Düsseldorf - Flüchtlingsunterkunft von Flüchtlingen aus Frust angezündet

Bewohner behaupten, den Brand aus Frust gelegt zu haben. Insgesamt wurden sechs verdächtige Personen festgenommen.

Einer davon hatte mit der Brandstiftung geprahlt, der andere einem EXPRESS-Reporter ein Video gezeigt, in dem man sieht, wie sich die gerade gelegten Flammen rasend schnell ausbreiten.


Das Motiv: Unzufriedenheit mit der Unterkunft

„Wir wollen unsere Rechte, wir wollen besser leben“, sagten die jungen Männer unserem Reporter.
Die weiteren vier Verdächtigen stammen aus Marokko, Algerien, Syrien und Irak. Sie sollen am Mittwoch dem Haftrichter vorgeführt werden.
Bereits seit Monaten hatte es in der Notunterkunft, die eigentlich schon längst nicht mehr belegt sein sollte, aber wegen des Andrangs nach Düsseldorf weiter gebraucht wurde, immer wieder Streit gegeben.

Erst vor zwei Wochen brannte es

Erst vor drei Wochen hatte ein Bewohner eine Matratze angezündet, es blieb bei leichtem Sachschaden.
Prügeleien zwischen Arabern auf der einen und Iranern und Afghanen auf der anderen Seite waren fast an der Tagesordnung.
Die Security-Leute im Heim sollen überwiegend auch Iraner gewesen sein.
Laut einiger marokkanisch-stämmiger Flüchtlinge hätten sie gestern Morgen die Araber absichtlich nicht zum Ramadan-Frühstück geweckt. Daraufhin sei der Plan mit der Brandstiftung geschmiedet worden.
„Weil wir hier einfach nur weg wollten“, wie ein Bewohner erzählt.
Ziel erreicht, wenn auch mit unterschiedlichem Ausgang: Die beiden mutmaßlichen Täter gingen in Polizeigewahrsam, die anderen Bewohner wurden auf andere Heime verteilt.


http://www.express.de/duesseldorf/exklusiv-fluechtlingsheim-in-duesseldorf--verdaechtiger-prahlt-mit-video-von-den-flammen-24187430

Es braucht sich also, aufgrund so einer Verhaltensweise niemand mehr wundern, warum in den Ländern der Flüchtlinge kein Haus mehr auf dem anderen steht.
Der Egoismus dieser Männer ist noch so groß, dass sie alles wegbomben, kurz- und kleinschlagen, anzünden, umbringen, wenn irgendetwas nicht nach ihrem Willen geht.
Um so ein Verhalten aus Menschen herauszubekommen, benötigt es mehr als ein Leben.
Noch dazu wenn solche Männer einem Mann als Propheten folgen, der durch Gewalt sein Umfeld untertan gemacht hat.
Diese Männer sehen in ihren Gewaltauslebungen nicht eine Verfehlung, sondern ihr gutes Recht. Hat es ihr Prophet immerhin genauso gemacht und kam dafür sogar noch ins Paradies.