Sonntag, 11. September 2016

Warum ein wunderschöner sonniger Tag in Deutschland nicht mehr so schön für deutsche Frauen ist

Deutschland war einmal schön.
Man konnte als Frau ohne Bedenken an einem strahlenden Sommertag nach draußen und ein Eis kaufen, wann immer man dazu Lust hatte, doch dem ist nicht mehr so.
Es hat sich Gravierendes verändert in Deutschland, es ist nicht mehr so schön, wie es einmal war.
Man kann als Frau nicht mehr so einfach unbekümmert das Haus verlassen, um machen zu können was man will, weil es auf deutschen Straßen nur so vor geifenden, gierig dreinschauenden männlichen Flüchtlingen wimmelt.
Man will als Frau nicht mehr auf die Straße gehen, um dort zum Vergnüngen von den primitivsten, frauen- und menschenverachtendsten Männer dieser Welt angestarrt zu werden.
Man will als Frau diese Männer nicht bereichern.
Man hat keine Lust als Gegenstand degradiert zu werden, der keinerlei Persönlichkeitsrechte besitzt und den man deshalb anstarren kann, so viel und so lange man will.
Man will das nicht in Deutschland.
Man fühlt sich dadurch als Frau seiner Rechte beraubt.
Man fühlt sich nicht mehr als Mensch, sondern als willenloser Gegenstand, der nur zum Vergnügen primitiver Männer geboren wurde.
Von Männern, die Frauen bereits durch ihre gierigen, geifernden Blicke vergewaltigen.
Von Männern, die ihre sexuellen Energien so wenig im Griff haben, dass sie eigentlich gar nicht erst die Straße betreten dürften. Sie müssten sich einsperren in ihre vier Wände und man müsste ihnen verbieten, auch nur ein einziges Mal das Tageslicht zu sehen.
Sie haben es noch gar nicht verdient, mit Frauen den Asphalt zu teilen.
Diese sind viel zu schade für sie.
Diese wunderbaren Wesen, bei der jede einzelne davon nur für einen einzigen Mann geboren wurde, der sie mit Sicherheit nicht so frauenverachtend anstarren würde wie diese Männer.
Der sie auch nicht durch eine Zwangsheirat bekommen hätte.
Es ist deshalb kein Wunder, dass bei diesen zutiefst primitiven Männern, den Frauen es unangenehm ist, überhaupt erst in die Öffentlichkeit zu gehen.
Die Burka ist deshalb nicht aus einem religiösen Beweggrund entstanden, sondern aufgrund der Primitivität der Männer.
Es verwundert auch nicht mehr weiter, dass so viele Frauen in muslimischen Ländern eine Burka tragen.
Sie würden es ohne Burka in diesen Ländern gar nicht aushalten.
Das muss man jetzt als deutsche Frau am eigenen Leibe erfahren, nachdem dieses Land mit diesen primitiven Männern, überwiegend aus muslimischen Ländern, durch deutsche Steuergelder geflutet wurde.
Alle deutsche Frauen wurden dadurch verraten.
Man hat ihnen einen wunderschönen sonnigen Tag in Deutschland dadurch zur Hölle gemacht.
Weil sie jetzt nur noch die Wahl haben zwischen Pest und Colera.
Nämlich ob sie an so einem Tag den ganzen Tag zu Hause bleiben oder sich stattdessen lieber von primitiven Männern anstarren lassen sollen.