dass die Erziehung mit den ethischen Werten und Grundsätzen der Scharia übereinstimmt" – nach Schariabestimmungen darf kein muslimisches Kind von einem Nichtmuslim erzogen werden. Dies kommt auch in Art. 9 zum Ausdruck, in dem es heißt, dass das Ziel jeder Erziehung sei, dass der "Glaube an Gott gestärkt wird", eine atheistisch oder christliche ausgerichtete Erziehung also gar nicht zur Disposition steht. 


Die Frage die sich hierbei stellt ist, musste die Frau und das Kind sterben, weil sie nicht muslimisch waren und die Gefahr bestand, dass das Kind nicht muslimisch aufgezogen würde?
Wenn dem so wäre, wäre dies eine rassistisch motivierte Tat. Gibt es in Deutschland ebenfalls so viele Muslimas die von Muslimen während der Schwangerschaft erstochen werden, wenn Moslems die Väter sind?

Der allgegenwärtige Rassismus im Islam gegen Christen und Juden

Pegida liebt alle Menschen,.....

....deshalb regen sie auch die Diskussion um den Islam an.
Bis jetzt hat uns die deutsche Regierung und die Massenmedien verschwiegen, dass der Prophet der Moslems, Mohammed, Frauen versklavt und als Kriegsbeute mit nach Hause genommen hat, Ungläubige aus dem Land gejagt, abgeschlachtet, ausgeraubt hat. 
Juden reihenweise geköpft hat, für Beschneidungen bei Mädchen war, für Steinigungen bei Ehebruch, kleine Mädchen mit 9 Jahren entjungferte und in über 8 Jahren 80 Raubzüge gegen friedfertige Menschen abhielt.
Der Prophet der Moslems zählt somit zu den grausamsten und gewaltttätigsten Menschen die hier jemals auf diesem Planeten gelebt haben und er und seine Handlungen gelten für Moslems als absolut rein und nachahmenswürdig.
Deshalb muss sich auch niemand mehr über ISIS wundern, die ihren Propheten nur nachahmen.
In den Moscheen wird einem moralischen Menschen somit das Gehirn gewaschen, indem man ihm einredet, dass menschenverachtende Handlungen gerechtfertigt sind, es dürfen halt nur keine Moslems sein.
Somit sind alle Moscheen, Brutstätten für Gewalt.
Somit ist der Islam, Bruttstätte für Gewalt.
Deshalb muss sich auch niemand wundern, warum es die Moslems bis heute nicht geschafft haben, sich von so einer zutiefst frauen- und menschenverachtenden Energie wie Mohammed zu lösen.
Bereits im Kindesalter greift der Islam nach dem Menschen und formiert ihn sofort um.
Innerhalb kürzester Zeit wird so dem Menschen beigebracht, dass Mitgefühl, Einfühlungsvermögen, Gleichheit und Menschlichkeit, nur eine Schwäche für Allah darstellen und das Allah gewollt hat, dass man diese menschlichen Empfindungen als Sünde betrachtet, wenn es um seinen Willen geht die ganze Welt zu islamisieren.
So wird jedem Moslem innerhalb kürzester Zeit seine innewohnenden Moral geraubt. Mohammed gilt nun, auch und gerade wegen seiner Gewalt gegenüber Andersgläubigen, nicht mehr als Menschenschlächter, sondern als Held für alle Moslems.
Wäre dem nicht so, dass Moslems Gewalt plötzlich als etwas Positives betrachten, würden sie Mohammed nicht als Propheten folgen.
Das ist der absolute Beweis dieser Worte.
Die meisten Ungläubigen wissen erst dann über den Islam bescheid, wenn es zu spät ist.
Bis dahin werden sie von den Moslems im Unglauben gehalten.
Moslems wissen genau, wem sie was sagen können und die Ungläubigen sind in ihren Augen nur jemand der vom Teufel bessesen ist und in die Hölle kommt. Selbst ihr Schweigen gegenüber den Ungläubigen halten sie noch als Reinheit an diesen.
Ihre ganze Eroberungstaktik empfinden sie gegenüber den Ungläubigen als Segen an diesen, weil sie glauben, diesen dann den Weg ins Paradies damit zu eröffnen.
Sie fühlen sich aufgrund ihres jahrelangen Einredens den Ungläubigen haushoch überlegen, weil sie glauben, Allah auf ihrer Seite zu haben und dem Göttlichen zu dienen.
Deshalb ist Gewalt gegenüber Ungläubigen für Moslems auch keine Sünde, weil sie damit auch noch glauben, den Ungläubigen von seinen Sünden zu befreien.
Vielleicht sollte einmal jemand den Moslems sagen, dass das Verehren eines Gewaltmenschens und seiner zutiefst frauen- und menschenverachtenden Handlungen noch niemanden ins Paradies gebracht hat, auch nicht Mohammed.
Das wäre eigentlich die christliche Pflicht eines jeden Menschen weltweit, dies auch öffentlich auszusprechen, damit jeder Moslem die Möglichkeit hat auch auf die Wahrheit zu stoßen.
Selbstverständlich sollte man sich als wahrer Christ, aber vor alledem als wahrer Mensch, nicht von der Gewalt der Moslems, nämlich die Wahrheit nicht hören zu wollen, abschrecken lassen, damit tut man sich, den friedfertigen Menschen und den Moslems keinen Gefallen.
Pegida geht somit für alle Menschen auf die Straße, egal welchen Glaubens sie auch immer anhängen, weil sie sich für die Menschenrechte stark machen, für die Gleichheit, für den Frieden und die Freiheit.
Wenn sie über den Islam aufklären oder mit ihrer Aktion dem verschlafenen Rest einen Denkanstoß verpassen, sich doch mal etwas näher mit dem Islam zu beschäftigen, dann ist das absolute Nächstenliebe.
Dann ist das unglaubliche Stärke. Dann ist das absolut gelebte Menschlichkeit.
Deshalb sollte jeder, der so langsam aus seinem Tiefschlaf erwacht erkennen, welcher Energie er auf diesem Planeten wirklich dienen will.
Derjenigen die Angst hat erkannt zu werden oder derjenigen, die dem Verstecken ein Ende bereitet.

Wie der Islam die Gewalt fördert
http://petraraab.blogspot.de/2015/01/wie-der-islam-die-gewalt-fordert.html


Mohammed war für Beschneidungen bei Mädchen

Genitalverstümmelungen gehören zu der grausamsten Folter die auf diesem Planeten täglich an unschuldigen kleinen Kindern vorgenommen wird.
Mit Deckeln von Konservendosen, mit stumpfen Messern werden den kleinen Mädchen ihre kompletten Geschlechtsorgane weggeschnitten und die komplette Scheide bis auf ein stecknadelkopfgroßes Loch zugenäht.

