Die meisten Hundebesitzer begreifen noch gar nichts

Wenn man schon so einen Fehler begeht und sich ein Tier zulege, damit es vollkommen von einem abhängig ist, damit man sich das Gefühl gibt, ein Herrscher über ein Lebewesen zu sein, dann sollte man zumindest seine Mitbürger nicht in dieses perfide Spiel mit einbeziehen.
Dann sollte man zumindest so viel Anstand und Respekt besitzen, dass man seinen Mitbürgern den Angriff von seinem Hund erspart.
Auch heute wieder wurde ich zweimal kurz hintereinander von Hunden verbal und körperlich attackiert.
Der erste Hund war unmittelbar in meiner Nähe und wenn dessen Besitzerin ihn nicht an der Leine gehabt hätte, hätte er mich direkt angesprungen. Er bellte mich laut und aggressiv an, worauf die Hundesitzerin meinte: "Der macht nichts!"
Sorry, aber der Hund hat bereits etwas gemacht, nämlich mich lautstark angebellt. Das ist ein Angriff auf meine Person, wenn ein Tier mich lautstark anbellt.
Das ist gegen meine Menschenwürde. Ich will nicht ohne jeglichen Grund von einem Lebewesen lautstark angebrüllt werden, nur weil es jetzt meint, dass es das darf.
So ein Lebewesen hat keinerlei Erziehung hinter sich und weiß nicht, wie es sich in aller Öffentlichkeit benehmen muss.
Dementsprechend war meine Reaktion auf diesen Angriff. Ich sagte zu der Frau, dass ich es total schlecht finde, wenn er mich so anbellt und dass das total laut sei und ich das nicht gut finde.
Daraufhin schaute sie erst einmal verdutzt. Dann fing sie an mir irgendetwas erklären zu wollen, so nach dem Motto, dass das schlecht ist, dass mich das jetzt stört. Sie war regelrecht verärgert über meine Reaktion und beschwerte sich, da sagte ich zu ihr: "Sehen sie, ihr Hund darf mich anbellen, aber wenn ich sie anbelle, dann beschweren sie sich. Warum hat ihr Hund mehr Rechte wie ich? Sie stört es also auch, wenn sie jemand in aller Öffentlichkeit anbellt, dann wissen sie mal, wie es mir gerade mit ihrem Hund ergangen ist." Dabei war ich ziemlich laut. Ich schrie ihr noch hinterher, als sie schnell das Weite suchte: "Schön zu sehen, dass sie es anscheinend verstanden haben".
Ich ging dann ein paar Meter weiter, als ich schon von weitem einen Mann mit seinem Hund sah, der nicht angeleihnt war.
Erst dachte ich noch: "Gott sei Dank ist der mit seinem Hund so weit weg, dass wir uns nicht in die Quere kommen, doch er erblickte mich schon von weitem und blieb genau an einer Stelle stehen, an der er mich mit seinem Hund abpasste.
Mir geht es ohnehin auf den Senkel, wenn Menschen ihren Hund ohne Leine laufen lassen, weil die meisten Hunde nicht den geringsten Respekt und Anstand vor meinen Persönlichkeitsrechten haben, weil sie eben Tiere sind.
Man könnte nun meinen, dass deren Besitzer das auch wissen und dementsprechend ihre Tiere im Griff haben, doch die wenigsten Hundebesitzer sehen das genauso.
Die meisten Hundebesitzer glauben noch, dass man mit dem Schwanz wedeln muss, wenn man ihren Hund erblickt und noch einen Orgasmus bekommen sollte, wenn er einen anschnüffeln.
Ich für meinen Teil halte das nicht so.
Mir gehen die körperlichen Kontakte mit Hunden unglaublich gegen den Strich.
Wie dem auch sei, sah ich auf dem Berg nur noch den Hundebesitzer, weil der Hund ein Stück den Berg hinab lief, was ich auch musste.
So sagte ich gleich von vornherein dem Hundebesitzer, dass ich nicht will, dass mich sein Hund anbellt und er ihn bitte kontrollieren soll, diesbezüglich. Natürlich hat das nichts genützt. Der Hund rannte auf mich zu, bellte mich an und stellte auch noch seine Vorderfüße auf meine Beine. Ich erlaube nicht einmal fremden Menschen, dass sie ihre Füße auf meine Beine stellen dürfen, warum sollte ich es dann einem Hund erlauben?
Dementsprechend war meine Reaktion. Ich war sichtlich genervt von dem Hund und der Hundebesitzer mühte sich, dass er den Hund von mir entfernte. Ich sagte ihm dann noch, dass das Bellen einfach viel zu laut ist und deutete damit an, dass ich nicht erfreut darüber war.
Er schaute mich etwas verdutzt an und dann ging ich weiter.
Hundebesitzer sind es nicht gewöhnt, wenn man ihrem Hund nicht die gleichen Rechte einräumt, wie sie der Hundebesitzer für sie einräumt.
Für sie ist es normal, wenn ihr Tier ständig und permanent fremde Menschen lautstark angreift und sie körperlich aggressiv attackiert.
Ich für meinen Teil finde so ein Verhalten einfach nur widerlich und ekelhaft.
Mit Anstand und Respekt vor einem Menschen hat das nichts zu tun.