Sonntag, 1. Januar 2017

Kein fruchtbarer Boden durch Gewalt

Man kann es immer wieder als gewalttätiger Mensch versuchen, sich Länder und Menschen durch Gewalt untertan zu machen, doch letztendlich wird man sie immer wieder verlieren, weil sich durch Gewalt nichts auf Dauer halten lässt.
Das Einzige, was für einen dauerhaften Erhalt sorgt, ist Liebe.
Nur durch die Liebe, kann man erhalten, was man durch sie bekommen hat.
Alles andere verliert man wieder, aufgrund der eigenen gelebten Gewalt gegenüber sich selbst.
Seinen Ehepartner, sein Land, seinen Besitz.
Nichts hält sich ewig durch Gewalt.
Wer also nur durch Gewalt eine Ehefrau bekommt, hat keine.
Der lebt nur in einer Illusion dessen.
Der hat auch keine Kinder die ihm in Liebe zugewandt sind, weil er sie nicht mit Liebe gezeugt hat.
Je mehr Gewalt bei der Zeugung der Kinder eine Rolle gespielt hat, in dem zum Beispiel der weiblichen Energie darin das Selbstbestimmungsrecht über die Wahl ihres Partners genommen wurde und sie dabei geschändet wurde, je mehr Gewalt haben diese Kinder dann auch an sich.
Weil sie mit so viel negativer Energie gezeugt wurden, wie sie selbst in einem Vorleben gegenüber sich selbst gelebt haben.
Das Universum vergisst nichts und man bekommt solange seine Gewalt, bis man sich aus ihr befreit hat.
Die Gewalt bei der Zeugung, ist ein Teil von einem, bis man das erkannt und sich daraus befreien konnten.
Durch die Liebe zu sich selbst.
Diese kann der Mensch jedoch nicht ohne seine andere Hälfte entfalten und dadurch vollends wieder genesen.