Bei der Infibulation bedeutet das, das urinieren dauert ca. eine halbe Stunde, die Menstruation mehr als 2 Wochen. Es bleiben Reste des Blutes und abgestorbene Schleimhautreste in der Vagina und es kommt zu Entzündungen. Manchen Kindern werden die Schamlippen zusammengenäht, anderen werden sie mit Dornen zusammengedrückt und die Oberschenkel zusammengepresst und umwickelt, bis nach 2 Wochen die Zusammenwachsung beginnt.
Viele Kinder sterben, verbluten nach dem Ritual oder sterben am Wundfieber der Entzündung. Da die "Instrumente" nicht sterilisiert werden, wird so auch AIDS übertragen. Anhaltende Schmerzen, chronische Entzündungen (vor allem der Blase), Inkontinenz, Sterilität sind oft die Folgen. Die psychischen Folgen unerträglich - Schlaf-, Ess-, Konzentrationsstörungen, Depressionen bis hin zu Selbstmorden. Sehr wohl auch verständlich, dass eine sexuelle Abneigung besteht.
Sexuelle Kontakte sind mit großen Schmerzen verbunden, bei manchen Frauen wird die Vagina teilweise vom Ehemann zum Zwecke des Geschlechtsverkehrs aufgeschnitten. Auch zur Geburt werden die jungen Frauen, wenn alles normal läuft, aufgeschnitten - und danach wieder zugenäht, auf Drängen der Verwandten und vor allem des Ehemannes - für eine erneute Hochzeitsnacht.


http://www.petraschuster.de/bewegendes/frauen_beschneidung.shtml

Jedes Jahr werden erneut etwa drei Millionen Mädchen Opfer dieser Praktik: das sind 8.000 jeden Tag!
http://petraraab.blogspot.de/2012/07/das-wegschneiden-der-vorhaut.html

Schulärzte haben in der schwedischen Stadt Norrköping eine Klasse entdeckt, in der alle Mädchen Genitalverstümmelungen aufweisen. 28 der 30 Mädchen seien sogar der krassesten Form der Beschneidung ausgesetzt worden, schrieb die Tageszeitung “Norrköpings Tidningar” am Freitag in ihrer Online- Ausgabe. In Europa sind laut Angaben der EU- Kommission rund 500.000 Frauen Opfer der blutigen Praxis.


Überall dort, wo sich der Islam verbreitet hat, brachte er diese Unsitte auch in Gebiete, die bis dahin frei davon waren. Das weiß man etwa von Indien und Indonesien: vor der gewaltsamen Eroberung durch den Islam gab es dort keine Sexualverstümmelungen an jungen Mädchen. Danach schon.

Der am häufigsten zitierte Hadith im Zusammenhang mit der Beschneidung von Frauen gibt eine Diskussion zwischen Mohammed und Umm Habiba (oder Umm ’Atiyya) wieder (das Hadith der Beschneiderin). (Quelle: Sunan Abu Dawud, Buch 41, Nr. 5251)
Diese Frau war als Beschneiderin von Sklavinnen bekannt und gehörte zu den Frauen, die mit Mohammed immigriert waren. Nachdem er sie entdeckt hatte, fragte er sie, ob sie immer noch ihren Beruf ausübe. Sie bejahte und fügte hinzu: „Unter der Bedingung, dass es nicht verboten ist und du mir nicht befiehlst, damit aufzuhören“. Mohammed erwiderte ihr:
„Aber ja, es ist erlaubt. Komm näher, damit ich dich unterweisen kann: Wenn du schneidest, übertreibe nicht (la tanhaki), denn es macht das Gesicht strahlender (ashraq) und es ist angenehmer (ahza) für den Ehemann“.
Nach anderen Überlieferungen sagte Mohammed: „Schneide leicht und übertreibe nicht (ashimmi wa-la tanhaki), denn das ist angenehmer (ahza) für die Frau und besser (ahab, nach Quellen abha) für den Mann“. (Andere Übersetzung: „Nimm ein wenig weg, aber zerstöre es nicht. Das ist besser für die Frau und wird vom Mann bevorzugt.“ – „Die Beschneidung ist eine Sunna für die Männer und Makruma für die Frauen.“)


Ganze Mädchenklasse in Schweden genitalverstümmelt
http://michael-mannheimer.net/2015/01/23/zur-es-gibt-keine-islamisierungs-luege-ganze-maedchenklasse-in-schweden-genitalverstuemmelt/#comment-140250


Beschneidungen zählen zu den menschenverachtendsten Handlungen auf diesem Planeten.
Es kann nicht sein, dass Deutschland einer Religionsgemeinschaft erlaubt einen Mann als Propheten zu verherrlichen, der diese Folter an unschuldigen kleinen Mädchen legitimiert hat, mal davon abgesehen, dass dieser Mann auch noch Juden geköpft hat, ein 9-Jähriges Mädchen entjungfert hat, in 8 Jahren über 80 Raubzüge begangen hat, Frauen und Kinder versklavt hat, den Befehl von Allah bekommen hat die ganze Welt zu islamisieren und den Ungläubigen nur die Wahl zwischen Tod, Konvertieren und Flucht ließ.
Was muss ein Mann eigentlich alles noch verbrechen, bevor man Menschen nicht mehr in aller Öffentlichkeit erlaubt, ihm als Propheten und Vorbildfigur zu folgen?


