Die Versklavung des deutschen Volkes

Was momentan in Deutschland abläuft ist nichts anderes, als die Versklavung einer ganzen Nation.
Deutsche Frauen und Männer sollen für andere Völker mitarbeiten, damit die sich in ihrem eigenen Lande ansiedeln können.
Die sogenannten Flüchtlinge sind in der Mehrheit junge, gewaltättige, unqualifizierte, moralisch unterentwickelte, leistungsschwache Männer, die nichts in ihren Ländern gelernt haben.
Weder, wie man sich einer Frau gegenüber richtig verhält, noch wie man die Menschenrechte achtet oder respektiert. In deren Ländern wird alles über die Gewalt geregelt und Frauenunterdrückung und Vergewaltigung sind dort Standardprogramm.
Diese Männer haben keinerlei schlechtes Gewissen, wenn sie Frauen vergewaltigen, weil es in ihrem Lande gang und gäbe ist.
Dort werden die Frauen reihenweise zwangsverheiratet und wenn man eine Frau vergewaltigt, benötigt es laut deren Gesetzgebung 4 männliche Zeugen, um dann die Unschuld dieser Frau zu beweisen.
Das alles, damit man in Ruhe die Frauen reihenweise vergewaltigen kann.
Frauen haben somit für diese Männer überhaupt keinerlei Willen oder Rechte, für diese Männer sind Frauen Freiwild.
Aber nicht nur dass wir unsere Frauen nicht mehr beschützen, wenn wir solche Männer ins Land lassen, nein, wir begehen auch Verrat an unseren Kindern, weil diese Männer in der Mehrheit einem Mann als Propheten folgen, der ein Kind entjungfert hat.
Wir brauchen nicht zu heucheln, dass wir Kinder lieben und sie uns am Herzen liegen, wenn wir so etwas in unserem Lande zulassen.
Wir sind eine verheuchelte Nation die unter Doppelmoral geführt wird und die in der Mehrheit diese Männer noch verteidigt, fördert und ihnen die Ansiedlung in unserem Lande ermöglicht.
Somit tritt die Mehrheit dieser Nation die Menschenrechte mit Füßen.
Das genügt aber noch nicht.
Stattdessen wird die Mehrheit der deutschen Bevölkerung dazu aufgerufen, für diese Männer jetzt auch noch mitzuarbeiten.
Somit stärkt das deutsche Volk mit seiner Arbeitskraft die gewaltättigsten, moralisch unterentwickeltsten Energien weltweit.
Diese können sich so in ihren Reihen ausbreiten und ihre Gewalt immer mehr in Deutschland verbreiten.
Diese Männer werden niemals wirklich Leistung in Deutschland erbringen, weil sie es so halten wie ihr Prophet, nämlich die friedfertigen Völker auszurauben, auszuplündern und sie zum Islam zu zwingen.
Das halten diese Männer für ihre wirklich Arbeit.
Die Sklavendienste können andere erledigen, die sie mit ihrer Gewalt dazu zwingen.
Waren es in ihrer Heimat überwiegend die eigenen Frauen, die sie so zur Sklaverei gezwungen haben, werden es immer vermehrter auch die Frauen anderer Nationen, die für diese zutiefst frauen- und menschenverachtenden Männer mitarbeiten müssen, so wie die deutschen Frauen und Männer jetzt.
Mohammed, den diese Männer als Propheten verehren, gilt dafür als Vorbildfigur.
Dieser hat genauso gehandelt wie ISIS heute. Er hat fremde Völker überfallen, die Männer getötet und die Frauen und Kinder zu Sklaven gemacht.
Die Deutschen tun sich einen Bärendienst, wenn sie es ermöglichen, dass diese Männer sich jetzt millionenfach in ihrem Lande ansiedeln können. Männer, die so selbstherrlich sind, dass ihnen jegliche Form der Arbeit zuwider ist.
Diese Männer sind in Gegenden aufgewachsen, in denen sie alles zählen und der Rest gar nichts.
Mit diese anerzogenen Arroganz und Selbsterhöhung kommen sie nun nach Deutschland, gar nicht gewillt, auch nur im Ansatz so eine Leistung erbringen zu wollen wie die einheimische Bevölkerung.
Dafür fühlen sie sich viel zu sehr als Herrenmenschen über die Ungläubigen und erst recht über die Frauen der Nation.
Das haben sie eindrücklich in Köln an Silvester bewiesen. So führen sich nur exakt solche Männer auf, die mit Frauen- und Menschenrechten nichts am Hut haben.
So ein Verhalten und so eine gewaltätige Energie bekommt man auch nicht aus Menschen heraus, wenn man sie in Fortbildungskurse steckt oder mit ihnen ein Gespräch führt.
Für diese Männer sind solche Dinge lediglich ein Affront gegen ihre Männlichkeit.
Von Ungläubigen lassen sie sich überhaupt nichts sagen und von den Frauen darin schon gleich zweimal nicht.
Sie spielen dieses Spiel nur so lange mit, bis sie das Gefühl haben in der Mehrheit im Lande zu sein und dann schlagen sie erbarmungslos zu.
Dann erntet die einheimische Bevölkerung die Früchte ihre eigene Naivität und ihres Irrglaubens, nämlich dass Menschen dankbar wären, wenn man ihnen hilft.
Von Herrenmenschen wird man jedoch niemals Dankbarkeit erfahren, sondern sie halten die Versklavung anderer für eine Selbstverständlichkeit und für ihr gottgegebenes Recht.