Donnerstag, 1. September 2016

Warum Integration niemals funktionieren kann

Wohlweislich hat die Natur selbst die Energien zusammengeführt, die sich in ihrer Entwicklung ähnlich sind.

Es ist kein Zufall, wohin man hineingeboren wurde, sondern Vorherbestimmung.
Der Geist bildet die Materie und nicht umgekehrt.
Also hat alles, was auf der Erde geschieht, einen geistigen Ursprung.
Ein Mensch wird nicht in eine bestimmte Kulturgemeinschaft hineingeboren, weil es Zufall ist, sondern weil die Menschen und diese Umgebung seiner Energie entsprechen.
Er hat nicht durch Zufall diesen Vater und diese Mutter, sondern deren Energie ähnelten ihm.
Auch hier bestätigen Ausnahmen die Regel.
Ist der Mensch noch unterentwickelt, wird er in eine unterentwickelte Gesellschaft hineingeboren.
Wären alle Menschen in dieser Gesellschaft entwickelt, wäre die Gesellschaft entwickelt.
Das Bild einer Gesellschaft prägt sich immer durch die Mehrheit der Mitglieder darin.
Diese sind an den Ort geboren worden, der ihrer Energie am meisten mit seinen Mitgliedern entspricht.
Wandert deshalb ein Afrikaner oder Araber nach Deutschland aus, bleibt er Afrikaner oder Araber, aufgrund dessen, dass seine Eltern Araber oder Afrikaner waren.
Es ist dabei vollkommen egal, welchen Pass dieser Mensch besitzt oder in welchem Land er geboren wurde, das ändert nichts an seinem ursprünglichen Wesen.
Sind beide Eltern Afrikaner, bleibt er es selbst bis zu seinem Tod.
Er wird niemals Deutscher werden, weil ihm diesbezüglich die deutschen Schwingungen fehlen, die man nur dann hat und bekommt, wenn man einen deutschen Vater oder eine deutsche Mutter hat oder besser ausgedrückt, die eigenen Schwingungen zeigen durch die Eltern auf, wer man wirklich ist.
Er ist Afrikaner, nicht weil er afrikanische Eltern hat, sondern er hat afrikanische Eltern, weil er Afrikaner ist, in seinem Grundverhalten.
Er ähnelt der Entwicklung dieses Kulturkreises in seiner Energie am Meisten.
Er hat die Verhaltensmuster, die Entwicklung, die Moral, die Tugenden, die Gewalt, die Einstellung, wie die Mehrheit der Gesellschaft, in die er hineingeboren wurde.
Genau aus diesem Grunde, wurde er dort hineingeboren.
Auch hier wieder, Ausnahmen bestätigen die Regel.
Genau aus diesem Grunde kann Integration nicht funktionieren, weil die Menschen so sind wie sie sind.
Sie sind Polen, Deutsche, Afrikaner, Araber, Russen, Chinesen, Japaner und Eskimos.
Sie sind das, weil sie so entwickelt sind.
Sind sich nun bestimmte Kulturkreise in ihrer Entwicklung zumindest im Ansatz ähnlich, dann funktioniert das Zusammenleben besser als mit Menschen aus Kulturkreisen, die noch eine vollkommen andere Entwicklung durchlaufen haben.
Die noch vollkommen unterschiedlich entwickelt sind.
Die sprechen eine andere Sprache, im wahrsten Sinne des Wortes.