Freitag, 23. Januar 2015

Deutschland wird von innen heraus vernichtet


Deutsche Kinder müssen 30.000fach auf der Straße schlafen, während unsere Regierung den kriminellen zutiefst gewaltbereiten Männern aus dem Ausland hier ein sorgenfreies Leben in Deutschland ermöglicht.
http://petraraab.blogspot.de/2015/01/ein-herz-fur-deutsche-obdachlose.html
Den Gewaltverbrechern, was auch die Unterdrückung von Frauen in Familien sein kann, wird millionenfach das Recht in Deutschland eingeräumt gegen die geltenden Gesetze zu verstoßen, während man Deutsche schon für kleinste Bagatelldelikte ins Gefängnis wirft.
Dafür werden sogar Gesetze geändert um ihre zutiefst frauen- und menschenverachtenden Verhaltensweisen ins Land mitzubringen:
http://petraraab.blogspot.de/2015/01/anderung-des-personenstandsrechtsreform.html
http://petraraab.blogspot.de/2015/01/wie-der-islam-die-gewalt-fordert.html
Unsere Politik wird nicht von Deutschen gelenkt, sondern von Menschen, welche die Deutschen vernichten wollen, ganz systematisch.
Dazu wird Gewaltenergien die Grenze geöffnet und die Deutschen immer weiter in ihrem Existenzbereich sanktioniert. Man will aus Deutschland einen Ort der Armut und Gewalt machen.
Genau das passiert momentan mit Deutschland.
Den Deutschen wird das Geld immer mehr entzogen und deren Feinde damit finanziert, damit die sich immer weiter in Deutschland ausbreiten können. So geht Eroberung im Stillen, so, dass es die breite Mehrheit erstmal nicht bemerkt, wie der Frosch im Glas, dessen Wasser immer heißer wird.
Genau das passiert gerade mit Deutschland, denn der Feind der Friedfertigen sind die Gewalttätigen.
Hier nur mal ein Beispiel von Tausenden in diesem Land.
Während man den Deutschen ihre Führerscheine nimmt, die sie sich mühsam zusammengespart haben, nur wenn sie auch nur einmal irgendwann in ihrem Leben Marihuana konsumiert haben, dürfen 200 Ausländer alleine im Görlitzer Park tagtäglich Marihuana verkaufen, ohne dass unser Staat dagegen vorgeht.
 http://www.zeit.de/wissen/2014-10/marihuana-kiffen-fuehrerscheinentzug
 http://petraraab.blogspot.de/2015/01/unsere-regierung-flutet-unser-land-mit.html
Dem einen wird also der Führerschein entzogen, obwohl er vollkommen nüchtern und ohne Drogeneinfluß Auto fährt und dem anderen wird erlaubt, diese Drogen tagtäglich an einem öffentlichen Platz zu verkaufen.
So diskriminiert der eigene Staat die friedfertige einheimische Bevölkerung, mergelt sie immer weiter aus und fördert gleichzeitig die Überflutung unsere Landes mit wirklichen Gewaltverbrechern, in dem sie diese finanziert und gewähren lässt.
Wohlgemerkt, das ist nur ein Beispiel von Hunderttausenden die dazu beitragen, dass der innere Frieden dieses Volkes systematisch zerstört werden soll.
Selbstverständlich ist es gelogen, wenn die Regierung behauptet, sie könnte nicht gegen 200 Drogendealer im Görlitzer Park vorgehen oder gegen die millionenfache andere gelebte Gewalt in diesem Land, 40 jährige Nachkriegsgeschichte beweisen das Gegenteil.
40 Jahre lang konnte man keinen einzigen Drogendealer im Park der Bundeshauptstadt vorfinden, der bereits unseren Kindern dort Drogen anbietet.
So etwas kann nur geschehen, wenn wir eine Regierung an der Macht haben, welche die Gewalt für die Deutschen fördert und den Gewaltverbrechern aus dem Ausland Tür und Tor öffnet und ihnen sämtliche Rechte in Deutschland einräumt, um ihre Gewalt an den Deutschen auch ungehemmt ausleben zu können.
Intensivtäter gab es vor 30 Jahren keinen Einzigen in Deutschland.
Bereits unsere Kinder in den Schulen werden durch diese Gewaltenergien unterdrückt, gedemütigt, ausgeraubt und körperlich verletzt, ohne auf den Schutz dieses Landes gegenüber Gewaltverbrechern hoffen zu dürfen.

Genauso ergeht es den vielen friedfertigen Deutschen, die schon auf unseren Straßen Opfer dieser Gewalt wurden, die es in dieser Form in unserer tausendjährigen Geschichte nicht in diesem Land gab.

"Ihr" Land kann man dazu nicht mehr sagen, denn es ist schon lange nicht mehr das Land der Deutschen.
Wir haben hier Ausländer und Deutsche mit Migrationshintergrund, die sich hier aufführen, als hätte ihnen dieses Land schon immer gehört.
Rückendeckung dafür haben sie von der Regierung der Bundesrepublik Deutschland.
Menschen, die weder jemals etwas für dieses Land geleistet haben, noch sonst irgendwie eine Bereicherung für dieses Land darstellen.
Menschen die nur dazu da sind dieses Land mit ihrer Gewalt zu destabilisieren und zu vernichten.
So kann man ein Volk von innen heraus zerstören.
Kann ihnen das nehmen, was sie sich durch ihre Friedfertigkeit aufgebaut hatten.
Der verräterischen Regierung sei dank....

...und der Antifa und den Gegnern von Pegida.

Asyl - Unsere Regierung flutet unser Land mit Gewaltverbrechern!

Gerade eben wurde ein Asylant erstochen, was man zuerst Pegida in die Schuhe schieben wollte.
Sofort haben sich Massen gebildet die gegen den Rassismus in unserem Land auf die Straße gingen, siehe hier.
https://mopo24.de/nachrichten/khaled-idris-mord-taeter-drogen-4023?isAjax=1


 So viele Menschen gehen gegen die Gewalt von Messerstechern auf die Straße.

Jetzt kommt aber der Clou an der ganzen Geschichte.
Wenn Pegida auf die Straße geht, weil sie auch gegen Gewalt ist, weil unsere Regierung, wie an diesem Beispiel bewiesen, aggressive Messerstecher ins Land lässt, dann ist das nicht ihr Selbstverteidigungsrecht.
Gerade dieser Fall hat doch bewiesen, das Pegida mit Recht Bedenken hat, nicht einfach jeden ins eigene Land zu lassen.
Die Aggression des Messerstechers hat gezeigt, dass wir eben nicht jeden in unser Land lassen sollten und die Demonstranten auf obigen Bild geben uns dabei Recht.



Hier noch ein paar andere Beispiele:

18-Jähriger wegen Messerstecherei in Flüchtlingsheim verhaftet

Berlin (dpa/bb) - Die Polizei hat einen 18-Jährigen festgenommen, der Mitte November in einem Kreuzberger Flüchtlingsheim einen anderen Mann niedergestochen haben soll. Wie die Beamten mitteilten, wurde gegen den Tatverdächtigen Haftbefehl wegen versuchten Mordes und gefährlicher Körperverletzung erlassen. Das 20-jährige Opfer war in der als Heim genutzten ehemaligen Schule in der Ohlauer Straße lebensgefährlich verletzt worden. Der Täter hatte es mit einem Messer in die Brust gestochen und am Kopf verletzt - offenbar aus Ärger darüber, dass der Mann seine Zigarette und seinen Whiskey nicht teilen wollte. Am Dienstag nahm die Polizei den Verdächtigen bei einer Messerstecherei in Strausberg fest. Was genau er mit dem dortigen Vorfall zu tun hatte, konnten die Beamten am Freitag nicht sagen.

http://www.bild.de/regional/berlin/18jaehriger-wegen-messerstecherei-in-fluechtlingsheim-33605012.bild.html


Messerstecherei in Flüchtlingsheim

Bei einer Messerstecherei nach einem Streit in einer Flüchtlingsunterkunft in Drensteinfurt ist ein 26-Jähriger so schwer verletzt worden, dass er sofort notoperiert werden musste. Das gab die Polizei am Freitag (19.12.2014) bekannt. Der mutmaßliche Täter wurde festgenommen und soll im Laufe de Tages dem Haftrichter vorgeführt werden.

