Mittwoch, 8. Juni 2016

Flüchtlinge sind die wahren Herrscher von Deutschland

Wenn ein Flüchtling eine Straftat in Deutschland begeht, wie kann man ihn dann am besten bestrafen?

1. Er bekommt eine Bewährungsstrafe

Das ist für ihn keine Strafe, da er nichts davon merkt.

2. Er verliert seine Arbeitsstelle.

Ach, er hatte ja gar keine Arbeitsstelle.

3. Er verliert seinen guten Ruf.

Seine Flüchtlingsfreunde finden seine Taten meistens noch "männlich".

4. Er muss eine Geldstrafe bezahlen.

Ach, er hat ja gar kein Geld.

5. Er verliert seinen Besitz.

Ach, er hatte ja gar keinen Besitz.

6. Er verliert seine beruflichen Chancen.

Ach, er hatte ja gar keinen Beruf.

5. Er kommt ins Gefängnis.

Für ihn, im Gegensatz was er aus seiner Heimat gewohnt war, der reinste Erholungsurlaub.

6. Man schickt ihn wieder in die Heimat.

DAS wäre wirklich eine Strafe für ihn, doch da hat er sich abgesichert.

1. Wird er verfolgt und kann nicht mehr zurück.
2. Nimmt sein Heimatland ihn nicht zurück.
3.Gibt es tausend Gründe, Ausreden und Möglichkeiten, nicht abgeschoben zu werden.
4. Haben die deutschen Behörden gar nicht das Interesse, ihn abzuschieben.


ERGO, ein Flüchtling kann sich in Deutschland alles erlauben, ohne mit wirklichen
Konsequenzen rechnen zu müssen.
Was für einen Deutschen eine Strafe wäre, trifft in keinem Fall auf den Flüchtling zu.

Dieses Wissen hatten auch die Flüchtlinge in Köln an Silvester.
Deshalb konnten sie sich dort auch so aufführen.

Sie haben gezeigt, dass Flüchtlinge die wahren Herrscher von Deutschland sind.

Diese Männer haben nicht die geringste Angst vor unserer Justiz und vor unseren Behörden.
Sie lachen sie höchstens aus.