Jeder Mensch ist anders und je ähnlicher uns der andere ist, in seiner Entwicklung, je besser kommen wir mit ihm aus, weil wir ihn verstehen und dadurch eine friedvolle Grundlage gegeben ist.
Je unterschiedlicher der andere zu uns ist, in seiner Moral, in seiner Einstellung, in seiner Entwicklung, je mehr werden wir uns unverstanden fühlen und je mehr werden wir mit ihm streiten oder einen Krieg anfangen.
Man kann aber aus der Menschheit kein Einheitsvolk machen, so wie es bestimmte Eliten auf diesem Planeten vorgesehen haben, denn damit würde man künstlich in die Entwicklung der Menschheit eingreifen.
Man übt Gewalt aus, auf die natürliche Entwicklung des Menschen.
Man lässt die Naturgesetze nicht mehr für sich arbeiten, sondern versucht sie, aufgrund einer falschen Vorstellung, auszuhebeln.
Es wird niemals auf diesem Planeten eine gleichmäßige homogene Menschenrasse geben, die sich in nichts mehr voneinander unterscheidet, weil jeder Mensch immer zu sich selbst streben wird und jeder Mensch sich immer vom anderen unterscheidet.
Es gibt keine gleichmäßige homogene Masse im Universum, die nur einen Willen hat und nur ein Gefühl und nur einen Körper, weil das menschliche Ego will, dass alle so sind wie man selbst, sondern alle sind vollkommen unterschiedlich und werden es auch immer bleiben.
Außer man züchtet künstlich Klone, die sich dann zumindest körperlich vollkommen gleichen.
Ob sie das dann jedoch auch seelisch und geistig tun und wie das Experiment dann endet, möchte man an dieser Stelle lieber gar nicht wissen.
Deshalb ist es ein Irrglaube, den Frieden auf diesem Planeten herstellen zu wollen, wenn man so viel Menschen wie möglich mixt und glaubt mit dieser Mixtour dann alle gleichzumachen.
Ein mixen mit einer Energie, die in ihrem Ursprung einem vollkommen unähnlich war, zieht einen nur, auf seinem Weg zurück zu sich selbst, wieder zurück in die Dunkelheit, weil die Gewalt sich dahingehend steigert in der Menschheit, je mehr der Mensch von sich selbst entfernt ist und je mehr er sich anderen anzupassen versucht.
Die größte Erfüllung erfährt der Mensch, und somit die komplette Menschheit, wenn er alles aussondiert in seinem Energiefeld, das nicht seiner eigenen Energie entspricht. Er muss sich quasi nicht seinem Umfeld anpassen, sondern er muss sich selbst finden und leben und das Umfeld das nicht absolut zu ihm passt, abwerfen und aussondieren und sich notfalls in Zukunft durch Grenzen, Zäune, Tore und Türen davor schützen, wenn dieses durch Gewalt versucht in sein Energiefeld vorzudringen und somit seine Entwicklung versucht rückläufig zu machen.
Er darf keine Gemeinschaft mit dieser Energie gründen, keine Familie, keine Gesellschaft und keine Ehe.
Er muss sich quasi reinigen von allen negativen Energien die er nicht selbst ist.

Alles in seinem Umfeld was ihn vermehrt von sich ablenkt in dem Maße, wie es ihm nicht ähnelt, schmeißt ihn weiter zurück, weil er sich dadurch immer mehr verliert.
Sind nun deshalb in seinem Umfeld Energien, die ihm überhaupt nicht ähneln, werden diese ihn sehr weit von sich selbst entfernen, weil eine Anpassung, um dann noch überleben zu können, dies erforderlich macht.
Dadurch wird seine Ausgangsposition, die er bei Geburt hatte, wieder verschlechtert, weil er diesen Lernprozess noch nicht begriffen hat.


Das Schlimme ist, zurückentwickeln tut es sich leichter, als sich wieder hin zu sich selbst zu entwickeln.
Sich zurückentwickeln geht schnell, in seinem Audruck, seiner Sprache und seiner Gewaltauslebung, sich wieder daraus zu befreien, ist mühsamer.
Deshalb gehen die meisten Menschen den einfachen, schnellen Weg, statt den schmalen Schweren, der ihn jedoch hin, zu sich selbst führt.
Dabei müsste der Mensch lediglich an sich selbst festhalten und wie schon gesagt, allen ihm nicht gleichenden Energien den Laufpass geben.
Dies kann er widerum nur dann, wenn er durch diese Laufpässe immer mehr Geist und Seele entwickelt, bis er zum Schluss ganz klar sehen kann, wer oder was zu ihm gehört und wer oder was nicht.
Je weiter er von sich selbst entfernt ist, je weniger wird er erkennen, wer oder was um ihn herum falsch ist und nicht zu ihm passt.
Deshalb sollte man die natürlichen Selektionsergebnisse, die man durch die Geburt mit auf den Weg bekommen hat, nicht künstlich eliminieren wollen, sondern ihnen den nötigen Respekt zollen, den sie auch verdient haben.
Damit man darauf aufbauen kann, was man von der Natur oder besser gesagt von sich selbst, ursprünglich geschenkt bekommen hat.