Niederlande: Drei Verletzte bei Messerstecherei in Flüchtlingsheim

[Bild: Niederlande: Drei Verletzte bei Messerstecherei in Flüchtlingsheim]

Am gestrigen Freitag gab es in einer Flüchtlingsunterkunft in Dronten in der Provinz Flevoland eine Messerstecherei. Dabei wurden drei Personen schwer verletzt. Alle Verletzten gehören zur gleichen Familie.

Mutter, Vater und Sohn wurden nach dem Vorfall in eine Klinik gebracht. Die Polizei geht davon aus, dass ein Streit in häusliche Gewalt ausgeartet ist.

Einer der drei Verletzten soll der Haupttäter sein, aber die Polizei teilt derzeit nicht mit, wer das ist. Im Flüchtlingsheim in Dronten leben 1.000 Personen.

http://www.shortnews.de/id/1136455/niederlande-drei-verletzte-bei-messerstecherei-in-fluechtlingsheim

Rostock. Ein Streit unter Bewohnern eines Flüchtlingsheims in Rostock ist am Montagnachmittag eskaliert. Nach Angaben von Einsatzkräften wurde ein 23 Jahre alter Mann dabei durch Stiche in Bauch und Oberschenkel verletzt.
Die Polizei war mit starken Kräften im Einsatz. Die Beamten konnten nach Hinweisen eines Zeugen einen Verdächtigen ermitteln.
Der Verletzte wurde ins Krankenhaus gebracht.

http://www.ostsee-zeitung.de/Region-Rostock/Rostock/Messerstecherei-in-Fluechtlingsheim


München: Messerstecherei im Flüchtlingsheim

Bei einer Messerstecherei unter somalischen Flüchtlingen haben sich in der Nacht von Freitag auf Samstag zwei junge Männer gegenseitig erhebliche Verletzungen zugefügt. Um 1.50 Uhr gerieten der 17- und der 19-Jährige in Streit. Zunächst beschimpften sie sich, dann schlugen und traten sie zu. Der 19-Jährige hatte plötzlich ein Messer in der Hand und stach auf den 17-Jährigen ein. Er verletzte ihn an der linken Schulter, am Hals und an den Armen. Der 17-Jährige schaffte es dennoch, seinem Kontrahenten das Messer abzunehmen, dann stach er seinerseits auf den 19-Jährigen ein und verletzte ihn erheblich am Kopf. Erst der Heimaufsicht gelang es, die beiden Männer zu trennen. Sie wurden festgenommen und nach ambulanter Behandlung in Haft genommen. Inzwischen erging Haftbefehl wegen gefährlicher Körperverletzung.

http://newsticker.sueddeutsche.de/list/id/1294530

Im Asylbewerberheim in der Köpenicker Salvador-Allende-Straße hat es in der Nacht eine Messerstecherei gegeben, wie die Polizei soeben mitteilte. Zwei Tschetschenen sollen mit einem Bosnier (37) in Streit geraten sein und ihn mit einem Messer verletzt haben. Das Duo ist auf der Flucht.

http://www.bz-berlin.de/liveticker/messerstecherei-in-koepenicker-fluechtlingsheim

Probleme im Umgang mit minderjährigen Flüchtlingen

Gewalt als erstes Mittel

14.08.2014 
Tödliche Massenschlägerei an einer Asylunterkunft in Wolfsburg: Bei einer Prügelei vor einem Asylbewerberheim starb ein Mann, ein weiterer wurde schwer verletzt. Die Polizei berichtet von Schüssen und Blutlachen. Grund des Streits war offenbar ein Streit um Drogen.
Bei einer Schlägerei in einer Unterkunft für Asylbewerber in Wolfsburg-Fallersleben sind ein Mensch getötet und ein weiterer schwer verletzt worden. Nach ersten Ermittlungen schloss die Polizei eine politisch motivierte Tat aus, wie die Beamten am frühen Donnerstagmorgen mitteilten. Grund des Streits war offenbar ein Streit um Drogen.
http://www.focus.de/regional/wolfsburg/kriminalitaet-ein-toter-bei-schlaegerei-in-asylunterkunft-in-wolfsburg_id_4158400.html


Schneeberg Schlägerei im Asylbewerberheim

Am Donnerstagmittag kam es in der Erstaufnahmeeinrichtung für Asylbewerber in Schneeberg zu einer Schlägerei, bei der ein Mann schwer verletzt wurde. Wie die Polizei mitteilte, sind 20 Albaner aus bislang ungeklärter Ursache auf einen Asylbewerber aus Eritrea losgegangen. Er wurde durch die Schläge so schwer verletzt, dass er in ein Krankenhaus gebracht musste.

Ermittlungen wegen Körperverletzung und Landfriedensbruch

Kurze Zeit später bewaffnete sich eine Gruppe Eritreer und wollte die Albaner angreifen, die ihren Landsmann zuvor verletzten. Durch das schnelle Eingreifen der Einsatzkräfte konnte eine Eskalation der Lage verhindert werden. Die Polizei war mit 30 Beamten und 13 Fahrzeugen im Einsatz. Die Polizei ermittelt nun gegen 11 Personen wegen schwerer Körperverletzung und Verdacht auf Landfriedensbruch. Bis zum Abend hatte sich die Lage wieder beruhigt.

