Deutsche - Dem Wahnsinn verfallen

Man kann nur noch den Kopf schütteln, was in Deutschland momentan los ist.
Aus allen Herren Ländern kommen junge Männer nach Deutschland, die es in ihrem Land, mit ihrer eigenen Landessprache, zu nichts gebracht haben.
Hier nun, unter noch erschwerteren Bedingungen wie in ihren Heimatländern, sollen sie als Bereicherung für Deutschland dienen.
Wenn man es schon im eigenen Land nicht geschafft hat, in der eigenen Kultur, etwas aus sich zu machen, in der eigenen Landessprache, dann wird man es in einem anderen Land, in dem man nicht einmal die Sprache kennt, keine Ausbildung hat, ganz andere Moralvorstellungen und eine ganz andere Sicht auf die Dinge dieser Welt, insbesondere auf die Auslebung seiner eigenen Rechte gegenüber anderen, erst recht zu nichts bringen.
Es ist wirklich erstaunlich, dass uns die Politik einreden will, dass junge Männer, die weder einen guten Schulabschluss haben, noch eine Ausbildung, noch die deutsche Sprache beherrschen, in einer Kultur aufgewachsen sind, die sich weitgehendst über Gewalt austauscht, keine Menschenrechte, so wie wir sie haben kennen, Frauenrechte erst recht nicht, eine Bereicherung für unser Land darstellen sollen.
In was?
Nicht nur, dass der Großteil dieser Männer niemals mit unseren friedliebenden, seit dem sechsten Lebensjahr an Gehorsam und Disziplin gewöhnten Einheimischen in beruflicher Hinsicht mithalten können, nein, sie können es auch nicht hinsichtlich ihrer moralischen Vorstellungen, denn in den Heimatländern aus denen diese Männer kommen, wurden die Frauen dort zutiefst frauenverachtend behandelt, nämlich mit überhaupt keinen Rechten, außer Kinder zu bekommen, die von Männern gezeugt wurden, die sie größtenteils nicht einmal selbst aussuchen durften.
Die Mehrheit der jungen Männer, die von deutschen Steuergeldern so hofiert werden, dass ihnen das Überleben in Deutschland überhaupt erst einmal möglich gemacht wird, verehren noch einen Mann als Propheten, der Frauen versklavt, Kinder entjungfert, Ungläubige abgeschlachtet und sich sein Umfeld über rohe Gewalt untertan gemacht hat.
Diesen Männern nun, gewähren wir nicht nur Einlass in unser Land, nein, wir zahlen auch noch dafür, dass sie millionenfach nach Deutschland einströmen können.
Das ist nur noch mit einem übergreifenden Wahnsinn in diesem Lande zu erklären.
Frühere Generationen hatten noch so viel Geist und Seele, dass sie so einen Wahnsinn in Deutschland dadurch verhindert haben, doch leider ist dem nicht mehr so.
In einer groß angelegten Propagandakampagne wird den Deutschen eingeredet, dass die Verherrlichung eines Gewaltmenschen als Propheten zu Deutschland dazugehört.
Was noch vor Jahrzehnten in der Mehrheit undenkbar war, wird nun von der Mehrheit des Volkes als unwiderruflich verkauft.
Nicht nur, dass wir dadurch die Gewalt im eigenen Lande fördern, nein, wir schmeißen damit alle unsere zivilisatorischen Errungenschaften in dieser Region über Bord, wenn wir es erlauben, dass sich Menschen in unseren Reihen ansiedeln dürfen, die einem Gewaltmenschen als Propheten folgen.
Da die Mehrheit der Eliten dieses Landes jedoch keinerlei Moral besitzen, geschweige denn ein Verantwortungsbewusstsein oder ein Gewissen haben, wurde so ein Wahnsinn in Deutschland überhaupt erst möglich.
Rotzfrech und kackdreist behaupten die Führungsköpfe dieses Landes, dass es vollkommen normal sei, einem Frauenversklaver, Kinderentjungferer und Ungläubigenschlächter als Propheten zu folgen und um das noch zu zementieren, durften dessen Verherrlicher auch noch Moscheen in Deutschland bauen, um darin ihrem Gewaltmenschen als Propheten zu huldigen. Alles unter den Augen der hiesigen Gesellschaft, die es erlaubte, dass Menschen sich in ihren Reihen ansiedeln durften, dessen Prophet sie alle reihenweise ausgeraubt, abgeschlachtet und aus dem Land gejagt hätte.
Ein Prophet, der sich für Auspeitschungen genauso einsetzte wie für Steinigungen.
In einem schier unbegreiflichen geist- und seelenlosen Zustand, wurde so unser Land immer mehr vom Wahnsinn besiedelt.
Gewalt konnte sich so immer weiter in den Wohnungen, auf den Straßen, in den Schulen und in unserer ganzen Gesellschaft ausbreiten.
Wer es in einer zivilisatorischen Gemeinschaft erlaubt, dass einem Gewaltmenschen als Propheten gehuldigt werden darf, der die Menschenrechte mit Füßen getreten hat, der muss sich nicht wundern, dass alle menschlichen und zivilisatorischen Errungenschaften, die ihm seine Vorfahren in seinem Lande durch ihren fortschrittlichen Geist und ihre entwickelte Seele ermöglicht haben, den Bach runtergehen.
Er muss dann aber auch nicht länger dabei scheinheilig glauben, dass es nicht an ihm liegt, wenn dem so ist, denn immerhin ist er ein Teil dieser Gemeinschaft und in dieser Geschichte, der das zugelassen hat.