Zwischenfall in Chemnitz

Am Mittwoch hat es nach einem Streit zwischen Bewohnern der Erstaufnahmeeinrichtung in Chemnitz gebrannt. Die Polizei ermittelt in diesem Fall wegen des Verdachts der schweren Brandstiftung und gefährlicher Körperverletzung.

http://www.mdr.de/nachrichten/schlaegerei-asylheim-schneeberg100_zc-e9a9d57e_zs-6c4417e7.html


Erneut Schlägerei in Chemnitzer Asylbewerberheim

Kundgebungen pro und kontra Asyl in Chemnitz.
Nach einer Massenschlägerei im Chemnitzer Asylbewerberheim am Adalbert-Stifter-Weg in Ebersdorf sind die Ermittlungen wegen schweren Landfriedensbruchs aufgenommen worden. Drei Tatverdächtige wurden festgenommen. 22 Personen befinden sich vorläufig in Gewahrsam. Es handelt sich um dieselbe Erstaufnahmeeinrichtung, in der es bereits 2013 zu einer Massenschlägerei gekommen war.
Nach Polizeiangaben waren am Montag zwischen 20 und 50 Bewohner aus Somalia und Eritrea sowie Nordafrika, darunter Tunesier, in die Schlägerei verwickelt. Zum Motiv liegen noch keine Angaben vor. 60 Beamte waren im Einsatz, um die Lage zu beruhigen. Ersten Angaben zufolge war bei der Schlägerei eine Person leicht verletzt worden.

 http://www.mdr.de/nachrichten/streit-asylheim100_zc-e9a9d57e_zs-6c4417e7.html


Bei einer Schlägerei am Montagabend kurz nach 22 Uhr zwischen zwei Bewohnern der Notaufnahmeeinrichtung für Asylbewerber an der Burbacher Siegerlandkaserne wurde eine Person leicht verletzt.
Nach Angaben der Polizei Siegen waren auch Personen an dem Streit beteiligt, die nicht in dem Heim leben. Zur Unterbindung der Auseinandersetzung mussten unter Einsatz starker Polizeikräfte zwei Personen in Gewahrsam genommen werden. Ein Ermittlungsverfahren wurde eingeleitet. Eine weitere Schlägerei zwischen rund 20 Personen gab es zudem gestern Abend an der Siegerlandkaserne. Polizei und mehrere Rettungswagen waren vor Ort. Die Bezirksreserve der Polizei war zunächst angefordert worden, konnte ihre Anfahrt jedoch abbrechen, da die Lage schnell unter Kontrolle war. Es wurde mindestens eine Person verletzt sowie eine weitere in Polizeigewahrsam genommen.

http://www.rhein-zeitung.de/region/lokales/altenkirchen-betzdorf_artikel,-Wieder-Schlaegerei-im-Burbacher-Asylbewerberheim-_arid,1219693.html#.VMGp5HtuKq0

Toter nach Schlägerei
CHEMNITZ. Bei einem Streit unter tunesischen Asylbewerbern ist in Chemnitz am Montagabend ein Mann getötet worden. Zwei weitere wurden schwer verletzt. Laut Polizeiangaben kletterten drei der Tunesier nach einer Schlägerei offenbar aus Angst vor ihren Kontrahenten aus einem Fenster in der fünften Etage und stürzten ab. Ein 21jähriger verstarb am Unfallort.

http://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2014/toter-nach-schlaegerei-in-asylbewerberheim/

 Wolfsburg - Bei einer Auseinandersetzung in einer Unterkunft für Asylbewerber in Wolfsburg sind ein Mensch getötet und ein weiterer schwer verletzt worden. Die Polizei schließt nach ersten Ermittlungen eine politisch motivierte Tat aus. Geschäfte mit Rauschgift seien der Grund für die Schießerei gewesen, sagte Innenminister Boris Pistorius (SPD) im Landtag.

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/wolfsburg-ein-toter-nach-massenschlaegerei-in-asylunterkunft-a-993635.html

 Die bunte Bereicherung Deutschlands geht munter weiter. In der Nacht zum 10. Mai lieferten sich vier Tunesier und ein Libyer im Dresdner Asylantenheim, Ortsteil Löbtau, eine derart wüste Schlägerei, dass in der betroffenen Wohnung ein Sachschaden von etwa 10.000 Euro entstand. Alle fünf Personen mussten ärztlich behandelt werden.

http://www.pi-news.net/2014/05/dresden-schlaegerei-im-asylbewerberheim/


Zorneding - Chaotische Zustände herrschten am Wochenende vor dem Asylbewerberheim „Eschenhof“ in Zorneding. Unter den Bewohnern war es offensichtlich mehrfach zu Schlägereien gekommen.
Was genau geschehen ist, lässt sich bislang nur schwer rekonstruieren. Die Polizei hat Schwierigkeiten, aufgrund der Sprachbarrieren das Geschehen zu klären. Fakt bist: In der Nacht auf Montag kam es in und im Umfeld einer Unterkunft für unbegleitete minderjährige zu einer gewalttätigen Auseinandersetzung, auch in der Nacht zuvor soll es schon Tätlichkeiten gegeben haben.

http://www.tz.de/muenchen/region/zorneding-massenschlaegerei-asylbewerberheim-tz-4359230.html








































Schlägerei in Asylbewerberheim - Verletzte und 19 Festnahmen


Forst Bei einer Massenschlägerei in einem Asylbewerberheim in Forst (Spree-Neiße) sind mehrere Menschen verletzt worden. Es gab 19 Festnahmen, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Auslöser für die Eskalation in der Nacht zum Mittwoch soll ein Streit zwischen Schwarzafrikanern und Tschetschenen gewesen sein.
Nähere Angaben zu den Verletzten konnten zunächst nicht gemacht werden. Mit Dolmetschern will die Polizei nun die genauen Hintergründe klären. Zuerst hatte der rbb-Sender Antenne Brandenburg über den Vorfall berichtet.

http://www.lr-online.de/regionen/forst/Schlaegerei-in-Asylbewerberheim-Verletzte-und-19-Festnahmen;art1052,4711536


Hessisches Asylantenheim als Drogendealer-Zentrum 
Asylantenheime werden immer mehr zu Zentren der organisierten Kriminalität. Jüngstes Beispiel ist eine Asylunterkunft in Rommelshausen im Bundesland Hessen. Dort stachen Polizeibeamte nach wochenlanger Observation in ein kriminelles Wespennest. Das Asylantenheim erwies sich als Drogenumschlagsplatz und Rückzugszone von Drogendealern aus dem Asylantenmilieu.
So wurde eine Reihe dringend Tatverdächtiger in Sachen Drogen- und Einbruchskriminalität in der Rommelshausener Asylantenunterkunft dingfest gemacht. Auch einschlägiges Beweismaterial konnte polizeilich sichergestellt werden.
Drogen, Bargeld und ein Schlagring im Asylantenheim
Die hessischen Polizisten staunten nicht schlecht, als sie im Zuge ihres Zugriffs im Asylantenheim die Ausbeute auswerteten: So fanden sich unter anderem Bargeld im Wert von 8.500 Euro, darüber hinaus Mengen an Marihuana und Kokain sowie einen Schlagring. Weiteres fanden sie eine Reihe von Beutestücken aus diversen Einbrüchen, die rund um Rommelshausen in den letzten Monaten verübt worden waren.
Aber obwohl die kriminelle Energie vieler Asylwerber, die oft illegal nach Deutschland kommen, längst bekannt ist, eröffnen Großstädte wie Köln weitere Asylantenunterkünfte.

http://www.unzensuriert.at/content/0016637-Hessisches-Asylantenheim-als-Drogendealer-Zentrum

In Dresden am Hauptbahnhof wurden vor ein paar Tagen 40 "Fachkräfte" verhaftet. Die festgenommenen Männer, ausschliesslich Muslime, sollen mit Drogen gedealt haben.
Drogendealer sind in Deutschland offenbar Mangelware und der Bedarf in der Wirtschaft nach gut ausgebildeten Rauschgifthändlern ist scheinbar hoch. So drang der Ruf nach mehr von ihnen sogar bis nach Afrika.
Ihr als Drogendealer in Tunesien erworbenes Fachwissen wandten sie dann in Deutschlands Osten, in Dresden an. Unglücklicherweise für sie, hatte die Polizei etwas dagegen und wollte die Männer kontrollieren.

Die "Fachkräfte" wollten sich aber nicht so einfach kontrollieren lassen und hofften, dass auch unter den Polizisten zahlreiche "Gutmenschen" sind und bewarfen sie zunächst mit Flaschen. Um ihre gute Ausbildung unter Beweis zu stellen, bedrohten sie danach die Beamten mit den abgeschlagenen Flaschenhälsen, mit der Absicht die Gesetzeshüter schwer zu verletzen, wenn nicht sogar zu töten.
Gutmenschentum ist allerdings bei der Polizei gegenüber Kriminellen eher selten anzutreffen. Die 40 importierten "Fachkräfte" aus Tunesien wurden daraufhin verhaftet.

http://www.schweizmagazin.ch/nachrichten/ausland/deutschland/21774-Dresden-Polizei-nahm-Fachkrfte-fest.html


Wohnungseinbruch Auf Region Stuttgart rollt neue Einbruchswelle zu

Wolf-Dieter Obst, 18.11.2014 05:30 Uhr
Die Wohnungseinbrecher gehen in der Region Stuttgart offenbar in eine neue Groß­offensive. Die Täter gehen selten ins Netz – und wenn, stammen sie auffallend häufig aus Osteuropa.



Stuttart- 25 mutmaßliche Wohnungseinbrecher aus Georgien sind in diesem Jahr allein in der Region Stuttgart festgenommen worden – doch die Welle von Einbrüchen reißt nicht ab. Allein am vergangenen Wochenende musste die Polizei im Großraum Stuttgart knapp 80 neue Einbrüche und Versuche feststellen. Dabei werden die Täter immer dreister: Im Kreis Ludwigsburg, am Wochenende neben dem Landkreis Böblingen eine der Tatort-Hochburgen, ließen sich die Eindringlinge vom schlafenden Ehepaar im Haus nicht stören. Noch keine heiße Spur gibt es zu dem Einbrecher, der in Stuttgart-Vaihingen einen heimkehrenden Wohnungsinhaber mit einem Messer verletzt hat.
Die Polizei ist alarmiert: „Es ist auffällig, dass die Tatverdächtigen aus der gleichen Gegend stammen“, erklärte ein Sprecher der Stuttgarter Polizei. Nach bisherigen Erkenntnissen werden die Täter von unbekannten Hintermännern als Studenten oder Asylbewerber ins Land gebracht und nach mehreren Wochen wieder abgezogen. Die Bandenmitglieder werden dabei auch mit gefälschten Ausweisen versorgt.
http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.wohnungseinbruch-auf-region-stuttgart-rollt-neue-einbruchswelle-zu.6daad2e3-df60-415c-822f-e4dec1d0a539.html

Heute steht Habib schon seit sieben Uhr morgens an seinem Platz neben dem Streichelzoo. Endlich scheint die Sonne, die vergangenen drei Tage hat es geregnet. Habib muss jetzt wieder Geld verdienen, sonst kann er heute Abend kein Hühnchen kochen und keinen Reis.
Habib ist über Lampedusa aus dem Senegal gekommen, er ist jetzt seit acht Monaten in Deutschland und verkauft Marihuana im Görlitzer Park, Berlin-Kreuzberg. 
Die Zahl der Dealer im Park hat sich in den vergangenen Monaten verdoppelt, 200 sind es jetzt mindestens. 


Asylbewerber und Imbissbesitzer geraten in Streit
https://mopo24.de/nachrichten/wollten-sie-toeten-oder-war-es-notwehr-4246
Brutale Schlägerei im Asylbewerberheim
http://www.frankenpost.de/lokal/fichtelgebirge/wunsiedel/Brutale-Schlaegerei-im-Asylbewerberheim;art2460,3870309

Aue: “Flüchtlinge” verletzen Partygäste schwer
https://mopo24.de/Home#!nachrichten/messerstecherei-aue-icehouse-4269

Wie man an obigen Beispielen sehen kann, sind es keine Deutschen, die Asylbewerber totstechen, so wie es uns die Antifa erst ganz oben weismachen wollte, um die Gewalt den Deutschen in die Schuhe zu schieben, den Deutschen, die friedlich ohne eine Messerstecherei über 30 Jahre hier zusammengelebt haben, um ihnen so ein schlechtes Gewissen einzureden, dass sie sich gegen die wirklichen Gewaltverbrecher, die in ihre Land strömen nicht mehr zu Wehren trauen.
Fakt ist jedoch, dass die Deutschen keinerlei Aggression und Gewalt aufweisen, was ihre 30 Jährige Nachkriegsgeschichte dokumentiert und Fakt ist, dass die Asylanten mit absoluter Gewalt beladen sind, die sie mit in unser Land bringen und damit die Gesundheit und das Leben der friedfertigen Einheimischen massiv gefährden.
Deshalb begeht diese Regierung Verrat an seinen Bürgern, da sie unter Eid geschworen hat die Gewalt von den Deutschen fernzuhalten, was sie, wie man an obigen Beispielen sehen kann, aber nicht tut.
Um ihr Versagen gegenüber dem Volk zu verschweigen werden keine Statistiken darüber angelegt, wie viele Ausländer und Deutsche mit Migrationshintergrund bereits Deutsche überfallen, ausgeraubt, körperlich verletzt und getötet haben.
Auch das ist Verschleierung der Tatsachen, damit dieses Volk nicht erkennt, wie es verraten wurde.
Wer die Grenzen eines Landes aufhebt, der nimmt dem Volk jegliche Form der Selbstverteidigung.
Sofort strömen die gewalttätigsten Energien ins Land und versuchen so viel wie möglich von der Leistung der Friedfertigen mit so wenig Aufwand und Arbeit wie möglich zu ergattern.
Wie dreist muss man eigentlich sein und wie wenig Anstand und Respekt muss man vor dem Land haben dessen Hilfe man erwartet, um dann darin mit Drogen zu dealen oder auf andere Menschen mit dem Messer loszugehen?
Wie wenig Moral und Entwicklung muss man besitzen, wenn man die Gastfreundschaft so eines friedfertigen Volkes so derartig mit Füßen tritt, indem man sein Gewaltpotenzial nicht im Griff hat?
Wie wenig Moral und Entwicklung muss man besitzen, wenn man solche Menschen überhaupt erst ins Land lässt und wie wenig Moral und Anstand muss man besitzen, wenn man diese Menschen nicht sofort beim ersten Vergehen gegen die Gesetze dieses Landes sofort wieder des Landes verweist?

 Laut dem Jahresbericht 2013 des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge sind bis zu 75 Prozent aller nach Deutschland kommenden Asylbewerber männlich und im Alter zwischen 18 und 35 Jahren.
Einen Grund dafür kann Johannes Freudewald, Sprecher des Landkreises Harburg, nicht nennen.


http://www.kreiszeitung-wochenblatt.de/tostedt/panorama/warum-kommen-fast-nur-maennliche-asylbewerber-her-d52389.html

600.000 abgelehnte Asylbewerber nicht abgeschoben
Eine Anfrage des Bundestagsvizepräsidenten Johannes Singhammer ergibt: Zurzeit leben 600.000 abgelehnte Asylbewerber in Deutschland. Der CSU-Politiker sieht eine Verbindung zu den andauernden Pegida-Protesten und plädiert für eine ernsthafte Auseinandersetzung mit den Sorgen der Demonstranten.
In Deutschland halten sich aktuell mehr als 600.000 Ausländer auf, deren Asylantrag abgelehnt wurde oder deren Flüchtlingsschutz abgelaufen ist. Das geht aus der Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Anfrage des Bundestagsvizepräsidenten Johannes Singhammer (CSU) hervor, die dem Magazin Cicero vorliegt.
Das Ministerium beruft sich dabei auf Zahlen des Ausländerzentralregisters. Wie es in dem Brief an Singhammer weiter heißt, wurden im Jahr 2013 knapp 15.000 Menschen aus Deutschland ab- oder zurückgeschoben. Weitere etwa 10.000 ausreisepflichtige Ausländer seien im Rahmen freiwilliger Förderungen ausgereist.

http://www.cicero.de/berliner-republik/bundestagsvizepraesident-ueber-dresdner-demonstranten-pegida-anhaenger-nicht-zu


"Boote mit 500.000 Flüchtlingen": IS will Europa mit Migranten überfluten

http://www.focus.de/politik/ausland/islamischer-staat/terroristen-nehmen-rom-ins-visier-erster-schritt-is-will-europa-mit-fluechtlingen-ueberfluten_id_4487068.html




Wohnschiff Transit: Jetzt sollen doch alleinstehende Männer einziehen 

http://harburg-aktuell.de/news/vermischtes/wohnschiff-transit-jetzt-sollen-doch-alleinstehende-manner-einziehen.html



Kommen wir noch einmal auf obigen Fall zurück:
Nun ist Khaled B. tot. Erstochen im vermeintlich sicheren Deutschland. Sein Freund Hani ist sich inzwischen "zu 99,9 Prozent sicher, dass er von Rechtsradikalen ermordet wurde". 

http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/asylbewerber-in-dresden-die-angst-nach-dem-tod-von-khaled-b-a-1013462.html 


Wir stellen noch eine weitere Frage. Warum kennt jeder Khaled Bahray, aber niemand Dirk Wölke (Foto oben r.)?
Der 43-jährige Hörder Dirk Wölke war am ersten Weihnachtstag von Angehörigen tot in seiner Wohnung im Clarenberg gefunden worden. Nach der Obduktion seiner Leiche ging die Staatsanwaltschaft von einem gewaltsamen Tod Wölkes aus. Sie setzte eine Mordkommission ein. Dringend tatverdächtig ist ein 18-jährigen Asylbewerber, der erst im November 2014 in die Bundesrepublik Deutschland eingereist ist, um einen Asylantrag zu stellen.
Warum schafft es der Fall des ermordeten Deutschen Dirk Wölke lediglich auf eine hintere Seite in der lokalen Presse?

http://www.pi-news.net/2015/01/warum-kennt-eigentlich-jeder-khaled-bahray-aber-niemand-dirk-woelke/#more-444887

Ein Herz für deutsche Obdachlose
http://petraraab.blogspot.de/2015/01/ein-herz-fur-deutsche-obdachlose.html

100.000 Dschihadisten in Europa
http://www.n-tv.de/politik/Bis-zu-100-000-Dschihadisten-aus-Europa-article14474271.html

Einblicke ins Schlachthaus
http://www.sueddeutsche.de/politik/islamischer-staat-einblicke-ins-schlachthaus-1.2339415

Seit Oktober betreut der Verfassungsschutz in Nordrhein-Westfalen Rückkehrer auf eine spezielle Weise: Nachrichtendienstler und Heimkehrer machen gemeinsame Behördengänge, der Verfassungsschutz kümmert sich um Arbeit, Wohnung und um die Familie des Heimkehrers.

Der deutsche Staat kümmert sich um die größten Gewaltverbrecher im Land, dass sie eine Wohnung haben, Arbeit, kümmern sich um die Behördengänge.

Gleichzeitig gibt es 30.000 friedfertige obdachlose Kinder in Deutschland, um die sich niemand hier kümmert.

Deutschland lässt die größten Gewaltverbrecher dieser Welt ins Land, kümmert sich rührend um deren Versorgung und schmeißt das eigene friedfertige Volk auf die Straße.




http://einwanderungskritik.de/einwanderung-und-bevoelkerungsdichte/

EU-Vorschlag grenzt an Wahnsinn
http://www.blu-news.org/2015/05/21/eu-vorschlag-grenzt-an-wahnsinn/

Ruhrgebiets-OB beschweren sich über Hürden bei Abschiebungen
http://www.rp-online.de/nrw/landespolitik/asyl-ruhrgebiets-ob-schreiben-brief-an-kraft-aid-1.5007123

Die Obdachlosen vom Kanzleramt
http://www.bz-berlin.de/berlin/mitte/die-obdachlosen-vom-kanzleramt


So etwas nennt man auch "Feindliche Übernahme"
http://www.pi-news.net/2015/04/giessen-roedgen-4000-illegale-uebernehmen-1800-einwohner-ort/


„Katzentrick“: Schon 70 Opfer in Köln
http://www.rundschau-online.de/koeln/trickdiebe-bei--aktenzeichen-xy---katzentrick---schon-70-opfer-in-koeln,15185496,30278912.html

17-Jähriger ersticht Schüler in Klassenraum
http://www.bild.de/regional/hamburg/messer/schueler-ersticht-schueler-im-unterricht-40540000.bild.html


Sachsen: “Flüchtlinge” begrapschen Elfjährige

Tabuthema der Woche: Vergewaltigung durch Asylanten
http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/udo-ulfkotte/tabuthema-der-woche-vergewaltigung-durch-asylanten.html

Marokkaner in Asylbewerberheim von Marokkaner erstochen
http://www.denken-macht-frei.info/marokkaner-in-asylbewerberheim-von-marokkaner-erstochen/


Ukrainischer Flüchtling stirbt in Wismarer Flüchtlingsheim
http://www.focus.de/panorama/welt/stichverletzungen-ukrainischer-fluechtling-stirbt-in-wismarer-asylbewerberheim_id_4652328.html?utm_source=twitter&utm_medium=social&utm_campaign=twitter-focus-online&fbc=twitter-focus-online&ts=201505011004


Überfremdung und Islamisierung: Deutschland und Europa werden geflutet, damit Kultur und Identität absaufen



Deutsche Frauen als Freiwild für Asylanten und Migranten
http://petraraab.blogspot.de/2015/05/deutsche-frauen-als-freiwild-fur.html



21 Asylbewerber nach Großrazzia in Flüchtlingsheimen verhaftet worden
http://www.rnz.de/nachrichten/metropolregion_artikel,-21-Asylbewerber-nach-Grossrazzia-in-Fluechtlingsheimen-verhaftet-worden-_arid,97184.html


Ein Toter und weitere Gewalttaten durch “Flüchtlinge”


Wieder “Bereicherungen” durch “Flüchtlinge”

Drogendealerbande aus Asylanten-Milieu in Mannheim dingfest gemacht
http://www.unzensuriert.at/content/0017780-Drogendealerbande-aus-Asylanten-Milieu-Mannheim-dingfest-gemacht



Frau (48) in ihrer Wohnung erstochen
http://www.bild.de/regional/bremen/mord/messer-in-lesum-40989238.bild.html

Haftbefehl gegen 15-jährigen Marokkaner
http://www.weser-kurier.de/bremen/bremen-stadtreport_artikel,-Haftbefehl-gegen-15-jaehrigen-Marokkaner-_arid,1116417.html


Messerstecherei in Asylbewerberheimhttp://www.bild.de/regional/dresden/asyl/messerstecherei-in-freiberg-41293790.bild.html?utm_source=dlvr.it&utm_medium=twitter

Sexuelle "Bereicherung" durch Asylanten
http://www.pi-news.net/2015/06/erneute-sexuelle-fluechtlings-bereicherungen/

Was Asylbegehrende so kosten

Illegale Einwanderer sind keine Flüchtlinge

http://www.unzensuriert.at/content/0017709-Fluechtlings-Debatte-im-Nationalrat-Illegale-Einwanderer-sind-keine-Fluechtlinge


Verletzte nach Auseinandersetzung bei Studentenfestival
http://www.mdr.de/nachrichten/auseinandersetzung-medimeisterschaften-obermehler100_zc-e9a9d57e_zs-6c4417e7.html

 














planegg_gym 





Mehr als 50 Dealer verkaufen mitten in Gladbach Marihuana auch an Kinder.

http://www.rp-online.de/nrw/staedte/moenchengladbach/drogenmafia-am-platz-der-republik-aid-1.5223604

Trio gesteht Kokaingeschäfte vor Gericht

http://www.suedkurier.de/region/kreis-konstanz/konstanz/Trio-gesteht-Kokaingeschaefte-vor-Gericht;art372448,8036845

 

 Asylant bricht Polizisten Finger

http://www.krone.at/Niederoesterreich/Asylanten_verletzten_Polizist_bei_Kontrolle-Beim_Schwarzfahren-Story-465113


Wegen Milchtüte ausgerastet

http://www.bild.de/news/inland/spezialeinsatzkommando/bonn-schuesse-auf-fluechtling-messer-mann-rastete-wegen-tuete-milch-aus-42038142.bild.html

Bluttat – IKEA Västerås: Es waren „Flüchtlinge“


 

http://www.pi-news.net/2015/08/ikea-morde-in-schweden-frau-wurde-gekoepft-aufruf-zum-fackelzug-gegen-rassismus/

Wilde Drogen-Fahrt 

http://www.bild.de/regional/hamburg/verfolgungsjagd/rast-unter-drogen-durch-eilbek-42232902.bild.html


Tumulte vor Karlsruher LEA: Flüchtlingsgruppe attackiert Security-Personal

http://www.ka-news.de/region/karlsruhe/Karlsruhe~/Tumulte-vor-Karlsruher-LEA-Fluechtlingsgruppe-attackiert-Security-Personal;art6066,1716491

 

Betrunkene Flüchtlinge stechen Plauener nieder

Asylwerber begingen in 8 Monaten 8484 Straftaten

Syrer rammt Landsmann Weinglas ins Herz!

Massenprügelei in Asylunterkunft 

„Flüchtlings“-Mob jagt Fußballer durch Gröditz

Flüchtlinge versauen durch sexuelle Belästigung den Obladenern den Fasching 

Flüchtlinge prügeln sich an Straßenbahnhaltestelle

Flüchtling ersticht 20-jährigen Mitbewohner

Passantin in Wien erschlagen: Kenianer verhaftet


Polizistin (41) bei nächtlicher Attacke schwer verletzt

Flüchtlinge griffen Deutsche zuerst an

Südländer prügeln 89-Jährige zu Tode 

"Südländer" Angriff: Opfer erliegt seinen schweren Verletzungen 

Familie durch Afghanen attackiert 

Polizei durchsucht Flüchtlingsheim

6 Syrer und ein Libyer zünden einen Obdachlosen an 

Mit Fuß in Kinderwagen gesprungen